homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
   
 

StummfilmLive im Babylon

  Anna Vavilkina                KinoOrgel               English
  FLUX FM Radiobeitrag von Zarah Roth über die Babylon Kinoorgel und Anna Vavilkina (2014)
    präsentieren:
 

Stummfilm um Mitternacht - ab 08.03. jeden Samstag ausser KARFREITAG!  

 

KOSTENLOS nach dem Motto

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  Pressemitteilung  1.3.14:          Pressemitteilung 25.03.14: Von Nosferatu bis I.N.R.I.“:
  Das Babylon startete am 8. März die samstägliche Reihe Stummfilm um Mitternacht für Berliner Nachtschwärmer. Der Eintritt ist frei, nach dem Motto NULL Uhr – NULL Euro.

Live an der Kinoorgel vertont Anna Vavilkina, die Babylon Organistin, die „Nacht-Filme“ zur Geisterstunde: Eine Reihe über Großstadt-Feeling, Nachtleben, Frivoles und Gruseliges. Einige Produktionen wurden beim Kinostart sogar mit einem Jugendverbot belegt.

Zum Teil sind die Filme an Original-Schauplätzen in Berlin („Ich möchte kein Mann sein“, Kurfürstendamm), London („Nachtgestalten“, 22.03., Docklands) und Hamburg („Die Carmen von St. Pauli“, 26.04., Reeperbahn) gedreht. Der Kurator Friedemann Beyer und der „Laurel & Hardy“-Experte Christian Blees (03.05.+07.06.) geben jeweils eine unterhaltsame Einführung über Film-Hintergründe, Stars und Idole.

Das Babylon begann vor 85 Jahren am 11. April 1929 als Stummfilmkino. Die Tradition der Kinopaläste – bis heute lebendig in London und Los Angeles – kommt wieder nach Berlin ins Babylon mit der neuen und festangestellten Organistin Anna Vavilkina: Sie spielt außer zu Stummfilmen auch nahezu täglich vor den Filmvorführungen und Live-Veranstaltungen. Das ist einmalig in der deutschen Kinoszene.

   
  A silent film series for night owls!  EVERY SATURDAY

Admission is free, according to the motto ZERO o´clock - zero euro.
Live at the cinema organ, the organist Babylon Anna Vavilkina accompany the silen films at the witching hour!
   
  Programm
  Live KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Und das Beste aus dem Kino vor 100 Jahren im einzigen Stummfilmkino Berlins, dem BABYLON
  Und wir starten  mit dem LUBITSCH TOUCH:
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 26.04. DIE CARMEN VON ST. PAULI  

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  An der KinoOrgel Anna Vavilkina        Reservierung möglich: TICKET-ONLINE
D 1928, R: Erich Waschneck. Mit Jenny Jugo, Willy Fritsch, Fritz Rasp. Länge: 85 Min. 35mm

St. Pauli als Gefahrenzone für den aufrechten Bootsmaat Klaus, dessen Liebe zu einer Tänzerin ihn in zwielichtige Kreise geraten lässt. Doch eigentlich hat Gangsterbraut Jenny ein gutes Herz und ist nur Opfer der Verhältnisse. Erich Waschnecks Film hat ein Herz für seine beiden Hauptfiguren und zeigt Hamburger Milieu rund um Hafen und St. Pauli als Durchgangsstation auf dem Weg zu einem tugendhaften, bürgerlichen Leben. Abgesehen von ein paar Schnittauflagen, die erotisch explizite Einstellungen betrafen, hatte die Zensur nichts auszusetzen.

   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 03.05.  LAUREL & HARDY AMÜSIEREN SICH:

 

THEIR PURPLE MOMENT, SHOULD MARRIED MEN GO HOME?, WE FAW DOWN

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  An der KinoOrgel Anna Vavilkina     

Stan und Ollie‘s Amüsements fern ihrer Ehefrauen in drei Kurzfilmen von 1928.

   
  Do, 15.05.2014 – 20:15
  Fräulein Else
  D 2014, R: Anna Martinetz, mit Korinna Krauss, Michael Kranz, Martin Butzke, Katalin Zsigmondy, digital, 70Min
TICKETS-ONLINE
Premiere mit Regisseurin, DarstellerInnen & Team Moderation / Q&A: Dr. Christina von Braun (Professorin Humboldt-Universität in Berlin)

Fräulein Else” - Ein Film von Anna Martinetz BASIEREND auf der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler

Die Weltfinanzkrise ist zu Ende. Ein kleiner Kreis von Millionären hat den ökonomischen Zusammenbruch überlebt und urlaubt in einem entle- genen Luxushotel in Indien. Fräulein Else begleitet ihre Tante in den Ferien dorthin. Doch plötzlich erhält Else eine Nachricht von ihrer Mutter, dass ihr Vater enorme Schulden hat und bittet Else um Hilfe. Else gerät in große Schwierigkeiten - mit tödlichen Konsequenzen.

Karten: 8,00€ / Billets inclusive Stummfilm: 12.00€
Keine Reservierungen möglich

Reaktionen & Pressespiegel

“Hochinteressant, aufregend, überraschend, irgendwie irres Setting in einem globalisierten Hotel. Noch ganz gebannt.” (Dominik Graf)

“Anna Martinetz’s Debutspielfilm adaptiert eine Arthur Schnitzler Novelle in faszinierend stilisierter Form” (Variety)

“Als zwei geschickte deutsche Neuinterpretationen von modernen Literaturklassikern aus dem frühen 20. Jahrhundert erweisen sich Anna Martinetzs “Fräulein Else” und Nuran David Calis’ “Woyzeck” Nachwuchs- preis, Dokumentation. Sie sind herausfordernd und atemberaubend.” (Fandor)

“Und andere werden bewundern, wie geschickt die Mitarbeiter der Regisseurin auf visueller und auf Tonebene einen ambivalenten, klaustrophoben Mikrokosmos kreieren, in dem Realität und Hyper- realität miteinander verschwimmen.” (Chicago Tribune)

“Die Wiener Regisseurin Anna Martinetz hat vor einigen Jahren den Nachwuchspreis bei der Diagonale in Graz für ihre Dokumentation „Stadtutopien“ bekommen. Nun hat sie mit der Literaturverfilmung von Schnitzler’s Novelle „Fräulein Else“ mit einem Mini-Budget den Sprung zum Filmfestival von Montreal geschafft...” (Kultur Heute, ORF)

22:00 Stummfilm Live Fräulein Else D 1929, R: Paul Czinner, mit Elisabeth Bergner, Albert Bassermann, Albert Steinrück, Else Heller, Adele Sandrock Orgel: Anna Vavilkina

"Fräulein Else" ist der fünfte Film, den Regisseur Paul Czinner (1890 - 1972) zusammen mit Elisabeth Bergner (1897 - 1986), seiner Lieblingsschauspielerin und späteren Ehefrau, drehte. Wie in vielen gemeinsamen Projekten von Czinner und Bergner handelt "Fräulein Else" von einer jungen Frau, die am Begehren eines älteren Mannes zerbricht.

Karten: 12,00€ / ermässigt: 8,00€; Billets inclusive Spielfilm von Anna Martinetz: 12.00€
Keine Reservierungen möglich
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 17.05.  GEFAHREN DER BRAUTZEIT

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  D 1929, R: Fred Sauer. Mit Bruno Ziener, Ernst Stahl-Nachbaur, Elza Témary, Marlene Dietrich, Willi Forst
An der KinoOrgel Anna Vavilkina     

Baron van Geldern flirtet nicht nur mit Frauen. Doch die Filmzensur achtete 1929 nur auf die Damenbeine.

 
Baron von Geldern ist ein attraktiver Frauenschwarm. Sein Freund McClure rettet ihn wiederholt aus unangenehmen Situationen seiner erotischen Eskapaden. Als von Geldern den Freund in seinem Urlaub an der holländischen Atlantikküste besuchen will, lernt er im Zug eine junge Frau kennen. Er verliebt sich in sie und schläft mit ihr, als die beiden wegen einer Betriebsstörung unterwegs übernachten müssen. Am nächsten Tag stellt sich heraus, dass Evelyne das gleiche Ziel hat: McClure ist ihr Verlobter… Der letzte von insgesamt 16 Stummfilmen, in denen Marlene Dietrich auftrat, ehe ihr erster Tonfilm „Der blaue Engel“ den Grundstein für ihre Weltkarriere legte.
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 24.05.  MADAME WÜNSCHT KEINE KINDER

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  D 1926. R: Alexander Korda. Mit Maria Korda, Harry Liedtke, Maria Paudler, Marlene Dietrich, Trude Hesterberg.
An der KinoOrgel Anna Vavilkina     

Elyane tanzt die Nächte durch, sehr zum Leidwesen ihres frischgebackenen Ehemanns.

  Paul, ein junger Rechtsanwalt, ist leidenschaftlicher Single. Verzichten muss er deshalb auf nichts. Sein Leben ist perfekt austariert zwischen Arbeit und Privatleben inklusive Butler und regelmäßigen Besuchen bei einer Geliebten, die er sich mit anderen teilt. Doch dann beschließt Paul, standesgemäß zu heiraten. Seine Auserwählte ist Elyane, ein Mädchen der besseren Gesellschaft. Doch Elyane tanzt lieber mit Mutter und Schwester die Nächte durch, als übers Kinderkriegen nachzudenken. Gegen die drei vergnügungssüchtigen Frauen kommt Paul bald nicht mehr an. Er sehnt sich nach dem geregelten Leben von früher incl. Geliebter – und weckt damit die Eifersucht seiner Frau. Nach französischer Romanvorlage entstandenes Sittenbild der 1920er Jahre mit einem Kurzauftritt Marlene Dietrichs als Tänzerin.
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 31.05.  DAS GIRL VON DER REVUE

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

 

D 1928. R: Richard Eichberg. Mit Dina Gralla, Werner Fuetterer, Julius Falkenstein, Max Hansen, Emmy Wyda und den Girls der Haller-Revue.

Kitty überzeugt ihren Auserwählten nicht nur mit ihren Tanzbeinen, sondern auch mit Herz und Verstand.

   
  Graf Axel Holm hat sich in die schöne Revue-Tänzerin Kitty verliebt. Diese kann sich vor Verehrern kaum retten und wimmelt auch Axel ab. Durch einen Verkleidungstrick gelingt es Axel, doch die Frau seiner Träume für sich zu gewinnen. Zur Hochzeit lädt Kitty ihre Kolleginnen ein. Dies irritiert die vornehme Verwandtschaft Axels. Das junge Paar streitet, die Hochzeitsnacht platzt. Axel sucht Trost auf einem Kostümball. Dort trifft er auf eine maskierte Schöne… „Dina Gralla hat Temperament und Charme, (…) ist niedlich und kokett und bringt erfreuliche Frische und Natürlichkeit mit. Richard Eichberg fühlt sich in dem Revue-Milieu sichtlich wohl. Er bringt vieles Sehenswerte vor und hinter den Kulissen, lässt ein paar Dutzend lustige Pointen aufblitzen und verwendet „knorke“ Titel“. (Film-Kurier)
   
 

Stummfilm um Mitternacht - Sa, 7.06. LAUREL & HARDY LERNEN DAS GRUSELN:

 

DO DETECTIVES THINK?, HABEAS CORPUS, LIBERTY

 

NULL UHR für NULL EURO mit Anna Vavilkina!

  An der KinoOrgel Anna Vavilkina

Stan und Ollie’s Abenteuer mit einem rachsüchtigem Mörder, einem verrückten Professor und bei einem Gefängnisausbruch (1927-1929).

   
   
 

Stummfilme im Original-Babylon – nur echt mit der Goldkante um die Leinwand

 

herum“

  Radiobeitrag von Zarah Roth über die Babylon Kinoorgel und Anna Vavilkina (2014). Mit freundlicher Genehmigung von

   
 

Einzigartig: einzig in Deutschland festangestellte Hausorganistin im Babylon

 

– wie in den alten Kinopalästen

  Anna Vavilkina studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   http://www.myspace.com/annavavilkina
   
 

Die einzige, am originalen Standort erhaltene Kinoorgel in Deutschland

  Im Babylon steht die einzige, in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philips aus Frankfurt am Main und wurde von der Fachwelt in hohen Tönen gelobt:

„Die neue Kino-Orchester-Orgel dürfte berufen sein, die ausländische Konkurrenz … endlich aus dem Felde zu schlagen.“ (Deutsche Instrumentenbau-Zeitung, 1929)

Der im großen Kinosaal links vorn stehende Orgelspieltisch hat 2 Manuale, 1 Pedal , 100 Register, Tremolo, 4 freie Kombinationen, 8 Pistons, 1 Schwellwerk und vieles mehr.

Die eigentliche Orgelanlage, welche auf 2/3 Höhe links hinter der seitlichen Holzverkleidung steht, hat 66 Pfeifenregister aus 913 Orgelpfeifen, davon 280 Zungenstimmen, sowie 137 Klangteile und 34 Effekten. Das sind vielseitigste Geräusche, die zu einer Stummfilmbegleitung nötig sind. Die größte Orgelpfeife ist 3,10 m hoch, die kleinste 10mm plus Fuß.

Etliche Jahre war die Babylon Kinoorgel außer Betrieb. Die äußerst aufwändige und langwierige Generalüberholung der eigentlichen Orgelanlage führte Dr. Ing. Dagobert Liers aus Berlin Lichtenberg von 1993 bis 1998 durch.

Der total verkommene Spieltisch wurde 1994 von der Kunsttischlerei Hans Joachim Eichberg in Berlin Pankow völlig generalüberholt. Von 2005 bis 2008 überholte, reparierte, reinigte und stimmte der Orgelbauer Hans Joachim Eichberg (Jahrgang 1930) die gesamte Orgelanlage in allen Teilen.
   
   
  Constanze Lobodzinski, in Berlin geboren, war dort bereits Jungstudentin an der UdK bei Christiane Hellmann. Sie studierte Flöte im Künstlerischen Hauptfach bei Prof. Angela Firkins an der Musikhochschule Lübeck und als Erasmus-Stipendiatin bei Prof. Kazimierz Moszyñski an der Musikakademie Krakau.
Kostproben ihrer improvisatorischen Zusammenarbeit mit Anna Vavilkina an der Kinoorgel sind zu finden unter www.soundcloud.com/loboco