homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
   
  1. Internationaler Kinoorgel-Wettbewerb im Babylon
  03.-12.07.2015
  11 Organisten in zehn Tagen & die besten Stummfilme
  anlässlich des StummFilmLiveFestivals 2015
  GEWINNER: Erster Platz: Filip Presseisen;  2. Platz  Shihono Higa;   3. Platz:  Dominik Gerhard
   
  Programm         Filme        Disposition der Babylon Orgel         internationale Jury       Pressekontakt        ENGLISH
  die Finalisten sind: Shihono Higa, Filip Presseisen, Dominik Gerhard, Christian Groß
  Bis 12.07.: VIER FINALISTEN KONKURRIEREN UM BABYLON-KINOORGEL-PREIS

Von temperamentvoll-spannungsgeladen bis spätromantisch reicht das Spektrum der Improvisationskunst der vier Finalisten aus Japan, Polen und Deutschland, die in der zweiten Runde des 1. Internationalen Kinoorgel-Wettbewerbs im Babylon in Berlin noch bis zum 12.07. miteinander konkurrieren. Der Babylon-Kinoorgel-Preis 2015, der mit einem Preisgeld von 3000 Euro dotiert ist, wird am Sonntag, den 12.07. um 19 Uhr feierlich an den Gewinner verliehen. Gestaltet hat den Preis der 85-jährige Babylon Orgelbauer Hans-Joachim Eichberg. Die spielbare Orgelpfeife hat den Kammerton A.

Zu erleben sind der Berlin-Klassiker „Berlin. Sinfonie der Großstadt“, der russische Meilenstein der Filmgeschichte „Panzerkreuzer Potemkin“, der Hitchcock-Thriller „The Lodger“ sowie die Mutter aller Vampirfilme „Nosferatu“.

Die vier Finalisten sind die Japanerin SHIHONO HIGA (*1988) und der Pole FILIP PRESSEISEN (*1985) sowie der jüngste und der älteste Babylon Wettbewerbsteilnehmer CHRISTIAN GROß (*1995) und DOMINIK GERHARD (*1969).

Jury-Mitglied und Babylon Kinoorganistin ANNA VAVILKINA:
SHIHONO HIGA hat uns beeindruckt durch sehr rhythmisches und temperamentvolles Spiel und durch die Fähigkeit, Spannung aufzubauen, was für die berühmte Buster-Keaton-Sturmszene in ‚Steamboat Bill Jr.‘ wichtig war.

FILIP PRESSEISEN begleitete den “Golem” ganz konsequent im spätromantischen Stil, es war sehr schön dem Geiste des Films entsprechend.

CHRISTIAN GROß und DOMINIK GERHARD haben jeder ihre eigenen, nicht miteinander zu vergleichenden Stärken.“

Für FILIP PRESSEISEN ist der Babylon Wettbewerb ein „fantastische Erlebnis“, um sich mit anderen Organisten zu vergleichen, aber auch von ihnen zu lernen.

DOMINIK GERHARD über die Babylon Kinoorgel: „Eine Phillipps Kinoorgel ist rar. Dass sich Menschen unter so großem Einsatz, wie im Babylon geschehen, um die Reaktivierung des so lange unbeachteten Schatzes verdient gemacht haben, ist wirklich großartig. Als Gast spürt und erfährt man die Leidenschaft dieser Menschen. Verbunden mit dem offenen und herzlichen Empfang, der sehr angenehmen Kommunikation, im Vorfeld und im Hause, ist das Babylon ein Ort, den man gerne aufsucht und an dem man gerne auftritt.“

TIMOTHY GROSSMAN, Babylon Geschäftsführer: „Unser Haus ist mit an den 80 Live-Stummfilm-Aufführungen im Jahr das Kino für dieses Genre. Dies ist nur möglich mit dem ehrenamtlichen Engagement unseres Orgelbauers HANS-JOACHIM EICHBERG. Ihm gilt mein großer Dank.“

Es bestehen Interviewmöglichkeiten mit den Finalisten und der Jury. Gerne stellen wir Ihnen Fotos zu dem Wettbewerb zur Verfügung ebenso wie ein kleines Freikarten-Kontigent für das Finale

SPIELZEITEN:
FR 10.07. 22 Uhr: Dominik Gerhard mit „Berlin. Sinfonie der Großstadt
SA 11.07. 18 Uhr: Christian Groß mit „Berlin. Sinfonie der Großstadt
     20 Uhr: Filip Presseisen mit „Panzerkreuzer Potemkin
     22 Uhr: Shihono Higa mit “The Lodger
SO 19 Uhr: Große Preisverleihung an den Gewinner und „Nosferatu

   
  Jeden Sommer veranstaltet das Babylon ein großes StummfilmLiveFestival. Mit seiner originalen, goldgerahmten Leinwand im Format 4:3, der restaurierten Philipps-Multiplex-Orgel und dem Orchestergraben ist das Babylon eines der letzten erhaltenen Stummfilmkinos in Europa.

Das Babylon wird anlässlich des diesjährigen StummfilmLiveFestivals vom 3. bis 12. Juli 2015 den ersten Internationalen Kinoorgel-Wettbewerb in Deutschland ausrichten. Die Musiker werden zu den bekanntesten Stummfilmen improvisieren, wie „Nosferatu“, „Caligari“, „Madame Dubarry“, „Sturm über Asien", „The General“, „Panzerkreuzer Potemkin“ oder „Berlin – Sinfonie der Großstadt“.

In der ersten Runde stellen acht Teilnehmer von Samstag, den 04.07., bis Mittwoch, den 08.07., ihre Live-Begleitung vor (2 Konzerte pro Tag). Die drei Finalisten spielen am Samstag, den 11.07., nacheinander. Am Sonntag, den 12.07. spielt der Sieger des Wettbewerbs.

Zur Babylon Orgel: Sie ist die einzige in Deutschland am originalen Standort erhaltene Kinoorgel. Diese seinerzeit größte, deutsche Kinoorchesterorgel stammt von der Firma Philipps aus Frankfurt am Main.
 
   
   
  PROGRAMM
  FR 03.07.
  20:00 Festliche Eröffnung: „Nosferatu“ mit Jury-Präsident Donald MacKenzie an der KinoOrgel

TICKETS-ONLINE

 

   
  SA 04.07.
  18:30 Wettbewerb: „Die Puppe“ mit Jakub Sawicki an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
20:00 Wettbewerb: „Das Cabinet des Dr. Caligari“ mit Andreas Benz an der KinoOrgel  TICKETS-ONLINE
21:30 „Metropolis“ mit Jury-Mitglied Susanne Schaak an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
24:00 Stummfilm um Mitternacht: „Sherlock Jr.“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina   TICKETS-ONLINE
   
  SO 05.07.
  17:00 Wettbewerb: „Safety Last“ mit Dominik Gerhard an der KinoOrgel    TICKETS-ONLINE
19:00 Wettbewerb: „Die Austernprinzessin“ mit Clemens Lucke an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
   
  MO 06.07.
  19:00 Wettbewerb: „Der Golem, wie er in die Welt kam“ mit Filip Presseisen an der KinoOrgel  TICKETS-ONLINE
21:00 Wettbewerb: „The General“ mit Jack Day an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
   
  DI 07.07.
  19:00 Wettbewerb: „Steamboat Bill Jr.“ mit Shihono Higa an der KinoOrgel    TICKETS-ONLINE
21:00 Wettbewerb: „Der letzte Mann“ mit Christian Groß an der KinoOrgel     TICKETS-ONLINE
   
  MI 08.07.
  19:00 „Madame Dubarry“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
21:00 „Metropolis” mit Jury-Präsident Donald MacKenzie an der KinoOrgel    TICKETS-ONLINE
   
  FR 10.07.
  18:00 „Erde“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
20:00 „Das Cabinet des Dr. Caligari“ mit Jury-Mitglied Susanne Schaak an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
22:00 „Berlin. Sinfonie der Großstadt“ Finale: Dominik Gerhard an der KinoOrgel   TICKETS-ONLINE
   
  SA 11.07.
  14:00 Slapstick für Kids: „Easy Street“, „The Immigrant“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina an der KinoOrgel
                                                                                                                                                           TICKETS-ONLINE
18:00 Wettbewerb - Finale: an der KinoOrgel Christian Groß mit  „Berlin. Sinfonie der Großstadt“     TICKETS-ONLINE
20:00 Wettbewerb - Finale: an der KinoOrgel  Filip Presseisen mit  „Panzerkreuzer Potemkin“     TICKETS-ONLINE
22:00 Wettbewerb - Finale:  an der KinoOrgel  Shihono Higa mit „The Lodger“      TICKETS-ONLINE
24:00 Stummfilm um Mitternacht: „Blackmail“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina an der KinoOrgel  TICKETS-ONLINE
   
  SO 12.07.
  17:00 „Sturm über Asien“ mit Jury-Mitglied Anna Vavilkina          TICKETS-ONLINE
19:00 Große Preisverleihung an den Gewinner sowie Abschlusskonzert „Nosferatu“     TICKETS-ONLINE
   
   
   
  FILME
  Die Austernprinzessin
D 1919, mit Ossi Oswalda, Victor Janson, 75 Min
Die verwöhnte Millionärstochter Ossi kauft sich einen Prinzen. Der Auserwählte schickt den Diener vor. Als Ossi den richtigen Prinzen kennenlernt, steigt sie gleich für ihn in den Boxring...
05.07. 19h
   
  Berlin. Sinfonie der Großstadt
R: Walter Ruttmann – Der Rhythmus der Stadt vom Morgengrauen bis in die Nacht, von 1927. Berauschend, 79 Min
10.07. 22h, 11.07. 18h
   
  Blackmail
GB 1929, R: Alfred Hitchcock mit Anny Ondra, John Longdon, 84 Min
In Notwehr ersticht Alice einen Mann. Ihr Freund, ein Scotland-Yard-Detective, lässt belastendes Beweismaterial verschwinden. Da meldet sich ein Erpresser. Vom Master of Suspense!
11.07. 24h
   
  Das Cabinet des Dr. Caligari
D 1919/20, R: Robert Wiene mit Conrad Veidt, Lil Dagover, 71 Min
Mit Hilfe eines somnambulen Mediums terrorisiert der Schausteller Dr. Caligari eine Stadt. Der erste expressionistische Film begründete den Weltruf des deutschen Films. Muss man gesehen haben!
04.07. 20h
   
  Easy Street
USA 1917, R: Charlie Chaplin mit C. Chaplin, Edna Purviance - Der schmächtige Charlie wird Polizist und traut sich mit Witz, wovor sich andere fürchten: Einen hünenhaften Rüpel zu besiegen. Herrliche Verfolgungsjagden!
11.07. 14h
   
  Erde
UdSSR 1930, R: Alexander Dowshenko mit Semjon Swashenko, Stepan Shkurat, 78 Min – Wassili pflügt mit dem neuen Traktor auch die Grenzsteine der Großgrundbesitzer um. Bald wird er erschossen aufgefunden. Der beste Stummfilm des ukrainischen Filmpoeten über den ewigen Kreislauf aus Werden und Vergehen.
10.07. 18h
   
  The General
R: B. Keaton, C. Bruckman mit Buster Keaton, Marion Mack - „Stoneface“ Keaton in seinem berühmtesten Film als Lokomotivführer Johnnie.
06.07. 21h
   
  Der Golem, wie er in die Welt kam
D 1920, R: Paul Wegener mit P. Wegener, Albert Steinrück – Prag, 16. Jahrhundert: Aus Lehm und mit schwarzer Magie entsteht der Golem. Zunächst Retter wird er zum Monster. Ein Stummfilm-Meilenstein, Szenenbildner Hans Poelzig war der Architekt des Babylon.
06.07. 19h
   
  The Immigrant
USA 1917, R: Charles Chaplin mit C. Chaplin, Edna Purviance - Auswanderer Charlie wird als einziger nicht seekrank, gerät jedoch prompt in Schwierigkeiten, als er in den USA ankommt.
11.07. 14h
   
  Der letzte Mann
D 1924, R: Friedrich Wilhelm Murnau mit Emil Jannings, Maly Delschaft, 101 Min – Abstieg und Doppelleben des einstigen Chefportiers eines Berliner Luxushotels. Meilenstein des Films.
07.07. 21h
   
  The Lodger
GB 1927, R: Alfred Hitchcock mit June Tripp, Ivor Novello, 70 Min - Früher Geniestreich vom Meister des Suspense über einen Londoner Serienmörder.
11.07. 22h
   
  Madame Dubarry
D 1919, R: Ernst Lubitsch mit Pola Negri, Emil Jannings, 113 Min  – Aufstieg, erotische Abenteuer und Fall eines einfachen Mädchens als Mätresse König Ludwigs XV. Eine bitterböse Parabel auf Sex, Macht und Verderben. Erster internationaler Filmhit der UFA.
08.07. 19h
   
  Metropolis
D 1926, R: Fritz Lang mit Brigitte Helm, Alfred Abel, 120 Min
Schreckens-Zukunftsvision einer streng getrennten Klassengesellschaft. Bis heute beeindruckt der berühmteste aller deutschen Stummfilme durch ausgefeilte Tricktechnik, monumentale Ausstattung und Massenszenen.
04.07. 21.30h
08.07.  21:00h
   
 

Nosferatu
D 1922, R: F. W. Murnau, mit Max Schreck, Gustav von Wangenheim, 106 Min – Schreck, Max Schreck war sein Name und NOSFERATU seine Lebensrolle. Viele Filmemacher haben diese Urfassung zitiert. Die Mutter aller Vampir-Filme.
03.07. 20h, 12.07. 19h

 

   
  Panzerkreuzer Potemkin
USSR 1925, R: Sergej Ejsenstein mit Aleksandr Antonov, Vladimir Barsky - Revolutionäres Meisterwerk der Montagetechnik über den Aufstand der Potemkin-Besatzung. Beeindruckende Massenszenen.
11.07. 20h
   
  Die Puppe
D 1919, R: Ernst Lubitsch mit Ossi Oswalda, Hermann Thimig, 64 Min
40 Jungfrauen, ein heiratsunwilliger, junger Graf und eine Scheinehe mit einer Puppe. Lubitsch-Komödie
04.07. 18.30h
   
  Safety Last
USA 1923, R: Fred C. Newmeyer mit Harold Lloyd, Mildred Davis, 73 Min
Waghalsige Thrill Comedy mit einer der berühmtesten Schlussszenen der Filmgeschichte. Der schüchterne, aber verliebte Harold klettert für sein Mädchen über alle Hindernisse einen Wolkenkratzer hoch.
05.07. 17h
   
  Sherlock Jr.
USA 1924, R: Buster Keaton mit B. Keaton, Kathryn McGuire, 45 Min - Buster at it’s best! Als Filmvorführer träumt er davon, Detektiv zu werden. Bald kann er sich beweisen, als er ein hübsches Mädchen kennenlernt.
04.07. 24h
   
  Steamboat Bill Jr.
USA 1928, R: Charles Reisner mit Buster Keaton, Tom McGuire, 111 Min – Kapitän Bill lernt seinen Sohn erst im erwachsenen Alter kennen und ist gar nicht angetan, vor allem als Junior in die Tochter des Erzrivalen verliebt. Komödie mit atemberaubenden Wirbelsturm-Stunt.
07.07. 19h
   
  Sturm über Asien
UdSSR 1928, R: Wsewolod Pudowkin mit Waleri Inkinshinow, A. Dedinzew, 90 Min
Der Mongole Bair trägt ein Amulett, das ihn als Nachfahre Dschingis Khan ausweist. Die britischen Besatzer setzen ihn als neuen Kaiser und ihre Marionette ein, bis dieser sich von seinen Fesseln befreit. Legendäres Revolutionsepos.
12.07. 17h
   
  Bis 12.07.: VIER FINALISTEN KONKURRIEREN UM BABYLON-KINOORGEL-PREIS

Von temperamentvoll-spannungsgeladen bis spätromantisch reicht das Spektrum der Improvisationskunst der vier Finalisten aus Japan, Polen und Deutschland, die in der zweiten Runde des 1. Internationalen Kinoorgel-Wettbewerbs im Babylon in Berlin noch bis zum 12.07. miteinander konkurrieren. Der Babylon-Kinoorgel-Preis 2015, der mit einem Preisgeld von 3000 Euro dotiert ist, wird am Sonntag, den 12.07. um 19 Uhr feierlich an den Gewinner verliehen. Gestaltet hat den Preis der 85-jährige Babylon Orgelbauer Hans-Joachim Eichberg. Die spielbare Orgelpfeife hat den Kammerton A.

Zu erleben sind der Berlin-Klassiker „Berlin. Sinfonie der Großstadt“, der russische Meilenstein der Filmgeschichte „Panzerkreuzer Potemkin“, der Hitchcock-Thriller „The Lodger“ sowie die Mutter aller Vampirfilme „Nosferatu“.

Die vier Finalisten sind die Japanerin SHIHONO HIGA (*1988) und der Pole FILIP PRESSEISEN (*1985) sowie der jüngste und der älteste Babylon Wettbewerbsteilnehmer CHRISTIAN GROß (*1995) und DOMINIK GERHARD (*1969).

Jury-Mitglied und Babylon Kinoorganistin ANNA VAVILKINA:
SHIHONO HIGA hat uns beeindruckt durch sehr rhythmisches und temperamentvolles Spiel und durch die Fähigkeit, Spannung aufzubauen, was für die berühmte Buster-Keaton-Sturmszene in ‚Steamboat Bill Jr.‘ wichtig war.

FILIP PRESSEISEN begleitete den “Golem” ganz konsequent im spätromantischen Stil, es war sehr schön dem Geiste des Films entsprechend.

CHRISTIAN GROß und DOMINIK GERHARD haben jeder ihre eigenen, nicht miteinander zu vergleichenden Stärken.“

Für FILIP PRESSEISEN ist der Babylon Wettbewerb ein „fantastische Erlebnis“, um sich mit anderen Organisten zu vergleichen, aber auch von ihnen zu lernen.

DOMINIK GERHARD über die Babylon Kinoorgel: „Eine Phillipps Kinoorgel ist rar. Dass sich Menschen unter so großem Einsatz, wie im Babylon geschehen, um die Reaktivierung des so lange unbeachteten Schatzes verdient gemacht haben, ist wirklich großartig. Als Gast spürt und erfährt man die Leidenschaft dieser Menschen. Verbunden mit dem offenen und herzlichen Empfang, der sehr angenehmen Kommunikation, im Vorfeld und im Hause, ist das Babylon ein Ort, den man gerne aufsucht und an dem man gerne auftritt.“

TIMOTHY GROSSMAN, Babylon Geschäftsführer: „Unser Haus ist mit an den 80 Live-Stummfilm-Aufführungen im Jahr das Kino für dieses Genre. Dies ist nur möglich mit dem ehrenamtlichen Engagement unseres Orgelbauers HANS-JOACHIM EICHBERG. Ihm gilt mein großer Dank.“

   
   
  Die internationale Jury des Wettbewerbs:
Donald MacKenzie, Jury-Vorsitzender; Kino-Organist der Odeon Leicester Square Compton Organ in London
Anna Vavilkina, Babylon Kino-Organistin; die einzige festangestellte Kinoorganistin in Deutschland.
Susanne Schaak, freischaffende Organistin (u.a. Filmmuseum Potsdam).
  Disposition der Babylon Orgel 
   
   
  Donald MacKenzie, (*1970), Großbritannien: Jury-Vorsitzender; Internationaler Konzert-Organist, u.a. in San Francisco, San Diego, Edinburgh, Bukarest. In London Kino-Organist der Odeon Leicester Square Compton Organ.

 Seit 1992 spielt der Kino-Organist die Odeon Leicester Square Compton Organ in London zu Filmpremieren, besonderen Events und Konzerten. Dabei hat die BBC auch etliche Konzerte übertragen.

International trat er u.a. auf zur San Francisco A.T.O.S. Convention, nach dem er 1991 Sieger bzw. „Senior Young Theatre Organist of the Year“ der A.T.O.S. International Competition wurde. Außerdem spielte er auch u.a. auf der Spreckels Orgel im Balboa Park (San Diego), in der Boston University, im Alexandra Palace (London), in der Usher Hall in Edinburgh, in der St. Annes Cathedral in Belfast, im Scheidam Theater (Holland), auf dem Wolverhampton International Organ Festival und dem International Johann Strauss Festival in Bukarest.

Zur feierlichen Eröffnung des Internationalen Kinoorgel-Wettbewerbs am 3. Juli im Babylon begleitet McKenzie live den Klassiker des Vampirfilms „Nosferatu“ von Friedrich Wilhelm Murnau.

   
   
  Anna Vavilkina (*1978), Russland/Deutschland: Jury-Mitglied & Babylon Kino-Organistin; die einzige festangestellte Kinoorganistin in Deutschland. Konzerte u.a. in Norwegen, Österreich und Deutschland.

Sie studierte am Moskauer Konservatorium und an den Musikhochschulen in Lübeck und Detmold. Sie wurde ausgezeichnet beim Internationalen Orgelwettbewerb in Minsk und war Finalistin bei internationalen Wettbewerben für Orgelimprovisation in Deutschland und Österreich.

Die Babylon Besucher können Anna Vavilkina bei der samstäglichen Reihe „Stummfilm um Mitternacht“ ab 8. März erleben und außerdem nahezu täglich vor dem Hauptfilm.   www.myspace.com

  (c) von den 2 Fotos links: Djamila Grossman    Foto rechts: Barbara Löblein
  Anna VAVILKINA in der Berliner Zeitung:  berliner-zeitung.de
   
   
  Susanne Schaak, (*1979) Deutschland: Jury-Mitglied, freischaffende Organistin und Musiklehrerin, u.a. Filmmuseum Potsdam und Kirche Fahrland. Engagement für „Musiker ohne Grenzen“.

Nach dem Studium der Kirchenmusik in Halle (Saale) war sie Kantorin in Friedrichsroda und in Falkensee. Seit 2010 ist sie freiberuflich als Organistin und Musiklehrerin in Potsdam tätig. Dabei hat sie im Filmmuseum Potsdam und in der Kirche Fahrland verschiedene Filme wie „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“, „Burlesque on Carmen“, „Asta Nielsen: Filmprimadonna“ oder ihren persönlichen Lieblingsfilm „Der müde Tod“ begleitet.

   
   
  11 Organisten in zehn Tagen
Andreas Benz (* 1975), Deutschland: Stummfilm-Begleitungen, u.a. in Pordenone (Italien) und im süddeutschen Raum. Musiker im klassischen und Jazz-Bereich, Komponist und Arrangeur. Verfügt über eine umfangreiche Schmalfilm-Stummfilm-Sammlung. Aktuell Restaurierung einer Christie-Kinoorgel von 1929.
   
  Jack Day (*1979), Großbritannien/Deutschland: Kirchenmusiker, Konzert- und Stummfilmorganist. Konzerte in Großbritannien, der Schweiz, in Frankreich und Deutschland. Stummfilm-Vertonungen u.a. mit Schlagzeugerin Edith Salmen. Aktuell Kantor an der St. Nicolai Kirche in Oranienburg.
   
  Dominik Gerhard (*1969), Deutschland: Organist, Pianist, Mitarbeiter im Orgelbau. Rundfunk- und Fernsehgottesdienste, Stummfilmbegleitungen in Kinos, Kirchen, Open Air und beim Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Musik-Improvisationen zu Literatur, Märchen und Bibelszenen.
   
  Christian Groß (*1995), Deutschland: Gesangsunterricht u.a. bei den Essener Domsingknaben, Klavier- und Orgelunterricht, u.a. Jungstudium Folkwang Universität der Künste, 2009 Erster Preis „Jugend musiziert“, 2012 Förderpreis Südharzer Orgelfestival, seit 2014 Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Freiburg.
   
  Shihono Higa (*1988), Japan: Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, aktuell Master Orgelimprovisation und Kirchenmusik. Konzerte in Deutschland, Australien und Japan. Beim Internationalen Liedduo-Wettbewerb Rhein-Ruhr 2015 ausgezeichnet mit 3. Preis als Liedpianistin.
   
  Clemens Lucke (*1986), Deutschland: Master Orgel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Seit dem Studium Stummfilmbegleitungen, u.a. an der historischen Welte-Kinoorgel (1929) im Grassi-Museum Leipzig. Seit 2013 Kantor der Petrikirche Freiberg (Silbermann-Orgel von 1735).
   
  Filip Presseisen (*1985), Polen: Studium an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warszawa, an der Musikhochschule in Lübeck und Würzburg. Orgelbaupraktikum in Dresden und Norwegen. Konzerte in Polen, Deutschland, Norwegen, Litauen und Tschechien, Stummfilmbegleitung auf polnischen und deutschen Festivals.
   
  Jakub Sawicki (*1984), Deutschland: Aktuell Assistent des Organisten am Berliner Dom, musikalische Leitung des Luna Salonorchesters, Organist bei verschiedenen Orchestern (u.a. Berliner Symphoniker). Stummfilmkonzerte seit 2010.
   
   
   
   
  Eintritt: Erwachsene 12,- Euro  (inkl. 6 Euro für Live Musik), 8,- Euro ermäßigt (inkl. 4 Euro für Live Musik)
              Babylon Tshirt 9,- Euro (inkl. 6 Euro für Live Musik)
  Stummfilm um Mitternacht: 0 Uhr – 0 Euro
   
   
  Pressekontakt
Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de