homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 

KONZERTE:

 
  Mo, 11. 5. / Di, 12.5. / Mi, 13.5.15. - 20:00
  FIL „Pullern im Stehn - Die Geschichte meiner Jugend“
  Lesung mit Musik. Premiere

Billetts im Vorverkauf: 15€ / AK: 18€
Beginn 20:00, Einlass ab 19:30
Keine Reservierungen möglich. Karten im Babylon und an vielen Vorverkaufskassen
TICKETS-ONLINE

Fil ist Berliner, ein echter, aufgewachsen im Märkischen Viertel, dem Nordberliner Pendant zur Sozialhölle Gropiusstadt, und Ex-Punk ist er auch. In seinen gefeierten Bühnenshows setzt er sich mit dieser maßvoll rauen Herkunft schon seit längerem auseinander. Nun schreibt er über sich als Kind in der Hochhaussiedlung, als Erziehungsobjekt in einer raumschiffartigen Gesamtschule der Siebziger, als Punk in feindlicher Umwelt, als Sklave in der McDonald’s-Küche und als Heranwachsender, der nicht weiß, wer ihm mehr Rätsel aufgibt: die Eltern, die Lehrer, die Mädchen oder er sich selbst.

«Und noch etwas kommt in FIL zusammen: Professionalität und Dilettantismus. Das Resultat ist kultiviertes Chaos. (…) Und das ist lustig? Ich schwöre, das ist es.» (Titanic)

«Er ist echt gut, obwohl er lustig ist.» (Hamburger Morgenpost)

  TICKETS
  TICKETS-ONLINE für Mo, 11.5.15  20:00
TICKETS-ONLINE für Di, 12.5.15  20:00
TICKETS-ONLINE für Mi, 13.5.15  20:00
 
  Do, 14. Mai 2015 - 20:00 Villagers „Darling Arithmetic“
  Karten im Vorverkauf ab 26,- Euro + Gebühren Veranstalter: Trinity concerts
Beginn 20:00, Einlass ab 19:00. Bestuhlt. Freie Platzwahl.
Keine Reservierungen möglich. Karten an den Vorverkaufskassen

TICKETS-ONLINE

Villagers: Tiefe Emotionen in erhabenem Indie
Drittes Album „Darling Arithmetic” erscheint am 13. April

Seit Veröffentlichung ihrer ersten EP 2008 gehören die Villagers aus Dublin zu den hoffnungsvollsten Vertretern der irischen Musikszene. Sie verweben breit angelegte Klangwelten mit poetischen Texten und einem sensiblen Gespür für emotionale Schwingungen. Nachdem sowohl ihr Debütalbum „Becoming A Jackal“ (2010) als auch der Nachfolger „{Awayland}“ (2013) die Spitzenposition der heimischen Charts eroberten, tourte die Band um Mastermind Conor J. O’Brien mit Kollegen wie Tindersticks, Fleet Foxes, Neil Young, Elbow oder Tracy Chapman um den gesamten Globus. Nun erscheint am 13. April das neue Studioalbum „Darling Arithmetic“, das die Villagers stilistisch noch einmal von einer ganz neuen Seite präsentiert. Zwischen dem 10. und 14. Mai stellt das Quintett die neuen Songs im Rahmen von vier intimen Shows in Heidelberg, Hamburg, Köln und Berlin erstmals live dem deutschen Publikum vor.

Bereits vor Gründung der Villagers galt ihr Frontmann Conor J. O’Brien als Song-Genie mit großer Zukunft. Obwohl seine Band The Immediate 2006 ein Album veröffentlichte, das in Irland große Wellen schlug und sogar für einen Choice Music Prize nominiert war, kam es zur Trennung. Nur wenige Wochen später reüssierte O’Brien mit den Villagers. Gestartet als Soloprojekt, rekrutierte er nach Erscheinen der ersten EP „Hollow Kind“ mit den Gitarristen Tommy MyLaughlin und James Byrne, Bassist Danny Snow sowie Keyboarder Cormac Curran die geeigneten Mitstreiter, um Villagers zur echten Band zu formen.

Ihr Debüt „Becoming A Jackal“ war ein wunderbares Kleinod behutsam arrangierter Indie- und Neofolk-Musik. Die internationale Presse zeigte sich überwältigt, man verglich sie mit Künstlern wie The Frames, Bright Eyes, Sparklehorse oder Leonard Cohen. In Irland stieg das Album auf Platz 1 in die Charts ein und wurde für einen Mercury- sowie einen Choice Music Prize nominiert. Für die gleichnamige Singleauskopplung verlieh man O’Brien den renommierten Ivor Novello Award, die Irish Times wählte die Band unter die „fünf wichtigsten irischen Künstler der Gegenwart“. Im Anschluss gingen die Villagers mehr als ein Jahr auf Tournee.

Diese Erfahrung schweißte das Quintett enorm zusammen und ebnete den Weg für eine bedeutende Veränderung. Anders als beim Debüt, das O’Brien noch gänzlich alleine komponierte und arrangierte, war das zweite Album „{Awayland}“ eine echte Kollektivarbeit. O’Brien schrieb die neuen Songs aus der Sicht eines Neugeborenen. Ein frischer Ansatz, der auch dem Sound zugutekam. So fanden sich in den neuen Tracks Versatzstücke von Funk, elektronischen Elementen, Krautrock und orchestraler Filmmusik, die weit über die Grenzen eines gewöhnlichen Indie-Sounds hinausgehen. Auch „{Awayland}“ geriet zum überwältigenden Erfolg in Irland, stieg in England, Deutschland und vielen weiteren Nationen in die Charts – und erhielt den Choice Music Prize, für den sie erneut nominiert waren.

Mit dem kommenden Album „Darling Arithmetic“ bricht nun eine neue künstlerische Phase für Villagers an. Nach der experimentellen, bezugsoffenen Band-Arbeit des Vorgängers wurde das aktuelle Werk nun wieder von Conor J. O'Brien alleine aufgenommen. In einem umgebauten Bauernhof in dem Küstenstädtchen Malahide schrieb er reduzierte Lieder, die alle einem Oberthema folgen: den unzähligen Facetten von Liebe und Entzweiung. Begleitet von Gitarre, Piano, Mellotron und allerlei Eigenwilligem wie etwa geblasenen Kämmen entschlackte er die Musik der Villagers auf die Basis, um seine höchst poetischen, noch nie derart persönlich gehaltenen Texte umso strahlender wirken zu lassen. Es dürfte hochspannend werden, wie sich die neuen Stücke live in den Songkanon der Band einfügen.
www.wearevillagers.com