homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

Mo, 27.- Di, 28.2.2017

 

„Großartig inszeniert“:Vinko Möderndorfers Filme

  Das Babylon und das neue Slowenische Kulturinstitut präsentieren am 27. und 28. Februar internationales Kino von Vinko Möderndorfer aus Slowenien.
  „Großartig inszeniert“ schrieb das Hollywood-Fachblatt Variety über die Filme des Vinko Möderndorfer, dem bekanntesten Regisseur und Autor Sloweniens. Mit drei international ausgezeichneten Spielfilmen, einer Fotoausstellung und Einführung in sein faszinierendes Werk präsentierten jetzt das neu gegründete slowenische Kulturinstitut in Deutschland und das Kino Babylon Kultur und Filmkunst des südosteuropäischen Landes.

Am 27.2. (Montag, 19 Uhr) wird diese Möderndorfer-Retrospektive in Anwesenheit von Vinko Möderndorfer mit einer Vorstellung seiner Arbeiten und einer Fotoausstellung von und mit Željko Stevanić „Möderndorfers Filme in Fotografien“ eröffnet. Anschließend wird sein Spielfilm Inferno (20 Uhr) gezeigt. Am Dienstag (28.2.) folgen dann die beiden Spielfilme Vorstadt (18 Uhr) sowie Landscape No. 2 (20 Uhr).

Vinko Möderndorfer zählt heute zu den spannendsten und erfolgreichsten Filmregisseuren des jungen europäischen Kinos. Seine Filme setzen sich mit historischen oder aktuellen Konfliktthemen auseinander und sind in ihrer Inszenierung oft sehr direkt, unerfälscht und sozialkritisch.
 
   
  Programm zum Herunterladen  HIER

Mo, 27.2.2017
19:00 Eröffnung der Vinko Möderndorfers Retrospektive:
Fotoausstellung von und mit Željko Stevanić
anschließend:

20:00 INFERNO    TICKETS-ONLINE   (Keine Reservierung möglich!)
Kroatien, Mazedonien, Serbien, Slowenien 2014, R: Vinko Möderndorfer mit Marko Mandić, Medea Novak, Marko Bukvič, Slowenisch meU, 113 Min
Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin, in Anwesenheit des Regisseurs

DI 28.02.2017   
18:00 VORSTADT [Predmestje]    TICKETS-ONLINE  (Keine Reservierung möglich!)
Slovenien 2004,R: Vinko Moderndorfer mit Renato Jencek, Peter Musevski, Jernej Sugman, 90 Min, Slowenisch meU, in Anwesenheit des Filmemachers, Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin

20:00 LANDSCAPE No.2     TICKETS-ONLINE  (Keine Reservierung möglich!)
Slovenien 2008 R: Vinko Möderndorfer mit Marko Mandic, Slobodan Custic, Barbara Cerar, 90 Min, OmeU in Anwesenheit des Filmemachers, Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin

   
 

MO 27.02.2017 

  19:00  Eröffnung der Vinko Möderndorfers Retrospektive:
Fotoausstellung von und mit Željko Stevanić
anschließend:

20:00 INFERNO, Kroatien, Mazedonien, Serbien, Slowenien 2014, R: Vinko Möderndorfer mit Marko Mandić, Medea Novak, Marko Bukvič, Slowenisch meU, 113 Min
Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin, in Anwesenheit des Regisseurs

Der Film Inferno erhielt u.a. den Spirit Award für den besten Spielfilm des Brooklyn International Independent Film Festivals 2014. Er erzählt die Geschichte einer jungen, arbeitslosen Familie, die für Tausende ähnlicher Schicksale überall in Europa steht. Möderndorfer zeigt, wie die Folgen der globalen Finanzkrise die Familie in den Abgrund stürzt – wie sie gegen soziale Ungerechtigkeit, Armut und die Macht des Geldes vergebens ankämpfen. „Die Welt wirkt heute für viele, die sich zurückgelassen fühlen wie eine ungerechte Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt“, sagt Möderndorfer dazu. „Der Film greift eine konkrete soziale und politische Situation auf.“ Damit steht der aufrüttelnde Spielfilm in bester Tradition des sozialkritischen europäischen Films eines Ken Loach.

Marko, Ehemann und Vater zweier Kleinkinder, hat seinen Job verloren. Und unternimmt alle möglichen Anstrengungen, um mit seiner Familie trotzdem über die Runden zu kommen. Er bemüht sich um neue Arbeit, spendet regelmäßig Blut und zerreißt sich förmlich, um seine Frau Sonja und die Kinder bei Laune zu halten. Doch es fehlt sogar am Nötigsten: Der Strom wurde abgeschaltet, in der Wohnung ist es bitterkalt und es ist kaum noch etwas zu Essen da. Als den Kleinen sogar der Besuch im Kindergarten verweigert und die Familie vor die Tür gesetzt wird, eskaliert die Lage. Nur die Leute von der Arbeiterbewegung machen Marko ein wenig Hoffnung. Gibt es ein Entrinnen aus dieser Hölle, die an Dante Alighieris Inferno der Göttlichen Komödie angelehnt ist? Vinko Möderndorfers erschütterndes Sozialdrama zeigt in düsteren Bildern das harte Ringen einer Kleinfamilie um Gerechtigkeit. Der tagtägliche Kampf ums Überleben verstört, regt zum Nachdenken an und verlangt auch vom Kinopublikum starke Nerven. Möderndorfer sieht Marko dabei stellvertretend für Millionen von Menschen, die jeden Tag mit dem Gefühl der Machtlosigkeit aufwachen. Inferno veranschaulicht die Wut einer ganzen Generation über jene Ungerechtigkeiten, die die Wirtschaftskrise mit sich gebracht hat und erweist sich damit auch als schonungslose Kapitalismuskritik.

   
 

DI 28.02.2017 

  18:00 VORSTADT [Predmestje] Slovenien 2004,R: Vinko Moderndorfer mit Renato Jencek, Peter Musevski, Jernej Sugman, 90 Min, Slowenisch meU, in Anwesenheit des Filmemachers, Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin

Vorstadt („Suburbs“) aus dem Jahre 2004 (u.a. uraufgeführt bei den Filmfestivals in Venedig und Cannes) hat vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklung in Europa eine brisante Aktualität. Der Film zeigt, wie sich die Hauptperson Marjan und seine Freunde, die alle in einer gesichtslosen Vorstadt leben, durch den Zuzug eines jungen, ausländischen Paares provoziert fühlen. Sie suchen geradezu nach einem Sündenbock für ihre eigene, trostlose Situation. Die Männer filmen das Liebesleben des jungen Paares zunächst als Spaß heimlich – bis die Geschichte an einem Sonntag eskaliert. Der Film zeigt sich allmählich steigernde Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus – eine Erzählung über die Vorstadtwüste in menschlichen Seelen. „Suburbs ist ein Film über die schlimmste aller Vorstädte – jene in unseren Seelen“, sagt Möderndorfer. „Dies ist eine universell geltende Erzählung, denn sie thematisiert die Beweggründe für den irrationalen Haß, der bis heute leider überall in Europa schwelt.“

   
  20:00 LANDSCAPE No.2, Slovenien 2008 R: Vinko Möderndorfer mit Marko Mandic, Slobodan Custic, Barbara Cerar, 90 Min, OmeU in Anwesenheit des Filmemachers, Präsentiert von der Botschaft der Republik Slovenien in Berlin

Der dritte Spielfilm on Vinko Möderndorfer, Landscape No. 2 (2008), der als slowenische Bewerbung um den besten fremdsprachigen Oscar nominiert war, widmet sich einem historischen Thema – dem Umgang mit Nazi-Kollaborateuren in Slowenien nach Ende des 2. Weltkriegs. Die amerikanische Filmzeitschrift Variety lobte das Werk als „großartig inszeniert: In dem Film stehlen die beiden Kriminellen Sergej und Polde das wertvolle Gemälde „Landscape No. 2“; dabei lassen sie auch ein mysteriöses Dokument aus der Endphase des 2. Weltkriegs mitgehen, das auf die Spur der Massenexekutionen slowenischer Nazi-Kollaborateure nach Ende der deutschen Besatzung des Landes führt. „Die bislang nie erzählte und nicht reflektierte Geschichte und die Taten unserer Väter verfolgen uns bis heute, insbesondere jetzt, da die verschiedenen nationalen Geschichten sich zu einer gemeinsamen europäischen Geschichte verdichten“, sagt Möderndorfer. „Die Schuld der Väter fällt auf ihre Kinder zurück. Das ist die Tragik unserer Zeit.“

   
   
  Vinko Möderndorfer (geb. 1958) ist der international bekannteste zeitgenössische Regisseur und Autor Sloweniens. Er studierte Theaterregie am der Akademie für Theater, Hörfunk, Film und Fernsehen in Ljubljana und hat seitdem zahlreiche Theaterstücke, Opern sowie Fernsehfilme inszeniert. Der Schriftsteller Möderndorfer hat darüber hinaus mehr als 40 Werke veröffentlicht. Sein Spielfilm „Suburbs“ wurde in Venedig und Montreal uraufgeführt und u.a. auf den Festivals in Karlovy Vary und Cannes (Tous les Cinemas du Monde) gezeigt. Suburbs erhielt sechs internationale sowie slowenische Auszeichnungen und wurde 2005 in die Variety Critics' Choice: Europe Now aufgenommen. Möderndorfers Spielfilm Landscape N°2 erlebte seine Uraufführung ebenfalls in Venedig, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2009 on Slowenien für den Oscar („Bester fremdsprachiger Film“) 2009 ins Rennen geschickt. Der Film Inferno war erstmals in Busan zu sehen und später u.a. in Montpellier, Tallinn, Pune, FEST, Chicago, Edinburgh und auf weiteren Festivals. Der Film erhielt vier international und zwei slowenische Preise.