homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
  präsentiert:
  Woodstock in Timbuktu - Die Kunst des Widerstands
  D 2012, R: Désirée von Trotha, digital, 96 Min
  Die eindrucksvolle Dokumentation begleitet das dreitägige "Festival au Désert" in der Sahara Malis im Jahr 2011.

Das internationale Festival au Désert in den Dünen vor Timbuktu tritt für den Erhalt der nomadischen Kultur ein. Dazu eingeladen haben Tuareg oder besser gesagt KelTamaschek, wie sich die Sahara-Nomaden selbst nennen. Drei Tage und Nächte bietet das Festival eine ideale Plattform für die Begegnung mit diesem legendären Wüstenvolk, das sich nicht erst in Zeiten der Globalisierung zum Widerstand aufgerufen fühlt. Seit Beginn der Kolonialzeit finden sich die Kel Tamaschek in einer politischen Landschaft wieder, die ihre nomadische Lebensweise und damit den Fortbestand ihrer Jahrhunderte währenden Kultur gefährdet.

Bedingt durch die politischen Unruhen und die prekäre Sicherheitslage in Mali konnte die diesjährige 13. Ausgabe des Festival au Désert, mittlerweile eines der größten und bedeutensten Musikfestivals in Westafrika, nicht mehr in Timbuktu stattfinden. Die Musiker verfolgen jedoch beharrlich die Idee einer Karawane des Friedens, suchten einen geeigneten Ort und gaben dem Festival den Namen ‚Festival en Exil’. Das Festival versteht sich als Förderer des friedlichen Austauschs zwischen Völkern, als Forum der Westafrikanischen Musikkulturen und als deren Fenster zur Welt.

Aktuell sind die Kel Tamaschek in Malis Norden massiv bedroht. Es herrscht Krieg. Tausende Menschen befinden sich auf der Flucht.

Anfang Juni bekam das Festival au Désert in Genf den Freemuse Award verliehen: für die Verteidigung der musikalischen Freiheit und das Ringen darum, die Musik im Norden Malis gegen den Willen der Salafisten am Leben zu erhalten. Bei der WOMEX, der World Music Expo in Cardiff, Großbritannien, erhielt Manny Ansar, Leiter des Festivals, Ende Oktober 2013 für seine Arbeit den Professional Excellence Award, eine Auszeichnung die das Festival als ‚one of Africas most remarkable music festival’ ehrt und Manny Ansar, dem Leiter und Initiator des Festivals, minutenlang standing ovations bescherte.

Die Filmemacherin Désirée von Trotha, der Leiter des Festivals Manny Ansar und Musiker des Festivals werden bei der Filmvorführung anwesend sein und laden das Publikum nach dem Film zu einem Gespräch. Eingebettet ist diese Filmvorführung in das vom Operndorf Afrika und der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. initiierte dreitägige ‚Festival au Désert im EXIL’ 08.-10. Januar 2014 // Kino Babylon Mitte, Akademie der Künste, Volksbühne Berlin.

Mehr Informationen unter: www.operndorf-afrika.de