homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

NEUER DEUTSCHER FILM

 

Die Reihe NEUER DEUTSCHER FILM präsentiert brandneuen deutschen Filme als Premiere. Ein Überblick und Vorgeschmack auf alle wichtigen neuen deutschen Filme des kommenden Kinojahres- in Anwesenheit der Regisseure und Hauptdarsteller! Die Veranstaltungen sind natürlich öffentlich. Zu den Vorführungen werden regelmäßig Filmemacher, Schauspieler und/oder Filmteam anwesend sein, um anschließend über die Filme zu sprechen. Mit dieser Reihe soll dem neuen deutschen Film eine angemessene Plattform in der Berliner Kinolandschaft gegeben werden und die ein oder andere Premiere gebührend gefeiert werden.

   
 

Übersicht:

  Do, 01.12.2016 21:00  EINER VON UNS - mit Stephan Richter  & Cutter Andreas Wodraschke
Fr, 09.12.2016  19:00   Berlin-Premiere  BLACK WEDDING zur Snowdance-Präsentation - mit Gästen
Do, 15.12.2016 20:00  Vom töten leben. Ein Film von Wolfgang Landgraeber. In Anwesen. des Regisseurs.
   
 

Fr, 09.12.2016  19:00  

 

Snowdance Independent Film Festival: Präsentation + Berlin-Premiere:

 

BLACK WEDDING

 

Das SNOWDANCE Independent Film Festival in Landsberg am Lech geht vom 28. Januar bis zum 5. Februar 2017 in die vierte Runde. In der kurzen Zeit seines Bestehens gilt es bereits jetzt als das wichtigste Festival für den unabhängigen Film in Deutschland. Am 9. Dezember geben die Snowdancer exklusiv im BABYLON die offizielle Shortlist ihres nächsten Festivals bekannt und zeigen internationale Kurzfilme, Trailer sowie Ausschnitte des kommenden Programms.

TRAILER Snowdance Independent Film Festival

Im Anschluss an die einstündige Veranstaltung wird der Berlin-Start der schwarzen Komödie „Black Wedding“ (Regie: Tom Bohn) gefeiert, die 2015 bei SNOWDANCE Premiere hatte und seitdem auf internationalen Indie-Filmfestivals für Furore sorgt.

   
  BLACK WEDDING
D 2015, R: Tom Bohn mit Diego Walraff und Beate Maes, 74 Min

In Anwesenheit des Regisseurs, des Komponisten und der Hauptdarstellerin      TRAILER

„Black Wedding“ ist eine tiefschwarze Komödie über die Ehe. Es wird kein einziges Wort gesprochen, dafür aber umso kräftiger gemordet. Es ist die ungewöhnliche Geschichte eines Ehepaars, dass ständig versucht sich gegenseitig aus dem Weg zu räumen – aus Hassliebe - wieder und wieder, in 73 Minuten, ohne ein Wort miteinander zu sprechen. So wie es auch in besseren Kreisen vorkommen kann.

Aber das mörderische Ehepaar hat die Rechnung ohne seine Tochter gemacht, die ihre eigenen, dunklen Ziele verfolgt. Und so jagt eine dramatische Wendung die andere – amüsant, überraschend und schockierend.

„Black Wedding“ ist das neue Indie-Film Projekt des Landsberger Filmemachers Thomas “Tom” Bohn und der Crew der Indie-Stars Filmproduktion. Die Idee war, einen kleinen, schwarzen Film zu drehen, der durch einen hohen Entertaining-Faktor und seine Originalität auch ein internationales Publikum erreichen kann. Sein Vorbild sind die kleinen, feinen Meisterwerke, die effektiv und mit kleinem Budget produziert wurden und sich trotzdem national und weltweit durchsetzen konnten.

In den Hauptrollen: Beate Maes, Diego Wallraff, Mersiha Husagic, and Timur Karakus. Diego Wallraff, der in Santa Monica, CA lebt, hat schon mit Antonio Banderas“Of Love and Shadows”, 1994) und Anjelica Huston (“The Perez Family”, 1995) gedreht. Beate Maes erreichte ein internationales Publikum mit ihrer durchgehenden Rolle in der TV-Serie Deutschland 83 (2015) und an der Seite von Martina Gedeck in dem hochgelobten Kinodrama “Bastard” (2012).

 
   
  TRAILER
   
  TRAILER Snowdance Independent Film Festival
   
   
 

Do, 15.12.2016  20:00

 

Vom töten leben. Ein Film von Wolfgang Landgraeber

  Deutschland 2016, Dokumentarfilm, Regie: Wolfgang Landgraeber, Buch: Wolfgang Landgraeber, Kamera: Werner Schmidtke, Schnitt: Alexander Menkö, Ton: Nicolas Ohnesorge, Musik: Christian Barth, Produktion: Eikon Südwest GmbH, Koproduktion: WDR, Produzent: Christian Drewing, 90 Min

In Anwesenheit des Regisseurs Wolfgang Landgraeber


Wie leben Menschen in einer Stadt, in der viele ihrer Bewohner seit Generationen Kriegswaffen herstellen? Seit der König von Württemberg 1812 im ehemaligen Augustinerkloster von Oberndorf eine Gewehrfabrik einrichten ließ, haben Millionen Menschen durch Waffen aus der Neckarstadt ihr Leben verloren – durchschnittlich alle 15 Minuten kommt nach Schätzungen von Friedensgruppen einer hinzu.

In der 14.000-Einwohner-Stadt am Ostrand des Schwarzwalds sind in den Rüstungsbetrieben Mauser (jetzt Rheinmetall) und Heckler & Koch in den letzten Jahren zwar viele Arbeitsplätze verloren gegangen und die Bundeswehr möchte ihr Standardgewehr G36 aus technischen Gründen ausmustern, doch bei Militärs und Terroristen auf der ganzen Welt werden Waffen von H&K immer noch hoch geschätzt.

Wie stehen die Menschen dieser Stadt zu diesen Tatsachen? Wie denken die Bürger? Welche Initiativen gibt es, die sich mit dieser Problematik auseinandersetzen?

Wolfgang Landgraeber, der 1983 auf dem Höhepunkt der Friedensbewegung die Dokumentarfilme „Fern vom Krieg“ und „Südfrüchte aus Oberndorf“ gedreht hatte, ist erneut nach Oberndorf gekommen, um Veränderungen und Kontinuitäten nachzuspüren. Er trifft FriedensaktivistInnen, Gewerkschafter und Kirchenleute, und er versucht – meist vergeblich – auch mit Beschäftigten von Heckler & Koch ins Gespräch zu kommen. Sein Film blendet Bilder von Kriegsschauplätzen im Nahen Osten, in Afrika und auf dem Balkan ein. Dort wurde und wird mit Heckler & Koch-Waffen gekämpft. Viele davon werden weiterverkauft und oft noch jahrzehntelang militärisch oder von Kriminellen und Terroristen genutzt. Eine gebrauchte Waffe kostet oft nicht mehr als 100 Dollar, doch sie verleiht ihren Besitzern große Macht. Ein kenianischer Chirurg berichtet im Film von seinem unermüdlichen Einsatz gegen Schussverletzungen und deren schwerwiegende Folgen, die häufig von Heckler & Koch-Waffen herrühren.