homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

StummfilmLive im Babylon

 

Fr, 16.09.2016 15:00 Die Abenteuer des Prinzen Achmed

  StummfilmLive. An der Kinoorgel Anna Vavilkina
  Der Bund Deutscher Orgelbaumeister lädt zum Kinoorgel-Konzert
  anlässlich seines 125-jährigen Bestehens!
  Der Bund Deutscher Orgelbaumeister e.V. feiert sein 125-jähriges Bestehen in Berlin. Vom 14. – 18. September 2016 finden viele Veranstaltungen rund um die Orgel statt. Zu den begleitenden Konzerten möchte der BDO sie alle herzlich einladen, die Vielseitigkeit der Orgel kennenzulernen und die Orgel auch mal ganz anders zu hören. Wir präsentieren Ihnen den Stummfilm „Die Abendteuer des Prinzen Achmed", Filmkünstle-rische Ambitionen und großes handwerkliches Können finden in diesem Märchenfilm zusam-men, dessen filigrane Figuren und phantasievolle Dekors verzaubern. Ein zeitlos schöner Film mit Motiven der Märchen aus 1001 Nacht, entstanden in Handarbeit an ca. 100.000 Einzelbildern.

Für Kinder/ Jugendliche EINTRITT FREI!
Erwachsene zahlen 8,-€ Eintritt !
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

  Die Abenteuer des Prinzen Achmed
D 1926 R: Lotte Reiniger, 65 Min – mit Anna Vavilkina an der Kinoorgel

Unterwegs auf seinem fliegenden Pferd lernt Prinz Achmed die schöne Fee Pari Banu kennen und verliebt sich in sie. Doch ein böser Zauberer entführt Pari Banu und fesselt Achmed an einen Berg. Nur eine gute Hexe, die im Inneren des Berges lebt, hilft Achmed. Gemeinsam wollen sie Pari Banu befreien. Dafür benötigt Achmed Aladins Wunderlampe und viel Mut im Kampf gegen fliegende Drachen und bizarre Monster.
 

 

 

STUMMFILM UM MITTERNACHT

  Anna Vavilkina                KinoOrgel               English
 

Stummfilm um Mitternacht - jeden Samstag

 

EINTRITT FREI nach dem Motto

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  Das Babylon startete am 8. März 2013 die samstägliche Reihe Stummfilm um Mitternacht für Berliner Nachtschwärmer. Der Eintritt ist FREI, nach dem Motto NULL Uhr – NULL Euro.

Live an der Kinoorgel vertont Anna Vavilkina, die Babylon Organistin, die „Nacht-Filme“ zur Geisterstunde: Eine Reihe über Großstadt-Feeling, Nachtleben, Frivoles und Gruseliges. Einige Produktionen wurden beim Kinostart sogar mit einem Jugendverbot belegt.

Das Babylon begann vor 85 Jahren am 11. April 1929 als Stummfilmkino. Die Tradition der Kinopaläste – bis heute lebendig in London und Los Angeles – kommt wieder nach Berlin ins Babylon mit der neuen und festangestellten Organistin Anna Vavilkina: Sie spielt außer zu Stummfilmen auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
  A silent film series for night owls!  EVERY SATURDAY
Admission is free, according to the motto ZERO o´clock - zero euro.
Live at the cinema organ, the organist Babylon Anna Vavilkina accompany the silen films at the witching hour!
   
 

Stummfilm um Mitternacht

  Programm
  Live KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Und das Beste aus dem Kino vor 100 Jahren im einzigen Stummfilmkino Berlins, dem BABYLON
  Kuratiert  von Friedemann Beyer
   
 

Sa, 3.9.2016 um 24:00 Stummfilm um Mitternacht

 

Aelita – Der Flug zum Mars

  UdSSR 1924, R: Jakow Protasanow mit Julija Solnzewa, Igor Iljinski, Nikolai Zereteli, 81 min, An der Babylon-Orgel Anna Vavilkina

Aelita basiert auf der gleichnamigen Novelle Aelita von Alexej Tolstoj. Der Film spielt gegen Ende der russischen Revolutionskriegszeit ab 1921, im Land herrscht Chaos und bittere Armut. Alle europäischen Radiostationen erhalten Signale aus dem Weltraum mit den unverständlichen Worten „Anta Odeli Uta“. Die europäischen Militärs schenken den Signalen keine Beachtung, sowjetische Radioangestellte begutachten sie hingegen genauer. Auf Anordnung von Ingenieur Loss versucht man vergeblich, die Sätze zu dechiffrieren. Loss vermutet, dass sie vom Mars stammen, wird aber von seinen Kollegen ausgelacht. Loss verfällt dieser Idee und beginnt ausgeprägte Tagträume sowie Konstruktionsunterlagen für ein Raumschiff anzufertigen. (Rusfilm)

Der Film ist historisch bedeutend und nahm einen richtungsweisenden Einfluss auf die Entwicklung des Genres der Science Fiction in Theater und Film. Zum einen stellen seine aufwändigen Science-Fiction-Elemente in einem Nebenhandlungsstrang einen in dieser Zeit ungewöhnlich neuen Stil vor, der von vielen Theateraufführungen aufgegriffen wurde und sich bald mit einer typischen Vorstellung über futuristische Gesellschaften verband. Mit seinem für die damaligen sowjetischen Verhältnisse völlig neuartigen Dekor im Stile des deutschen Filmexpressionismus nahm er auch einen großen Einfluss auf spätere (internationale) Filmproduktionen. Die Kostüme der Schauspieler wurden von der Künstlerin Alexandra Exter entworfen. Der Haupthandlungsstrang des Films spielt im zeitgenössischen Alltag und weist viele ideologische Elemente auf, die zunächst zu einer weiten Verbreitung in der Sowjetunion und den internationalen Kinos führte. Wikipedia
   
 

Stummfilme im Original-Babylon – nur echt mit der Goldkante um die Leinwand

 

herum“

 
   
 

Einzigartig: einzig in Deutschland festangestellte Hausorganistin im Babylon

 

– wie in den alten Kinopalästen

  Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März 2013 erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina

  (c) von den 2 Fotos links: Djamila Grossman    Foto rechts: Barbara Löblein
  Anna VAVILKINA in der Berliner Zeitung:  berliner-zeitung.de
   
 

Die einzige, am originalen Standort erhaltene Kinoorgel in Deutschland

  2009: 80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
  Im Babylon steht die einzige, in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philips aus Frankfurt am Main und wurde von der Fachwelt in hohen Tönen gelobt:

„Die neue Kino-Orchester-Orgel dürfte berufen sein, die ausländische Konkurrenz … endlich aus dem Felde zu schlagen.“ (Deutsche Instrumentenbau-Zeitung, 1929)

Der im großen Kinosaal links vorn stehende Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal , 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr.

Die eigentliche Orgelanlage, welche auf 2/3 Höhe links hinter der seitlichen Holzverkleidung steht, hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekten. Das sind vielseitigste Geräusche, die zu einer Stummfilmbegleitung nötig sind. Die größte Orgelpfeife ist 3,10 m hoch, die kleinste 10mm plus Fuß.

Etliche Jahre war die Babylon Kinoorgel außer Betrieb. Die äußerst aufwändige und langwierige Generalüberholung der eigentlichen Orgelanlage führte Dr. Ing. Dagobert Liers aus Berlin Lichtenberg von 1993 bis 1998 durch.

  Der total verkommene Spieltisch wurde 1994 von der Kunsttischlerei Hans Joachim Eichberg in Berlin Pankow völlig generalüberholt. Von 2005 bis 2008 überholte, reparierte, reinigte und stimmte der Orgelbauer Hans Joachim Eichberg (Jahrgang 1930) die gesamte Orgelanlage in allen Teilen.
  80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
 
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.