homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

NEUER DEUTSCHER FILM

 

Die Reihe NEUER DEUTSCHER FILM präsentiert brandneuen deutschen Filme als Premiere. Ein Überblick und Vorgeschmack auf alle wichtigen neuen deutschen Filme des kommenden Kinojahres- in Anwesenheit der Regisseure und Hauptdarsteller! Die Veranstaltungen sind natürlich öffentlich. Zu den Vorführungen werden regelmäßig Filmemacher, Schauspieler und/oder Filmteam anwesend sein, um anschließend über die Filme zu sprechen. Mit dieser Reihe soll dem neuen deutschen Film eine angemessene Plattform in der Berliner Kinolandschaft gegeben werden und die ein oder andere Premiere gebührend gefeiert werden.

   
 

Übersicht:

  Mo, 30.10. 20:00 Premiere „Ghostland - Reise ins Land der Geister“   TICKETS-ONLINE 
                             Zu Gast: Die Filmemacher Simon Stadler    und Catenia Lermer sowie Jürgen Becker von der Deutsch-Namibischen Gesellschaft (DNG)
   
  Di, 7.11.  20:00  TANGO ZU BESUCH Berlin-Premiere in Anwes. der Regisseurin Irene Schüller   TICKETS-ONLINE
   
 

Premiere „Ghostland - Reise ins Land der Geister“

 

Mo, 30.10. 20:00

  Zu Gast: Die Filmemacher Simon Stadler und Catenia Lermer sowie Jürgen Becker von der Deutsch-Namibischen Gesellschaft (DNG)

TICKETS-ONLINE

[Ghostland - The View of the Ju/'Hoansi] D/A/CH R: Simon Stadler, Catenia Lermer, Sven Methling, 86 Min, dt., teilw. OmU

Das Leben in der der Kalahari hat sich für die "Buschmänner", das Volk der Ju/'Hoansi, verändert: Die Jagd ist ihnen verboten worden, Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Die einstigen Nomaden sind nun notgedrungen sesshaft und abhängig von staatlicher Zuwendung und Tourismus.

Doch da ist auch die Neugier auf die Welt außerhalb des Reservats. Und so macht sich einige Ju/'Hoansi auf die Reise durch die Welt der „Anderen“ in Namibia und in das "Land der Geister", unser modernes, hochtechnisiertes
Europa.

Der Film „Ghostland“ zeigt ausgehend von ihrem traditionellen Nomadenleben die unvermeidbare Verschmelzung in ihrer Heimat und auf ihren Reisen mit der „modernen Welt“. Wir nehmen ihre Position zwischen den Welten ein und
erreichen so einen letzten Blick auf die vom verschwinden bedrohten Ju/'Hoansi sowie auf uns selbst und die Welt, in der wir leben.

Trailer (dt.): https://vimeo.com/226115525

Trailer (engl.): https://www.youtube.com/watch?v=kJpL4br0Rrc

"Von überall erreichten Stadler und Lermer E-Mails von begeisterten Zuschauern, die schrieben, dass die Ju/’Hoansi ihnen die Augen geöffnet hätten und dass sie noch nie zuvor so an ihrer Welt gezweifelt haben."
(op-online.de)

"Seinen Charme gewinnt der Film nicht zuletzt aus den eingestreuten Interviews, die Einblick darin geben, wie die Stammesbewohner über diese fremde Welt denken. Und die uns dabei oft auf humoristische Weise den Spiegel vorhalten. Ghostland wurde 2016 mit dem Hessischen Filmpreis für die beste Dokumentation ausgezeichnet." (Lichter Filmfest)

 
   
 

TANGO ZU BESUCH Berlin-Premiere in Anwesen. der Regisseurin Irene Schüller

 

Di, 7.11.2017 20:00

  D, 2017, R: Irene Schüller, Dokumentarfilm, 52 min, D. mit engl. Untertiteln, Vorfilm: Berlin Metanoia, D, 2016, 15 min R: Erik Schmitt

TICKETS-ONLINE

Im Anschluss Q&A mit der Regisseurin Irene Schüller

TANGO ZU BESUCH: Fünf junge Tänzerinnen und Tänzer sind besessen vom Tango, fern seiner Heimat Argentinien: im Schwarzwald. Helena, Susanna, Christian, Joscha und Ruben, alle sind Single. Ihre ganze Leidenschaft gehört einem Tanz mit starren Geschlechterrollen und hierarchischen Regeln. Passt das in den modernen Alltag? Was macht das mit ihren Beziehungen, ihrer Sehnsucht nach einem Partner? „Tango zu Besuch“ blickt schonungslos und liebevoll zugleich auf die Tango-Szene und die emotionalen Konflikte, die normalerweise hinter dem eleganten Schauspiel des erotischen Tanzes verborgen bleiben.

   
  VORFILM: Berlin Metanoia, D, 2016, 15 min R: Erik Schmitt

Unter die bunten, vielseitigen Charaktere Berlins mischt sich ein entflohener Bär. Kore plagt sich bei der Arbeit, abgelenkt von ihren Gedanken. Dunkle Wolken ziehen auf. Manchmal scheinen im unermüdlichen Treiben der Stadt die einzelnen Schicksale ihrer Bewohnerinnen und Besucherinnen auf. Als die Leute Kore auf den Straßen schreiend entgegenlaufen, trifft sie auf den großen braunen Bären. Da gibt es nur eine Rettung. Wieder Mut fassen.