homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

StummfilmLive im Babylon

   
 

STUMMFILM UM MITTERNACHT

  Anna Vavilkina                KinoOrgel               English
   
 

Stummfilm um Mitternacht - jeden Samstag

 

EINTRITT FREI nach dem Motto

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  Das Babylon startete am 8. März 2013 die samstägliche Reihe Stummfilm um Mitternacht für Berliner Nachtschwärmer. Der Eintritt ist FREI, nach dem Motto NULL Uhr – NULL Euro.

Live an der Kinoorgel vertont Anna Vavilkina, die Babylon Organistin, die „Nacht-Filme“ zur Geisterstunde: Eine Reihe über Großstadt-Feeling, Nachtleben, Frivoles und Gruseliges. Einige Produktionen wurden beim Kinostart sogar mit einem Jugendverbot belegt.

Das Babylon begann vor 85 Jahren am 11. April 1929 als Stummfilmkino. Die Tradition der Kinopaläste – bis heute lebendig in London und Los Angeles – kommt wieder nach Berlin ins Babylon mit der neuen und festangestellten Organistin Anna Vavilkina: Sie spielt außer zu Stummfilmen auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
  A silent film series for night owls!  EVERY SATURDAY
Admission is free, according to the motto ZERO o´clock - zero euro.
Live at the cinema organ, the organist Babylon Anna Vavilkina accompany the silen films at the witching hour!
   
 

Stummfilm um Mitternacht

  Programm
  Live KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Und das Beste aus dem Kino vor 100 Jahren im einzigen Stummfilmkino Berlins, dem BABYLON
  Kuratiert  von Friedemann Beyer
   
 

09.04.-08.06. 9 x Der frühe HITCHCOCK Live

  Pressemitteilung zum Herunterladen:                     Pressekontakt
  THE PLEASURE GARDEN 09.04. 24:00 | 12.04. 20:00
THE RING 16.04. 24:00 | 20.05. 20:00
THE LODGER 23.04. 24:00 | 26.05. 20:00
DOWNHILL 30.04. 24:00 | 04.05. 20:00
EASY VIRTUE 07.05. 24:00 | 11.05. 20:00
THE FAMER’S WIFE 14.05. 24:00 | 18.05. 20:00
CHAMPAGNE 21.05. 24:00 | 25.05. 20:00
THE MANXMAN 28.05. 24:00 | 31.05. 20:00
BLACKMAIL 04.06. 24:00 | 08.06. 20:00
AN DER BABYLON ORGEL ANNA VAVILKINA

Vom 9. April bis 8. Juni ist der frühe Hitchcock live im Babylon zu erleben. Seine neun, vom British Film Institute aufwändig neu restaurierten Stummfilme erzählen bildgewaltig und mit moderner Kamera von Suspense, Erotik, Dreiecksbeziehungen, einem engen Moralkorsett, von Jugend und deren Hunger nach Leben. Zugleich spiegeln sie ein lebendiges Bild der goldenen Zwanziger Jahre wider.

Die Babylon-Organistin ANNA VAVILKINA, die den Filmen an der Kinoorgel den passenden Sound verleihen wird, unterstreicht noch ein weiteres Element: „Was mir persönlich sehr wichtig erscheint, ist Hitchcock‘s ironische Beobachtungsgabe und sein teilweise schwarzer Humor. Das gibt den Geschichten eine zusätzliche Dimension - musikalisch umgesetzt schafft das Kontraste, Spannung und Abwechslung im Film.“

Alle Filme werden zwei Mal gezeigt: als Stummfilm um Mitternacht und in der Wiederholung an einem Abend um 20 Uhr.

While Hitchcock is one of the most famous film directors of all time, his first 10 films – nine of which survive – are little known compared to his later work. Made from 1925 to 1929, Hitchcock’s extant silents are among the greatest achievements of early British cinema, containing the motifs and obsessions we’ve come to recognise as ‘Hitchcockian’, though most of the nine have been little-seen here, if at all.

The nine new BFI restorations include the director’s very first film, The Pleasure Garden, and such rarities as Downhill, Easy Virtue, Champagne, and The Farmer’s Wife. The familiar Hitchcock style begins to emerge strongly in at least four of the films: Blackmail, The Ring, The Manxman, and The Lodger, which the director himself dubbed “the first true Hitchcock picture” (it also features his first cameo appearance).

The restoration of the ‘Hitchcock 9’ is the largest restoration project ever undertaken by the BFI, which holds some of the most important and earliest surviving copies of the silent Hitchcocks; the restorations also include materials sourced from other international archives.

   
 

Stummfilm um Mitternacht - Eintritt frei nach dem Motto: NULL UHR, NULL EURO

 

StummfilmLive um 20:00 Uhr: Eintritt 10,- Euro am Piano und 12,- an der Orgel

  Alle Filme werden von Anna Vavilkina an der KinoOrgel begleitet (außer am Di, 12.04. 20:00 Uhr,  Piano)
   
 

SA 16.04. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht,          FR 20.05. 20 Uhr

 

The Ring [Der Weltmeister] 

  GB 1927, R: Alfred Hitchcock mit Carl Brisson, Lilian Hall-Davis, Ian Hunter, 116 Min, OV

Zwei Männer und eine Frau. „One round“ Jack ist auf dem Jahrmarkt das Siegen gewöhnt, aber gegen den Schwergewichtmeister Bob Corby kann er nichts ausrichten. Jacks Frau ist beeindruckt von Bob und so entspinnt sich zwischen den beiden eine nicht gerade heimliche Affäre. Trotzdem braucht Jack einige Zeit, bis er merkt, was vor sich geht. Nun will er seinen Nebenbuhler sportlich besiegen und so treten die beiden Männer im Ring gegeneinander an.

Temporeicher, atmosphärischer Film mit einer selbstbewusst-verführerischen Frau. Neben „The Lodger“ lag Hitchcock dieses Frühwerk besonders am Herzen.

Hitchcock claimed that, after “The Lodger”, this is the next 'Hitchcock' picture. It's difficult to disagree. The story of an unsophisticated fairground boxer whose lover falls for the charms of a professional Australian fighter is told with innumerable expressionist visual flourishes, probably attributable to the time Hitchcock had spent in Germany. The title itself is ambivalent, referring to the boxing ring, the wedding ring and the serpentine bracelet secretly given by the Australian champ. This is Hitchcock's one and only original screenplay but its neatness and economy reveal a director already confident in his control of the medium.

Restoration - finding the best materials: http://www.bfi.org.uk/news/restoring-hitchcock-3-finding-best-materials
   
 

The Lodger [Der Mieter]

 

SA 23.04. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, Do 26.05. 20 Uhr

  The Lodger [Der Mieter] GB 1926, R: Alfred Hitchcock mit Marie Ault, Arthur Chesney, June Tripp, 90 Min, OV.

Da knistert es voller Suspense und Erotik: Mit THE LODGER wurde Alfred Hitchcock zum Star. Gerade zurückgekehrt aus Deutschland und tief beeindruckt vom dortigen, expressionistischen Filmschaffen, drehte er diesen Thriller.

London hält den Atem an, denn der unbekannte Serienmörder AVENGER greift sich immer wieder blonde Mädchen. Im Elternhaus von Daisy taucht ein mysteriöser und attraktiver, neuer Mieter auf. Irgendetwas stimmt mit ihm nicht, meint Daisy’s Freund, ein Polizist.

In THE LODGER lässt Hitchcock es stark knistern zwischen Daisy und dem neuen Mieter. Toll sind die Gesten, Blicke, Detail- und Nahaufnahmen, Schuss und Gegenschuss. Auch ein Verdienst seines Schnittmeisters Ivor Montagu. Seine Hauptdarstellerin June Tripp erblondete übrigens für den Meister – wie viele seiner späteren Hauptdarstellerinnen.

Das Journal Bioscope schrieb damals begeistert: "It is possible that this film is the finest British production ever made"

This classic ‘tale of the London fog’ has long been recognised, not least by its director, as ‘the first true Hitchcock movie’. Inspired by a play and novel about Jack the Ripper, Hitchcock’s second feature and first suspense film anticipated his interest in erroneous accusations and his increasingly expert play with point of view. After a remarkably dynamic first 15 minutes beginning with a blonde’s murder and charting the responses of police, press and public, the story proper starts with the emergence from the fetid city fog of a mysterious stranger (Ivor Novello) keen to rent a room in the home of golden-haired fashion model Daisy. Despite her detective boyfriend’s objections, Daisy takes to the handsome newcomer, to the consternation of her mother who’s troubled by her tenant’s nocturnal outings… (Geoff Andrew)

This beautiful new restoration re-introduces the film's original tinting and toning and boasts a greatly improved clarity of image.

One of the most popular British film stars of the day, Ivor Novello: http://www.bfi.org.uk/news/then-now-lodger-reviewed

Homme fatal Ivor Novello: http://www.theguardian.com/film/2004/jan/10/1

   
 

DOWNHILL

 

SA 30.04. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, Mi 04.05. 20 Uhr

  Downhill [Abwärts] GB 1927, R: Alfred Hitchcock mit Ivor Novello, Ben Webster, Robin Irvine, 80 Min, OV

Roddy und sein bester Freund flirten mit der jungen Mabel. Als das Mädchen dem Internatsdirektor gesteht, dass sie schwanger ist, übernimmt Roddy die Verantwortung für seinen Freund und wird aus dem Internat geworfen. Auch sein Vater jagt ihn davon. Er findet Arbeit an einem Theater und verliebt sich dort in eine Schauspielerin. Wieder gerät er in eine Melange à trois. Erst mit einem Erbe von seiner Großmutter wird er für die von ihm angebetete Frau interessant. Wie sein Geld sind bald alle Illusionen Roddys dahin. Er steigt weiter ab und verdingt sich nun als Gigolo-Tänzer im Pariser Moulin Rouge.

The World of Youth – The World of Make Believe – The World of Lost Illusion: Novello again, here performing his own stage play, plays model school student Roddy, falsely accused of getting a young woman pregnant. Expelled and disgraced, Roddy goes into self-imposed exile, reduced to renting himself out as a companion to lonely, wealthy women before winding up destitute and ill in Marseilles.

Unusually dark for its day, Downhill is the first pure example of Hitchcock's much-revisited 'wrong man' plot. Fascinating for the way it fetishises Novello's suffering, and with some exceptional compositions (a sickly green tint when a delirious Roddy voyages home prefigures the much later Vertigo).

Review: https://www.youtube.com/watch?v=NCFRB8y1zMk
   
 

EASY VIRTUE 07.05. 24:00 | 11.05. 20:00

 

SA 07.05. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, Mi 11.05. 20 Uhr

  Easy Virtue [Leichtlebig] GB 1927, R: Alfred Hitchcock mit Isabel Jeans, Franklin Dyall, Eric Bransby Williams, 89 Min, OV

Based on Noël Coward's stage hit, Easy Virtue offers another early example of one of Hitchcock's favourite themes, the 'wrong man' (or in this case woman), forced to become an outsider because of universally presumed guilt. After Larita Filton (Isabel Jeans) is unjustly accused of having an affair, her husband divorces her and she flees to the South of France to escape the publicity. There, she falls in love and hopes to start afresh - but her would-be fiancé's mother has other ideas when they find out about her past. Witty visual touches include a puppy growing into a bulldog during her return to England, to show the length of time the trip took.

The most problematic of all the Hitchcock restorations, Easy Virtue has only survived in a poor quality, abridged 16mm print.

Every Alfred Hitchcock Cameo (f.e. The Lodger, Easy Virtue, Blackmail): https://www.youtube.com/watch?v=_YbaOkiMiRQ
   
 

The Famer’s Wife

 

SA 14.05. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, MI 18.05. 20 Uhr

  The Famer’s Wife GB 1927, R: Alfred Hitchcock mit Jameson Thomas, Lillian Hall-Davis, Gordon Harker, 40 Min, OV


Hitchcock was worried that the stage roots of The Farmer's Wife (a hugely popular play by Eden Philpotts) might show through in his film adaptation. It was a needless worry. This semi-comic story of a widowed farmer's attempts to find himself a new wife is shot, as Truffaut observed, 'like a thriller'. The camera, on occasion handled by Hitch himself, observes the action cinematically, not from the perspective of a stage audience.

Each prospective wife - the horsy one, the hysterical one, the high-spirited one - is presented as a comic stereotype. Rejected by each, the farmer ultimately discovers what has been literally staring him - and the audience - in the face all the time: his young, attractive and devoted housekeeper.

Original Pressbook: http://www.bfi.org.uk/news-opinion/news-bfi/features/hitchcocks-farmers-wife-original-1928-pressbook
   
 

CHAMPAGNE

 

SA 21.05. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, MI 25.05. 20 Uhr

  GB 1928, R: Alfred Hitchcock mit Betty Balfour, Jean Bradin, Ferdinand von Alten, 86 Min, OV

Hitchcock's second release of 1928 is an uncharacteristically slight comedy about a millionaire's decision to put an end to his frivolous daughter's engagement with an unsuitable suitor by feigning bankruptcy.

Champagne nevertheless contains many flashes of Hitchcock brilliance, with witty shots through a champagne glass and a disturbing sequence in which the feckless heroine (the frothy Betty Balfour) imagines herself sexually assaulted by the man who (as it ultimately emerges) has been employed by her father to spy on her. The deftly observed voyeurism by this and other characters is another emblematic Hitchcock touch.

About the restoration: http://www.bfi.org.uk/news/restoring-hitchcock-4-trouble-champagne
About the film: http://www.screenonline.org.uk/film/id/437822/index.html
Original pressbook: http://www.bfi.org.uk/news/hitchcock-champagne-1928-pressbook 
   
 

THE MANXMAN

 

SA 28.05. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht,  Di 31.05. 20:00

  The Manxman GB 1929, R: Alfred Hitchcock mit Anny Ondra, Carl Brisson, Malcolm Keen, 90 Min, OV

Der Fischer Pete und der Rechtsanwalt Philip fühlen füreinander wie Brüder. Pete ist der Unbeschwerte, Naïve und ist sehr verliebt in Kate. Dabei bekommt er nicht mit, dass Philip ebenfalls in das Mädchen verliebt ist. Da der alte Wirt Caesar seine Tochter nicht einem Habenichts geben will, macht sich Pete auf, um im Ausland Geld zu verdienen. In dieser Zeit kommen sich Philip und Kate sehr nahe. Als Pete wieder zurückkehrt, will Kate ihm die Wahrheit sagen. Doch Philip kann die Loyalität zu seinem Freund nicht brechen. Gegen ihren eigentlichen Wunsch heiratet Kate Pete. Aber ihre wirklichen Gefühle kann sie nicht leugnen. Nur ihr Vater ahnt etwas.

The Manxman was to be Alfred Hitchcock's last silent film, and, in the event, one of the best and most mature works of his early career. Adapted from a novel by Sir Hall Caine, a once celebrated author who specialised in stories set on the Isle of Man, the film was partially, and beautifully, shot on location, albeit in Cornwall.

Set in a small fishing community, two boyhood friends take markedly differing paths in adulthood, but still manage to fall in love with the same woman. Tragedy inevitably ensues. Thematic anticipations of the director's later work abound, from Gregory Peck's tormented-in-love barrister in The Paradine Case (1947) to Kim Novak's would-be suicide in Vertigo (1958), although such observations should not detract from appreciating the film's own merits, not least the superlative lead performances.

Original pressbook: http://www.bfi.org.uk/news/hitchcocks-manxman-1929-pressbook

   
 

Blackmail [Erpressung]

 

SA 04.06. 24 Uhr Stummfilm um Mitternacht, MI 08.06. 20 Uhr

  GB 1929, R: Alfred Hitchcock mit Anny Ondra, John Longden, Sara Allgood, 84 Min, OV

Eigentlich müsste Frank, ein junger Scotland Yard Polizist, wütend auf seine Freundin Alice sein. Denn statt mit ihm ins Kino zu gehen, flirtet sie mit dem Künstler Crewe und geht sogar mit ihm in dessen Atelier. Dort eskaliert die Situation: Als Crewe Alice vergewaltigen will, bringt ihn die junge Frau mit einem Brotmesser um. Ausgerechnet Frank wird zum Tatort gerufen und findet dort Alice’s Handschuh. Außerdem gibt es einen Zeugen, der sich sein Schweigen von dem Paar teuer bezahlen lassen will.

Ein London Thriller mit Anny Ondra als Hitchcocks erster blonder Mörderin.

Through its mixture of location filming and roster of believable working-class characters, Hitchcock's seminal thriller (made in both sound and silent versions) also succeeds as a rich evocation of London life. From its opening sequence with the police tracking down a wanted criminal (encompassing location and studio shooting), through scenes on the London Underground (studio), Whitehall (location), the Lyon's Tea House at Piccadilly Circus (location), and on to the climactic chase in and atop the British Museum (location and studio), the film successfully eludes its theatrical origins.

A highpoint in Hitchcock's early career, and of British silent cinema, the director would later revisit and surpass the knife murder in Blackmail with those featured in both The 39 Steps (1935) and, most famously, Psycho (1960).

Test Take: https://www.youtube.com/watch?v=7Z8mSwzSQQk
Setfotos: http://www.bfi.org.uk/news/set-alfred-hitchcock

   
   
 

Stummfilme im Original-Babylon – nur echt mit der Goldkante um die Leinwand

 

herum“

 
   
 

Einzigartig: einzig in Deutschland festangestellte Hausorganistin im Babylon

 

– wie in den alten Kinopalästen

  Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina

  (c) von den 2 Fotos links: Djamila Grossman    Foto rechts: Barbara Löblein
  Anna VAVILKINA in der Berliner Zeitung:  berliner-zeitung.de
   
   
   
 

Die einzige, am originalen Standort erhaltene Kinoorgel in Deutschland

  2009: 80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
  Im Babylon steht die einzige, in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philips aus Frankfurt am Main und wurde von der Fachwelt in hohen Tönen gelobt:

„Die neue Kino-Orchester-Orgel dürfte berufen sein, die ausländische Konkurrenz … endlich aus dem Felde zu schlagen.“ (Deutsche Instrumentenbau-Zeitung, 1929)

Der im großen Kinosaal links vorn stehende Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal , 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr.

Die eigentliche Orgelanlage, welche auf 2/3 Höhe links hinter der seitlichen Holzverkleidung steht, hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekten. Das sind vielseitigste Geräusche, die zu einer Stummfilmbegleitung nötig sind. Die größte Orgelpfeife ist 3,10 m hoch, die kleinste 10mm plus Fuß.

Etliche Jahre war die Babylon Kinoorgel außer Betrieb. Die äußerst aufwändige und langwierige Generalüberholung der eigentlichen Orgelanlage führte Dr. Ing. Dagobert Liers aus Berlin Lichtenberg von 1993 bis 1998 durch.

  Der total verkommene Spieltisch wurde 1994 von der Kunsttischlerei Hans Joachim Eichberg in Berlin Pankow völlig generalüberholt. Von 2005 bis 2008 überholte, reparierte, reinigte und stimmte der Orgelbauer Hans Joachim Eichberg (Jahrgang 1930) die gesamte Orgelanlage in allen Teilen.
  80 JAHRE BABYLON und KinoOrgel
 
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.