homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
   
 

Mo, 17.2. bis Sa, 22.2.

 

2. DVR KOREA-FILMWOCHE IN DEUTSCHLAND 2014

  Programm
  Die Worte des Botschafters Ri Si Hong zum Gruße.
Die Übersetzung lautet:
,,Ich wünsche Ihnen einen guten Erfolg bei der zweiten DVR Korea Filmwoche in Deutschland anlässlich des Tages des leuchtenden Sterns''


Sehr geehrtes Publikum!
Mögen diese Filme aus einem entfernten Land und aus einer entfernten Zeit dazu beitragen, etwas vom Anderen, vom Fremden zu erfahren. Sehen Sie selbst, hören Sie selbst und urteilen Sie selbst.
Herzlichst Timothy Grossman (Geschäftsführer des Babylon)

  Liebe Filmfreunde,
gut zwei Jahre ist es her, daß wir im Herbst 2011 zum zehnjährigen Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) zum ersten Mal eine reiche Auswahl an Spielfilmen aus rund 60 Jahren Filmschaffen in der DVRK dem deutschen Kinopublikum in Berlin, Kiel und Köln vorstellen konnten. Seitdem hat sich im Rahmen der kulturellen Zusammenarbeit und des kulturellen Austausches zwischen beiden Ländern und weiteren EU-Mitgliedstaaten, vor allem im Filmbereich, Einiges weiterentwickelt.
Spiel- und Dokumentarfilme geben ja auch immer einen Eindruck davon, wie ein Land sich selber sieht und gesehen werden möchte. Und so war es u.a. die Erkenntnis, daß nicht nur der Austausch von Filmen ein gut geeigneter Weg zum Kennenlernen eines fremden Landes sein kann, die zu weiteren Schritten auf diesem Gebiet führte.
Die erste Koproduktion eines Spielfilmes mit Regisseuren und Produzenten aus EU-Mitgliedstaaten (Großbritannien/Belgien), die in beiden Koreas und auf 43 Festivals in vier Kontinenten erfolgreich gelaufene Verfilmung der modernen „girl power“-Geschichte „Comrade Kim Goes Flying“ (2012), der bereits dritte deutsche Juryvorsitz beim Pyongyang International Film Festival 2012 und die erneute Verleihung des Grand Prix an einen deutschen Spielfilm, ein erstmalig auf 50% gestiegener Anteil von europäischen Filmen bei diesem Festival, der erste Fortbildungslehrgang für DVRK Filmtechniker bei ARRI in München, die Koproduktion des ARTE-Dokumentarfilms „Korea – Für immer geteilt ?“ mit Frankreich, Nord- und Südkorea (2013), die jüngst vom Goethe-Institut Korea in Seoul organisierten deutschen Filmwochen in Pyongyang, die neuerliche Teilnahme von Filmexperten der DVRK an der diesjährigen Berlinale und nun die zweiten DVRK Filmwochen in Deutschland sind nur einige Beispiele für die sich vertiefende und sich weiterhin öffnende Zusammenarbeit im Filmbereich - und dies nicht nur mit und in Deutschland.

Für diese DVRK Filmwoche haben wir in Zusammenarbeit mit Korfilm in Pyongyang bewußt ein gemischtes Spiel- und Dokumentarfilmprogramm zusammengestellt, das an die Schrecken eines der folgenschwersten Kriege des 20. Jahrhunderts erinnern soll, an die Genese und das Ende des Koreakrieges (1951-1953), der in der westlichen Welt noch immer als „der vergessene Krieg“ bezeichnet wird. Alle koreanischen Dokumentarfilme werden dabei zum ersten Mal in der westlichen Welt gezeigt. Wir wollen damit im deutschen und weltweiten Gedenkjahr 1914/2014 gemeinsam mit unseren Filmpartnern in der DVRK und in Deutschland auch einen Beitrag zum Gedenken an die Kriegsopfer wie zur Mahnung an die Lebenden und zur Verbreitung der Botschaft „Nie wieder Krieg !“ leisten.

Mein besonderer Dank gilt unserer Partnerinstitution Korfilm in Pyongyang, der Botschaft der DVRK in Berlin, der Korea Stiftung e.V., dem Goethe-Institut Korea in Seoul und den veranstaltenden Kinos in Berlin, Kiel und Köln, mit deren tatkräftigem Engagement und Hilfe diese zweiten DVRK Filmwochen in Deutschland ermöglicht wurden.
Dem deutschen Filmpublikum wünsche ich spannende und unterhaltsame Stunden mit unbekannten Filmen aus einem hier inzwischen doch nicht mehr gänzlich unbekannten Filmland.

Dr. Uwe Schmelter
Koordinator der DVR Korea Filmwochen in Deutschland
Regionalleiter der Goethe-Institute in Ostasien a.D.
 

  Programm
 

Mo, 17.2. 19:30 Uhr

 

Eröffnungsfilm in Anwesenheit der Filmemacher

 

Comrade Kim Goes Flying

  DVRK, UK, Belgium, 2012 R: mit Han Jong Sim, Pak Chung Guk, digital, OmenglU, 81 min    TICKETS-ONLINE

Im Anschluss Q&A und Empfang

Genossin Kim Yong Mi ist Bergbauarbeiterin in der DVRK. Gegen den Widerstand des arroganten Trapezstars Pak Jang Phil möchte sie Ihren Traum vom Fliegen verwirklichen.
Comrade Kim goes Flying ist eine herzerwärmende Girl-Power Geschichte über den Versuch, das Unmögliche möglich zu machen. Es ist die erste Spielfilm-Koproduktion der DVRK mit dem Westen und der erste Film dieses Landes über ein Mädchen, welches sich seine eigene Zukunft gegen alle Widerstände nach ihrer individuellen Vision erschaffen möchte.

Podiumsdiskussion zum Film mit dem Publikum (Q+A)
Panel: Anja Daelemans (Belgien, Vizedirektor von Korfilm Sok Pok Nam, Korfilm Manager Kim Chol Su und evtl. Pierre-Olivier Francois (dt-frz. Filmregisseur, der kürzlich bei ARTE einen Riesenerfolg mit seinem Dok-Film "Korea - Für immer geteilt?" hatte), evtl. Professor Reinhard Poellath, Gründer der Korea Stiftung und Chef von P+P Pöllath+Partners, Moderation Schmelter.

22.00 Uhr
Empfang im 1. Stock vom "Babylon"

   
 

Di, 18.2.

  18:15 The Explosive Remover, DVRK, 2012, R: Ri Song Phal, digital, OmenglU, 80 min
Sing Jin leitet eine Armee Einheit, die während des Trainings plötzlich vor unerwartete Schwierigkeiten gestellt wird.

20:00 The Fatherland Liberation War (Teile 2, 3, 5) DVRK 1980, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 3x50 min Im Anschluss Q&A
   
 

Mi, 19.2.

  18:00 Daisy Girl, DVRK, 2012, R: Ri Hyo Chol, digital, OmenglU, 90 min
Jong Hui und Jang Mi beginnen am gleichen Tag Ihren Militärdienst. Über die Art und Weise haben sie unterschiedliche Anschauungen, Einig sind sie sich jedoch in ihrer unbedingten Loyalität.

20:00 Souls Protest, DVRK 2000, R: Kim Chun Song, digital. OenglU,100 min
Nach der Niederlage Japans im 2. Weltkrieg versuchen tausende verschleppte Koreaner unter Ihnen Cha Myong Jin mit dem japanischen Kriegsschiff Ukishima-maru zurück in die Heimat zu gelangen. Doch sie werden dort niemals eintreffen. Die Klagen ihrer Seelen tönen noch in unseren Ohren.
   
 

Do, 20.2.

  18:15 Order No. 027, DVRK 1986, R: Jong Ki Mo, Kim Yong Sok, digital, OenglU, 80 min
Synopsis: Eine soldatische Teakwondo Truppe operiert hinter den feindlichen Linien.

20:00 Panmunjom DVRK 1961, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 20 min
Korea risen up from the ashes, DVRK 1977, Dokumentarfilm, Digital, OenglU,30 min
Let's bring to an end the tragedy of national division, DVRK 1988, R: Kim Chan Ik, Digital OenglU, 30 min
   
 

Fr, 21.2.

  18:15 Lighthouse, DVRK 1983, R: Kim Chun Sik, Digital, OenglU 90 min
Die Geschichte eines Leuchtturmwärters vor dem Hintergrund der geschichtlichen und politischen Gezeiten.

20:00 Kang Ho Yong, DVRK 2007, R: Jong Yun, Digital, OenglU, 90 min
Der Held Kang Ho Yong kämpft mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln für den Sieg seines Vaterlandes
   
 

Sa, 22.2.

  17:00 Wolmi Island, DVRK 1982, Jo Kyong Sun, 1982, digital, OenglU,100 min
In einer heroischen Abwehrschlacht gelingt es Kommandeur Ri Tae Hun und seiner Einheit unter großen Verlusten den Feind drei Tage von der Landung auf Wolmi Island abzuhalten.

19:00 The Concrete Wall, the symbol of national division, DVRK 1990, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 100 min
   
   
 

Filme

  Dokumentarfilme Synopsen:
  Panmunjom DVRK 1961, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 20 min
Der Film zeigt die Bedeutung von Panmunjom als historisch bedeutendem Ort, an dem 1953 das bis Heute gültige Waffenstillstandsabkommen zwischen den kriegsführenden Parteien des Koreakrieges verhandelt und unterzeichnet wurde. Panmunjom ist auch eine Mahnung an alle Koreaner und an die Welt dafür, daß es bis Heute kein Friedensabkommen gibt, das den de facto und de jure weiter existiereden Kriegszustand zwischen beiden koreanischen Staaten für immer beenden würde. So bleibt Panmunjom weiterhin ein Mahmal für die Teilung des Landes anstatt zu einem Symbol für Dialog und Frieden geworden zu sein.

Korea risen up from the ashes, DVRK 1977, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 30 min
Der Film zeigt die gewaltige Aufbauleistung, die die DVR Korea und seine Menschen nach der totalen Zerstörung des Landes und und seiner Hauptstadt Pyongyang seit dem Ende des Koreakrieges geleistet haben.

Let's bring to an end the tragedy of national division, DVRK 1988, R: Kim Chan Ik, digital OenglU, 30 min

Der Film schildert die Schwierigkeiten und Tragödien, die die Menschen im geteilten Korea erdulden müssen und die Anstrengungen der Regierung der DVR Korea, diesen Zustand zu beenden

The Fatherland Liberation War (Teile 2, 3, 5) DVRK 1980, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 3x50 min
Der Film zeigt die dramatische Entstehungsgeschichte des Koreakrieges aus Sicht der DVR Korea und den unter schwersten Opfern errungenen Sieg der nordkoreanischen Volksarmee unter der Führung Ihres Oberbefehlshabers Kim Il Sung.

The Concrete Wall, the symbol of national division, DVRK 1990, Dokumentarfilm, Digital, OenglU, 100 min
Der Film zeigt die seit Ende des Koreakrieges unternommenen Anstrengungen der DVR Korea, die martialischen Symbole der koreanischen Teilung entlang der Demarkationslinie am 38. Breitengrad zu überwinden und aus der Welt zu schaffen.