homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

StummfilmLive im Babylon

   
 

STUMMFILM UM MITTERNACHT

  Anna Vavilkina                KinoOrgel               English
   
 

Stummfilm um Mitternacht - jeden Samstag

 

EINTRITT FREI nach dem Motto

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  Das Babylon startete am 8. März 2013 die samstägliche Reihe Stummfilm um Mitternacht für Berliner Nachtschwärmer. Der Eintritt ist FREI, nach dem Motto NULL Uhr – NULL Euro.

Live an der Kinoorgel vertont Anna Vavilkina, die Babylon Organistin, die „Nacht-Filme“ zur Geisterstunde: Eine Reihe über Großstadt-Feeling, Nachtleben, Frivoles und Gruseliges. Einige Produktionen wurden beim Kinostart sogar mit einem Jugendverbot belegt.

Das Babylon begann vor 85 Jahren am 11. April 1929 als Stummfilmkino. Die Tradition der Kinopaläste – bis heute lebendig in London und Los Angeles – kommt wieder nach Berlin ins Babylon mit der neuen und festangestellten Organistin Anna Vavilkina: Sie spielt außer zu Stummfilmen auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
  A silent film series for night owls!  EVERY SATURDAY
Admission is free, according to the motto ZERO o´clock - zero euro.
Live at the cinema organ, the organist Babylon Anna Vavilkina accompany the silen films at the witching hour!
   
 

Stummfilm um Mitternacht

  Programm
  Live KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Und das Beste aus dem Kino vor 100 Jahren im einzigen Stummfilmkino Berlins, dem BABYLON
  Kuratiert  von Friedemann Beyer
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Eintritt frei nach dem Motto: NULL UHR, NULL EURO

  Alle Filme werden von Anna Vavilkina an der KinoOrgel begleitet (außer am Di, 12.04. 20:00 Uhr,  Piano)
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Eintritt frei nach dem Motto: NULL UHR, NULL EURO

 

Sa, 25.06. Stummfilm um Mitternacht: Underground (an der Kino Orgel)

 

Mi, 6.7. 20:00 StummfilmLive: Underground (am Piano Anna Vavilkina)

  GB 1928, R: Anthony Asquith mit Elissa Landi, Brian Aherne, Norah Baring, 94 Min, OV
  1920s London - More than any other film from Britain’s silent canon, Underground (introducing itself as a ‘story of ordinary workaday people whose names are just Nell, Bill, Kate and Bert’) evokes the life of the ordinary Londoner with its scenes of the bustling Underground – the behaviour of the passengers is strikingly familiar – and the capital’s parks, double-decker buses, pubs and shabby bedsits.
From his own screenplay Asquith balances the light and dark sides of city life, aided by a superb cast of Brian Aherne and Elissa Landi as the nice young lovers and Norah Baring and Cyril McLaglen as their unhappy counterparts.

The 26-year-old’s direction is assured, efficient and spare, with some remarkably cinematic flourishes, clearly inspired by contemporary German and Russian filmmaking, climaxing with a thrilling chase scene across the rooftops of the Lots Road power station. He was one of few in the British industry to match the audacity of Hitchcock.

A BFI restoration of Anthony Asquith’s subterranean tale of love, jealousy and murder.

 

 

   
 

Di, 28.06. 20:00 StummfilmLive: Piccadilly [Nachtwelt] (Eintritt 12,- Euro)

  GB 1929 R: E.A. Dupont mit Anna May Wong, Gilda Gray, Charles Laughton, 108 Min, OV
  Anna Vavilkina an der KinoOrgel

One of the pinnacles of British silent cinema, Piccadilly is a sumptuous showbiz melodrama seething with sexual and racial tension. The Chinese-American screen goddess Anna May Wong stars as Shosho, a scullery maid in a fashionable London nightclub whose sensuous tabletop dance catches the eye of suave club owner Valentine Wilmot.

She rises to become the toast of London and the object of his erotic obsession - to the bitter jealousy of Mabel, his former lover and star dancer (played by Ziegfeld Follies star Gilda Gray).

A film noir before the term was in use, „Piccadilly“ is one of the true greats of British silent films, on a par with the best work of Anthony Asquith or Alfred Hitchcock in the period.

„Piccadilly, restored to its original glory, was a genuine revelation to me. It's a bold, beautifully crafted, completely modern picture... One of the truly great films of the silent era.“ Martin Scorsese

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=njtyFAhJ6ZE

   
 

Stummfilm um Mitternacht - Eintritt frei nach dem Motto: NULL UHR, NULL EURO

 

Sa, 2. Juli 2016 24:00 Three bad men

  USA 1926, R: John Ford mit George O'Brien, Olive Borden, Lou Tellegen, 71 Min

Der letzte Stummfilm-Western von John Ford.

„Atmosphärisch echt, packend geschildert, mit dokumentarischen Zügen. Fesselnde Unterhaltung.“ (Lexikon des Internationalen Films)

Teaser: https://www.youtube.com/watch?v=OfCR1vDR688

Remake, Remix, Rip-Off, Deutschland 2015, R: Cem Kaya,100 min, OmU

Remake, Remix, Rip-off - Kopierkultur und das türkische Pop-Kino. Cem Kaya, der mit Yeşilçam Filmen aus den türkischen Videotheken in Deutschland aufwuchs, zeichnet in seinem Dokumentarfilm die Kopierpraxis der türkischen Filmemacher von den Anfängen des türkischen Kinos bis hin zu den heutigen Fernsehserien nach. Denn der Fernsehserienmarkt in der Türkei ist selbstverständlich einer der größten der Welt. In Istanbul sprach der Filmemacher mit Regie-Altmeistern, Produzenten, Schauspielern, Kinobetreibern und Filmwissenschaftlern, über die turbulente Kinogeschichte des Landes. Die Arbeiten an seinem Kompilationsfilm erstreckten sich über sieben Jahre, in denen tausende Filme gesichtet und etwa hundert Interviews geführt wurden. www.remakeremixripoff.com
 
   
 

Stummfilme im Original-Babylon – nur echt mit der Goldkante um die Leinwand

 

herum“

 
   
 

Einzigartig: einzig in Deutschland festangestellte Hausorganistin im Babylon

 

– wie in den alten Kinopalästen

  Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina

  (c) von den 2 Fotos links: Djamila Grossman    Foto rechts: Barbara Löblein
  Anna VAVILKINA in der Berliner Zeitung:  berliner-zeitung.de
   
   
   
 

Die einzige, am originalen Standort erhaltene Kinoorgel in Deutschland

  2009: 80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
  Im Babylon steht die einzige, in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philips aus Frankfurt am Main und wurde von der Fachwelt in hohen Tönen gelobt:

„Die neue Kino-Orchester-Orgel dürfte berufen sein, die ausländische Konkurrenz … endlich aus dem Felde zu schlagen.“ (Deutsche Instrumentenbau-Zeitung, 1929)

Der im großen Kinosaal links vorn stehende Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal , 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr.

Die eigentliche Orgelanlage, welche auf 2/3 Höhe links hinter der seitlichen Holzverkleidung steht, hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekten. Das sind vielseitigste Geräusche, die zu einer Stummfilmbegleitung nötig sind. Die größte Orgelpfeife ist 3,10 m hoch, die kleinste 10mm plus Fuß.

Etliche Jahre war die Babylon Kinoorgel außer Betrieb. Die äußerst aufwändige und langwierige Generalüberholung der eigentlichen Orgelanlage führte Dr. Ing. Dagobert Liers aus Berlin Lichtenberg von 1993 bis 1998 durch.

  Der total verkommene Spieltisch wurde 1994 von der Kunsttischlerei Hans Joachim Eichberg in Berlin Pankow völlig generalüberholt. Von 2005 bis 2008 überholte, reparierte, reinigte und stimmte der Orgelbauer Hans Joachim Eichberg (Jahrgang 1930) die gesamte Orgelanlage in allen Teilen.
  80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
 
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.