homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

StummfilmLive im Babylon

 

 

So, 01.10. 17:30  METROPOLIS LIVE mit ORGANISTIN Anna Vavilkina TICKETS-ONLINE

   
   
 

Stummfilm um Mitternacht - jeden Samstag

  Programm                    Anna Vavilkina                 KinoOrgel               English
 

EINTRITT FREI nach dem Motto

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

 
  Das Babylon startete am 8. März 2013 die samstägliche Reihe Stummfilm um Mitternacht für Berliner Nachtschwärmer. Der Eintritt ist FREI, nach dem Motto NULL Uhr – NULL Euro.  (Kein Einlass garantiert bei verspätetem Kommen!)

Live an der Kinoorgel vertont Anna Vavilkina, die Babylon Organistin, die „Nacht-Filme“ zur Geisterstunde: Eine Reihe über Großstadt-Feeling, Nachtleben, Frivoles und Gruseliges. Einige Produktionen wurden beim Kinostart sogar mit einem Jugendverbot belegt.

Das Babylon begann vor 85 Jahren am 11. April 1929 als Stummfilmkino. Die Tradition der Kinopaläste – bis heute lebendig in London und Los Angeles – kommt wieder nach Berlin ins Babylon mit der neuen und festangestellten Organistin Anna Vavilkina: Sie spielt außer zu Stummfilmen auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
  A silent film series for night owls!  EVERY SATURDAY
Admission is free, according to the motto ZERO o´clock - zero euro.
Live at the cinema organ, the organist Babylon Anna Vavilkina accompany the silen films at the witching hour!
   
 

Stummfilm um Mitternacht

 

Der Letzte Mann

 

Sa, 30.9. 24:00

  D 1924, R: Friedrich Wilhelm Murnau mit Emil Jannings, Maly Delschaft, Hans Unterkircher, Hermann Vallentin, 90 Min.

Eine Welt stürzt für den alternden Hotelportier ein, als er zum Toilettenmann degradiert wird. Familie und Nachbarn verheimlicht er die Schmach. Dann fliegt sein Schwindel auf, und er möchte vor Scham sterben. Doch das ist nicht das Ende. Entstanden nach Gogols Novelle „Der Mantel“ ist Murnaus Film, der fast ohne Zwischentitel auskommt, ein Höhepunkt deutscher Stummfimkunst, der zum internationalen Erfolg wurde und Regisseur und Hauptdarsteller den Weg Hollywood bahnte.
   
 

Stummfilm um Mitternacht

 

Asphalt

 

Sa, 07.10. 24:00

  D 1928/29, R: Joe May mit Gustav Fröhlich, Betty Amann, Albert Steinrück, Else Heller, Hans Adalbert Schlettow, 94 Min.

Großstadtdrama um einen jungen Polizisten, der von einer Diebin, die er verhaften soll, verführt wird und darüber seinen Beruf vergisst. Nachdem er mit dem Freund von „Diamantenelse“ aneinandergeraten ist, steht er plötzlich unter Mordverdacht. Die Eröffnungsszene auf dem verkehrsdurchfluteten Potsdamer Platz wurde mit großem Aufwand in einer Zeppelinhalle des Flughafens Staaken gedreht.
   
 

31.8.-4.10.2017  100 Jahre UFA 100 Filme

  Programm
  Live KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Und das Beste aus dem Kino vor 100 Jahren im einzigen Stummfilmkino Berlins, dem BABYLON
  DARUNTER:
Der letzte Mann (1924)
Geheimnisse einer Seele (1925/26)
Metropolis (1925/26)
Der blaue Engel (1929/30)
Abschied (1930)
Die Drei von der Tankstelle (1930)
Der Kongress tanzt (1931)
Emil und die Detektive (1931)
Hitlerjunge Quex (1933)
Viktor und Viktoria (1933)
Der Postmeister (1939/40)
Münchhausen (1942/43)
Kolberg (1943-45)
Unter den Brücken (1944-45)
DEFA: Die Mörder sind unter uns (1946)
ALLE STUMMFILME  LIVE BEGLEITET!

 

PROGRAMM HIER

   
 

 mit ORGANISTIN Anna Vavilkina

  D 1926, R: Fritz Lang mit Brigitte Helm, Alfred Abel, 150 Min.


Die Schreckens-Zukunftsvision einer streng getrennten Klassengesellschaft. Heute noch beeindruckt der berühmteste aller deutschen Stummfilme durch ausgefeilte Tricktechnik, monumentale Ausstattung und Massenszenen.

So, 01.10. 17:30  TICKETS-ONLINE

 

 

   
   
 

StummfilmLIVE: The Grubstake Remix

 

Sa, 23.9. 20:00

  The Show: Nell Shipman's 1923 silent film reimagined with Shakespearean text and a new music score in a 70-minute live performance.    Directed by Daniel Janke.

Eintritt 12,- Euro  TICKETS-ONLINE

The Grubstake Remix [74 min.] straddles the worlds of theatre, music, and silent fiction film in a modern remix of The Grub-Stake, a 1923 northwoods melodrama produced by and starring Canadian silent film icon Nell Shipman. Director Janke leads us on a laugh-filled romp whereby actors and musicians perform in concert with the original film, using Shakespearean dialogue.

In English and French, with English subtitles.

Grubstake Remix is a unique cinema hybrid that crosses between the worlds of performance documentary and narrative fiction. The actors and musicians perform live with the original silent film in a redux where the on-screen characters are speaking and thinking in Shakespearean English and French.

The original 1923 silent film The Grub-Stake is a 'Northwoods melodrama' written, produced by and starring Canadian cinema icon, Nell Shipman. A young woman [Faith] goes north to the Klondike to seek her fortune only to be deceived and manipulated in a world of men. When Faith discovers that she has been brought to Dawson City to be sold into prostitution by the man who has promised to marry her, she escapes into the bush with a team of sled dogs, her ailing father, and a half-wit prospector where she will lead a fight against her wrongful suitor and his henchmen.

A young woman named Faith (played on-screen by Shipman and voiced by Sarah Moore) goes north to the Klondike to seek her fortune, only to be deceived and manipulated in a world of men.

She escapes into the bush with her ailing father and a half-wit prospector to lead battle against her wrongful suitor and his henchmen.
“An act of inspired creative repurposing, a live event that uses Shipman’s melodrama as a springboard to something else.”

Grubstake Remix - TRAILER from Daniel Janke.

– Geoff Pevere, Globe and Mail “Hip, cool, clever, very funny, and extremely cinematic” – Charles Wilkinson
“A Unique Amalgam of film, theatre, and music…one of the highlights of VIFF”
- Vancouver International Film Festival
“One of the stand-outs at VIFF”- Steve Greene, IndeWire
“New life is being given to a Canadian silent-screen gem through a multi-disciplinary
remix of music, film and theatre” – Heaghan Baxter, Vue Weekly
“More than a film, this is an event” – Ottawa Citizen

   
  Director/Composer Statement
The original 1923 silent film by Nell Shipman is a gem. The Grubstake Remix juxtaposes the language of the silent film screen with the even older language of Shakespeare. A contemporary music score drives the production, serving as a sort of glue, binding the elements together.

What emerges is a wonderfully intricate parallel text, a unique live theatre experience imbued with humour and irony. The Shakespearean dialogue – extracts from numerous plays - washes over us, at times literal, at other times providing an oblique counterpoint. The audience is lulled into sharing that liminal state between film and live theatre.
The Grubstake Remix remains true to the original story, and respectful of the original works.

For Shakespeare buffs it is a testament to the Bard’s enduring relevance. For silent film fans it gives new life to a long ago gem of the silent screen.
- Daniel Janke

Developed in association with Yukon Film Society. A production of Northern Town Films in association with Northwestel Community Cable 9.

Musicians and cast will be chosen in Berlin.

   
 

Stummfilme im Original-Babylon – nur echt mit der Goldkante um die Leinwand

 

herum“

 
   
 

Einzigartig: einzig in Deutschland festangestellte Hausorganistin im Babylon

 

– wie in den alten Kinopalästen

  Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März 2013 erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina

  (c) von den 2 Fotos links: Djamila Grossman    Foto rechts: Barbara Löblein
  Anna VAVILKINA in der Berliner Zeitung:  berliner-zeitung.de
   
 

Die einzige, am originalen Standort erhaltene Kinoorgel in Deutschland

  2009: 80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
  Im Babylon steht die einzige, in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philips aus Frankfurt am Main und wurde von der Fachwelt in hohen Tönen gelobt:

„Die neue Kino-Orchester-Orgel dürfte berufen sein, die ausländische Konkurrenz … endlich aus dem Felde zu schlagen.“ (Deutsche Instrumentenbau-Zeitung, 1929)

Der im großen Kinosaal links vorn stehende Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal , 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr.

Die eigentliche Orgelanlage, welche auf 2/3 Höhe links hinter der seitlichen Holzverkleidung steht, hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekten. Das sind vielseitigste Geräusche, die zu einer Stummfilmbegleitung nötig sind. Die größte Orgelpfeife ist 3,10 m hoch, die kleinste 10mm plus Fuß.

Etliche Jahre war die Babylon Kinoorgel außer Betrieb. Die äußerst aufwändige und langwierige Generalüberholung der eigentlichen Orgelanlage führte Dr. Ing. Dagobert Liers aus Berlin Lichtenberg von 1993 bis 1998 durch.

  Der total verkommene Spieltisch wurde 1994 von der Kunsttischlerei Hans Joachim Eichberg in Berlin Pankow völlig generalüberholt. Von 2005 bis 2008 überholte, reparierte, reinigte und stimmte der Orgelbauer Hans Joachim Eichberg (Jahrgang 1930) die gesamte Orgelanlage in allen Teilen.

Nachruf auf Hans Eichberg (Geb. 1930) Ein Mann und 913 Pfeifen

  80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
 
   
   
  Hans Eichberg
  Nachruf auf Hans Eichberg (Geb. 1930) Ein Mann und 913 Pfeifen

Am 2.3.2017 erreichte uns folgende Nachricht:
Zwei Tage vor seinem 87. Geburtstag ist Hans-Joachim Eichberg gestorben. Damit verliert das Babylon viel mehr als den Orgelbaumeister, der getreu seinem Lieblingsspruch: "Geht nicht, gibts nicht" für jedes Problem eine Lösung hatte.

Hans Eichberg, der sich bereits durch die schwejksche Klugheit seiner Mutter der Hitler Jugend entzogen hatte, wird für mich immer das beste Beispiel für die Kreativität deutscher Ingenieurskunst bleiben. In einem Land des Mangels und der Ausreden für Halbleistungen (DDR) verblüffte er mit genialen, einfachen technischen Lösungen. Seine Anfang der 60er Jahre gebaute vollautomatische Waschmaschine steht heute im Museum. Er kam im Jahr 2005 von sich aus zur Neueröffnung des Babylon und bot seine unentgeltliche Hilfe bei der Wiederinbetriebnahme der Orgel an. Zu dem Zeitpunkt lag uns ein Kostenvoranschlag von einem anderen Orgelbauer über 50.000,-€ vor. Das Babylon hatte aber kein Geld für die Orgel. Und so machte sich Hans mit seinen damals 75 Jahren an die mitunter halsbrecherische Arbeit. Seiner Initiative verdankt das Babylon letztlich die einzige festangestellte Kinoorganistin Deutschlands. Seiner Initiative, ist letztlich auch die Reihe Stummfilm um Mitternacht zu verdanken. Durch seine Initiative wurde das Babylon zum führenden Aufführungsort von Stummfilmen in Deutschland.

Ich kann den Spott von Zeitgenossen über die unentgeltliche Arbeitsleistung für dieses Instrument und das Haus hören. Gerade Hans war der Einzige, der in Zeiten, als viele den finanziellen Ruin des Babylon herbei schreiben wollten, mich persönlich fragte, ob er dem Haus finanziell helfen kann. Das rührte mich zu Tränen.

Hans Eichberg spielte selbst die Orgel, das hatte er sich beigebracht. In seiner Wohnung steht eine voll funktionstüchtige Orgel, Marke Eigenbau. Er liebte es, seine Ideen umzusetzen und war sich für keine Arbeit zu schade. Die Ideologien des 20. Jahrhunderts hat er "übersehen".

Hans, Du verschmitzter Schwejk, Du genialer Ingenieur und Orgelbauer und Kunsttischler in eigenem Auftrag, wer wenn nicht Du kann 100 Jahre leben und arbeiten und leben.

Du bestes Beispiel deutscher Tüchtigkeit wirst für mich ein Vorbild bleiben!

Timothy Grossman

   
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.