homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3                 
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 

Fr, 23.6.2017  22:30

 

The Rocky Horror Picture Show

  11,- Euro Vorverkauf          TICKETS-ONLINE
  The Rocky Horror Picture Show (USA 1975, R: Jim Sharman, Musik: Richard O’Brien, mit Tim Curry: Dr. Frank N. Furter, Susan Sarandon: Janet Weiss, Barry Bostwick: Brad Majors, Richard O’Brien: Riff Raff, Patricia Quinn: Magenta, Nell Campbell: Columbia, Jonathan Adams: Dr. Everett von Scott, Peter Hinwood: Rocky Horror (Gesangsparts von Trevor White eingespielt), Meat Loaf: Eddie, Charles Gray: Der Erzähler, 100 Min)

USA 1975, R: Jim Sharman, , mit Tim Curry, Susan Sarandon, Barry Bostwick, 100 Min, OF

  FACEBOOK EVENT:  https://www.facebook.com/event
 
 

LIVE SHADOW CAST MIT MAX MAYHEM UND RHPS BERLIN

  Die Rocky Horror Picture Show war eigentlich nie ein großer Hit, bis 1977 die Mitternachts-Shows starteten. Mayhem geht sogar so weit zu sagen, dass sich in ihr über alle schlechten Filme dieser Welt lustig gemacht wird. Aber irgendwie ist die Rocky Horror Picture Show nie von der Bildfläche verschwunden und bis heute hat sie sogar das hundertfache der ursprünglichen Produktionskosten eingespielt. UFO Entertainment plant, den Film mit deutschem Untertitel zu zeigen, um den dekadenten und oft anzüglichen Humor besser rüberzubringen. Ausserdem wird ein 15 bis 20 Mann starkes Team von Amateur-Schauspielern (zu englisch: shadowcast) live während der Vorstellung mitmischen, um die vielen over-the-top Handlungen des Films und die gewollt schlechte Schauspielkunst die Akteure noch zusätzlich zu verspotten und zu unterstreichen.

Laut Mayhem soll die Einbeziehung dieser „shadowcast“ dem Publikum helfen, den Film und die Handlung besser zu verstehen und authentischer zu reagieren und zu interagieren. Nostalgische Cigarette-Girls werden dem Gast Fan-Pakete anbieten, die alles beinhalten, was man braucht, um bei der Rocky Horror Picture Show so richtig mitzuspielen. Man sieht den Gast also nicht nur als stummen Zuschauer, sondern als festen und aktiven Bestandteil der Show. „Der Film war interaktiv lange bevor wir überhaupt angefangen haben, den Begriff als solchen zu verwenden“, sagt Mayhem. „Normalerweise kommen Leute des Films wegen und sind dann angenehm überrascht darüber, was die ‚Rocky Horror Picture Show’ noch alles zu bieten hat. Einer von fünf Zuschauern kommt wieder, um sich das Spektakel auch ein zweites, drittes und viertes Mal anzusehen. Und warum auch nicht? Die Show ist niemals die Gleiche wie beim letzten Mal. Sie kann gar nicht die Gleiche sein wie beim letzten Mal. Es ist die ultimative Kult-Party für den ultimativen Kult-Film.“(Bin mir mit der Großschreibung selbst unsicher???)

„Diese Art von Unterhaltung ist geradezu perfekt für eine Stadt wie Berlin.“ Das sagt Max Mayhem, ein gelernter Therapeut, der – bevor er die manchmal skurrile Welt des Films entdeckte – als (als Handelsreisender für Waschmaschinen in Kaliforniern – klingt doch besser oder?) Waschmaschinen-Reparatur-Verkäufer seinen Lebensunterhalt verdiente. Nach nunmehr über 20 Jahren in dieser Branche (Showbranche oder Waschmaschinenbranche???) zeigt Mayhem mit der Rocky Horror Picture Show nicht nur die intensivste Art, den Zuschauer in eine Produktion mit einzubeziehen, sondern auch ein Extrem an Anzüglichkeiten und Zwittertum. „Man sieht gutaussehende Jungs, die wie Mädchen gekleidet sind und Mädchen, die wie hübsche Jungs aussehen. Wenn Rocky Horror aufgeführt wird, ist einfach alles erlaubt und niemand kann sich daneben benehmen.“
   
  Der Film
Zahlen & Fakten
Deutscher Titel: The Rocky Horror Picture Show, Originaltitel: The Rocky Horror Picture Show, Produktionsland: Vereinigte Staaten, Originalsprache: Englisch, Erscheinungsjahr: 1975, Länge: 96 Minuten, Regie: Jim Sharman, Drehbuch: Richard O’Brien, Jim Sharman, Produktion: Lou Adler, Musik: Richard O’Brien, Kamera: Peter Suschitzky
Schnitt: Graeme Clifford
Besetzung: Tim Curry (Dr. Frank N. Furter), Susan Sarandon (Janet Weiss), Barry Bostwick (Brad Majors), Richard O’Brien (Riff Raff), Patricia Quinn (Magenta), Nell Campbell (Columbia), Jonathan Adams (Dr. Everett von Scott), Peter Hinwood (Rocky Horror, Gesangsparts von Trevor White eingespielt), Meat Loaf (Eddie), Charles Gray (Der Erzähler)

Inhalt
Brad und Janet haben sich gerade verlobt und wollen ihren früheren Collegeprofessor besuchen, als sie wegen eines platten Reifens während eines Sturms Zuflucht in einem abgelegenen Schloss suchen müssen. Dort will der Transvestit Frank-N-Furter beim jährlichen Treffen für Besucher vom Planeten Transsylvanien gerade seine neueste Kreation, den blonden, muskelbepackten Rocky Horror, vorstellen. Im Laufe einer aufregenden Nacht verführt Frank sowohl Janet als auch Brad. Als Janet ihre neu gewonnene Lust an Sex auch mit Rocky teilt, hört der Spaß für Frank jedoch auf…

Kritik
Unbeschwert kitschiges Rockmusical aus den siebziger Jahren, das als Parodie auf die Horrorfilmgeschichte die sexuelle Befreiung erzwingt und Polysexualität feiert. Die filmische Umsetzung des Bühnenstücks von Richard O’Brien (im Film der buckelige Diener Riff Raff) erwies sich zunächst als Flop an den Kinokassen. Durch den Einsatz in Spätvorstellungen und die zunehmende Begeisterung der Fans entwickelte sich der Film zum weltweiten Kultspektakel, bei dem das kostümierte Publikum selbst eine Show mit Zwischenrufen, Mitsingen, Reis werfen und Wasserpistolen veranstaltete.
   
  Was ist ein Shadow Cast?
Als Shadow Cast wird eine Truppe von Amateurschauspielern bezeichnet, die einen bekannten Film auf der Bühne nachspielt, während dieser hinter ihnen auf einer Leinwand im Original gezeigt wird. Diese künstlerische Darstellungsform entstand in den 1970er Jahren aufgrund der großen Popularität der Rocky Horror Picture Show in der USA, da es dort den vielen Fans des Films irgendwann nicht mehr ausreichte nur zuzusehen. Ziel des Shadow Casts ist es – neben dem eigenen Spaß – die Zuschauer zum mitmachen, der sogenannten „Audience Participation“ zu animieren. Heute haben sich Shadow Casts zu den verschiedensten Musicaladaptionen in vielen Ländern der Welt als eigene Form der Theaterproduktion erfolgreich etabliert und laufen dort meist viele Jahre. So gibt es hunderte Rocky Horror Shadow Casts überall in der Welt, aber leider nur wenige in Europa. Der 2009 in Berlin gegründete Shadow Cast “RHPS Berlin”, wurde aufgrund seiner überwältigenden Performance und Ausstrahlung sogar auf der in 2010 erschienenen Blu-Ray Version der Rocky Horror Picture Show verewigt.
 
  Wer ist Max Mayhem?
Er ist eine Rocky Horror-Legende: Am 31.10.2012 blickt Max zurück auf eine 23 jährige Karriere als Produzent und Regisseur von Shadow Casts weltweit. Es gibt niemanden auf diesem Planeten, der länger dabei ist und in mehr Theatern weltweit (aktuell 45) die Rocky Horror Picture Show auf die Bühne gebracht hat. Würde man eine Menschenkette von Darstellern aller bisherigen Shows bilden, würde diese mindestens von L.A. bis nach Berlin reichen. Nach Berlin führte es ihn zum ersten Mal im Juli 2009, dort produzierte er bis zur letzten Show an Halloween 2010 für eine große Fangemeinde im Babylon-Kino “RHPS Berlin”. Nach nun fast zwei Jahren ist er zurück, den Koffer voller neuer Ideen und einer Menge Wahnsinn: “Berlin is an incredible place for this event.” – Max Mayhem