homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

NEUER DEUTSCHER FILM

 

Die Reihe NEUER DEUTSCHER FILM präsentiert brandneuen deutschen Filme als Premiere. Ein Überblick und Vorgeschmack auf alle wichtigen neuen deutschen Filme des kommenden Kinojahres- in Anwesenheit der Regisseure und Hauptdarsteller! Die Veranstaltungen sind natürlich öffentlich. Zu den Vorführungen werden regelmäßig Filmemacher, Schauspieler und/oder Filmteam anwesend sein, um anschließend über die Filme zu sprechen. Mit dieser Reihe soll dem neuen deutschen Film eine angemessene Plattform in der Berliner Kinolandschaft gegeben werden und die ein oder andere Premiere gebührend gefeiert werden.

   
 

Übersicht:

   
  Am Ende ist man Tot
   
   
  Mo, 13.08. 19:30  FINSTERES GLÜCK  PREMIERE am mit Regisseur Stefan Haupt und Hauptdarstellerin Eleni Haupt
                                                                   TICKETS-ONLINE
   
 

FINSTERES GLÜCK - Premiere

 

Mo, 13.08. 19:30 mit Regisseur Stefan Haupt und Hauptdarstellerin Eleni Haupt

  CH 2016, R: Stefan Haupt mit Eleni Haupt, Noé Ricklin, Elisa Plüss, 114 Min, OmU

TICKETS-ONLINE

Spät in der Nacht wird die Psychologin Eliane Hess (Eleni Haupt) ins Krankenhaus an das Bett des achtjährigen Yves (Noé Ricklin) gerufen. Der Junge hat als einziger seiner Familie einen Autounfall überlebt. Eliane ist gleichzeitig erschüttert und gebannt vom Schicksal des Jungen. Ein unsichtbares Band webt sich um die beiden und verwischt die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem.

Stefan Haupts zwölfter Film „Finsteres Glück“ erzählt eine zarte, höchst ungewöhnliche Geschichte über Zugehörigkeit, Geborgenheit und Liebe. Über die Frage nach Schuld und Unschuld. Und über den Mut, sich schonungslos dem eigenen Schicksal zu stellen.

Die Verfilmung von Lukas Hartmanns gleichnamigem Roman wurde von der Frankfurter Buchmesse für die Shortlist der besten Literaturverfilmungen 2016 ausgewählt und auf dem Tallinn Black Nights Film Festival 2017 mit dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet.

„Ein starker, vielleicht gar Stefan Haupts stärkster Film.“ (movie news)

„Noé Ricklin ist ein Glücksfall für den Film. Der Junge spielt den Vollwaisen Yves mit einer Intensität, die unter die Haut geht.“ (Radio SRF 2 Kultur)