homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

125. Geburtstag von Ernst Lubitsch

  Programm    Filme          Pressemitteilung:   HIER
 

HOW WOULD LUBITSCH DO IT?

 

26.01.-09.02.2017

  Ernst Lubitsch ist Lebensfreude pur!

Wir gratulieren Ernst Lubitsch mit einer Auswahl von 23 herausragenden Komödien, welche wir unter das Motto von Billy Wilder stellen: How would Lubitsch do it? Zusätzlich zeigen wir sechs seiner besten Filme zum süchtig werden, darunter sein absolutes Meisterwerk und meinen Lieblingsfilm: To Be or Not To Be.

Es war genau am 29. Januar, vor 125 Jahren, da hat – es war ein Junge – Ernst Lubitsch am Rosa-Luxemburg-Platz (damals in der Lothringer Straße 82 A) das Licht der Welt erblickt. Seine Mutter hatte eine gutgehende Schneiderei für korpulente Damen – der Schlankheitswahn kam erst mit Marlene Dietrich - und der Vater hat seine Zeit mit dem Besuch verschiedener Berliner Cafés versüßt – das Kaiserliche Berlin hatte noch eine gehobene Café Kultur.

Außerdem hatte Ernst wohl drei ältere Geschwister, die dem Zwölfjährigen noch die Schuhe zubinden mussten. Ernst hatte wahrscheinlich von seiner Mutter den guten Geschmack, die Zielstrebigkeit und Effizienz in der Sache und von seinem Vater den Willen, vor allem die Dinge zu betreiben, bei denen er Spaß hat, geerbt. Seine Schauspielkarriere begann er mit einem Vorspiel bei Max Reinhardt und dem 1. Weltkrieg entkam er durch die russische Staatsangehörigkeit seines Vaters. Bei Kriegsausbruch standen seine Klassenkameraden mit 22 Jahren in der ersten Reihe für Kaiser und Vaterland und Lubitsch dreht in dieser Zeit Filme unter Titeln, wie: Ich möchte kein Mann sein oder Als ich tot war. Es gab viel zu Lachen.

Alles danach ist eine lange Filmografie, ein Leben für den Film, mit großen Erfolgen, mit großen Stars, mit einem weißen Piano in Hollywood, mit einem Ehrenoscar und bis zum letzten Herzinfarkt. Er hinterlässt etwa 60 Filme. Er ist der bedeutendste in Berlin und Deutschland geborene Filmregisseur. Er hat die Screwball Comedy aus dem kaiserlichen Berlin nach Hollywood gebracht. Und er hinterlässt auch die am 27. Oktober 1938 geborene Nicola, die seinen Geburtstag mit uns feiern wird.

Das Babylon und insbesondere meine Person machen es uns zum langfristigen Ziel, das Werk Ernst Lubitschs wieder nach Berlin zu holen. Weil sein Stil der Unverfrorenheit Fleisch aus dem Fleisch dieser Stadt ist, weil er die Zuschauer mit seinen Filmen verzaubert, die sich nach der Vorstellung mitunter in den Armen liegen. Nicht Ernst Lubitsch braucht Berlin, sondern es ist umgekehrt. Wir Berliner brauchen ihn.

Für dieses Unterfangen unterstütze ich die Initiative, einen Teil der Weydinger Str. vor dem Babylon in Ernst Lubitsch Str. umzubenennen. Außerdem wird im Babylon auch in diesem Jahr wieder der Ernst Lubitsch Preis für die beste komödiantische Leistung in einem Deutschen Film vergeben, dieses Mal an Peter Simonischek.

Wir gratulieren Ernst Lubitsch mit einer Auswahl von 23 herausragenden Komödien, welche wir unter das Motto von Billy Wilder stellen: How would Lubitsch do it? Zusätzlich zeigen wir sechs seiner besten Filme zum süchtig werden, darunter sein absolutes Meisterwerk und meinen Lieblingsfilm: To Be or Not To Be

Dieser Film wurde am 19. Februar 1942 uraufgeführt. Zum 75. Jahrestag am 19.Februar wird er wieder im Babylon laufen:

Der Film, in welchem etwa sechs Schauspieler und ein Regisseur einen Ausweg aus einer aussichtlosen Situation suchen, ist mehr als eine sichere Eintrittskarte in viel herzliches Gelächter.

Er ist eine Lebensanleitung, gerade heute beim Eintritt in eine neue Ära:

How would Lubitsch do it?

   
   
  Programm
  DO 26.01.2017
20:00 How would Lubitsch do it?: Ninotchka USA 1939, R: Ernst Lubitsch, mit Greta Garbo, Melvyn Douglas, Ina Claire, OmU, 110 min, Einführung durch: Nicola Lubitsch (Tochter von Ernst Lubitsch) und Laura von Wangenheim (Enkelin von Gustav von Wangenheim, Lubitsch’s Gastgeber in Moskau und Vorbild für den Film)

22:30 How would Lubitsch do it?: Some like it hot, USA 1959, R: Billy Wilder
mit Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, 120 min, OmU

22:30 How would Lubitsch do it?: Sunset Blvd.[Boulevard der Dämmerung] USA 1950, R: Billy Wilder mit William Holden, Gloria Swanson, Erich von Stroheim,110 min, OmU



FR 27.01.2017
17:00 How would Lubitsch do it?: The Shop around the corner [Rendezvous nach Ladenschluss] USA 1940, R: Ernst Lubitsch mit Margaret Sullavan, James Stewart, Frank Morgan; OmU, 97 min, OF

17:30 How would Lubitsch do it?: Little Miss Sunshine, USA 2006, R: Jonathan Dayton, Valerie Faris mit Abigail Breslin, Paul Dano, Steve Carell, 101min, OmU

21:15 How would Lubitsch do it?: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb, GB/USA 1964, R: Stanley Kubrick, mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, 94 min, OF

SA 28.01.2017
15:00 How would Lubitsch do it?: You Can't Take It with You [Lebenskünstler] USA 1938, R: Frank Capra mit Jean Arthur, Lionel Barrymore, James Stewart, 126 min, OmU

18:00 How would Lubitsch do it?: To Be or Not to Be [Sein oder Nichtsein]
USA 1942, R: Ernst Lubitsch, mit Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack; OmU, 98 min

22:00 How would Lubitsch do it?: The Big Lebowski, USA 1998, R: Joel Coen, Ethan Coen mit Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, 117 min, OmU


SO 29.01.2017  
14:00 Berlin Sagt Danke: TO BE OR NOT TO BE (Eintritt frei )
18:00 Ernst Lubitsch Preisverleihung: Bluebeard’s Eighth Wife [Blaubarts achte Frau] USA 1938 R: Ernst Lubitsch mit Claudette Colbert, Gary Cooper, Edward Everett Horton, OmU, 85 min Anschließend: Ernst-Lubitsch-Preis 2017 für Peter Simonischek alias „Toni Erdmann“ in Anwesenheit von Nicola Lubitsch
Anschließend: Toni Erdmann, D 2016, R: Maren Ade mit Sandra Hüller, Peter Simonischek, 162 min

22:00 How would Lubitsch do it?: The Big Lebowski, USA 1998, R: Joel Coen, Ethan Coen mit Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, 117 min, OmU



MO 30.01.2017
17:45 How would Lubitsch do it?: Trouble in Paradise [Ärger im Paradies]
USA 1932, R: Ernst Lubitsch mit Miriam Hopkins, Kay Francis, Herbert Marshall; OmU, 82 Min

19:30 How would Lubitsch do it?: Some like it hot, USA 1959, R: Billy Wilder
mit Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, 120 min, OmU

21:45 How would Lubitsch do it?: What’s Up, Doc? [Is’ was, Doc?] USA 1972, R: Peter Bogdanovich mit Barbra Streisand, Ryan O’Neal, Madeline Kahn, 96 min, OmU

22:15 How would Lubitsch do it?: Monty Python's Life of Brian [Das Leben des Brian] UK 1979 R: Terry Jones mit Graham Chapman, Michael Palin, John Cleese, Terry Jones, Eric Idle, Terry Gilliam 94 min, OmU



DI 31.01.2017
17:45 How would Lubitsch do it?: Design for Living [Serenade zu dritt] USA 1933, R: Ernst Lubitsch mit Frederic March, Gary Cooper, Miriam Hopkins; OmU, 91 min.

18:00 How would Lubitsch do it?: Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 min, OmU

19:00  Königsklasse Komödie in konzentrierter Form: Sitcom und ihre Macher gestern, heute, morgen EINTRITT FREI

19:30 How would Lubitsch do it?: Monty Python's Life of Brian [Das Leben des Brian] UK 1979 R: Terry Jones mit Graham Chapman, Michael Palin, John Cleese, Terry Jones, Eric Idle, Terry Gilliam 94 min, OmU


20:00 How would Lubitsch do it?: One, Two, Three [Eins, Zwei, Drei] USA, 1961, R: Billy Wilder mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Liselotte Pulver, 115 min, OV

21:30 How would Lubitsch do it?: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb, GB/USA 1964, R: Stanley Kubrick, mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, 94 min, OF

22:15 How would Lubitsch do it?: The Big Lebowski, USA 1998, R: Joel Coen, Ethan Coen mit Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, 117 min, OmU

22:15 How would Lubitsch do it?: Das Leben ist schön [ La vita è bella] Italien 1997, R: Roberto Benigni mit Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Giustino Durano, 116 min OmU



MI 01.02.2017
17:15 How would Lubitsch do it?: Una Vita Difficile [Das Leben ist schwer] I 1961, R: Dino Risi mit Alberto Sordi, Lea Massari, Franco Fabrizi, 118 min, OmU

17:30 How would Lubitsch do it?  Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

18:00 How would Lubitsch do it?: Little Miss Sunshine, USA 2006, R: Jonathan Dayton, Valerie Faris mit Abigail Breslin, Paul Dano, Steve Carell, 101min, OmU

19:30 How would Lubitsch do it?: To Be or Not to Be [Sein oder Nichtsein]
USA 1942, R: Ernst Lubitsch, mit Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack; OmU, 98 min

19:45 How would Lubitsch do it?: The Apartment [Das Appartement] USA 1960, R: Billy Wilder mit Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray , 125 min OV

21:30 How would Lubitsch do it?: Das Leben ist schön [ La vita è bella] Italien 1997, R: Roberto Benigni mit Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Giustino Durano, 116 min OmU

22:15 How would Lubitsch do it?: What’s Up, Doc? [Is’ was, Doc?] USA 1972, R: Peter Bogdanovich mit Barbra Streisand, Ryan O’Neal, Madeline Kahn, 96 min, OmU

22:15 Woody Allen: Midnight in Paris, USA Spanien 2011 R: Woody Allen mit Owen Wilson, Rachel McAdams, Marion Cotillard 94 min, OmU

   
   
  DO 2.02.
17:15 How would Lubitsch do it?: One, Two, Three [Eins, Zwei, Drei] USA, 1961, R: Billy Wilder mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Liselotte Pulver, 115 min, OV

17:45 How would Lubitsch do it?: Design for Living [Serenade zu dritt] USA 1933, R: Ernst Lubitsch mit Frederic March, Gary Cooper, Miriam Hopkins; OmU, 91 min.

17:45 How would Lubitsch do it?: Sunset Blvd.[Boulevard der Dämmerung] USA 1950, R: Billy Wilder mit William Holden, Gloria Swanson, Erich von Stroheim,110 min, OmU

22:15 How would Lubitsch do it?: Night on Earth
USA 1990, R: Jim Jarmusch mit Winona Ryder, Gena Rowlands, Roberto Benigni, Armin Mueller-Stahl, 123 Min, OmU

22:15 How would Lubitsch do it?: Bluebeard’s Eighth Wife [Blaubarts achte Frau] USA 1938 R: Ernst Lubitsch mit Claudette Colbert, Gary Cooper, Edward Everett Horton, OmU, 85 min

22:30 How would Lubitsch do it?: The Big Lebowski, USA 1998, R: Joel Coen, Ethan Coen mit Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, 117 min, OmU
   
   
  FR 3.02.

17:30 How would Lubitsch do it?: Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 min, OmU

17:30 How would Lubitsch do it?: The Shop around the corner [Rendezvous nach Ladenschluss] USA 1940, R: Ernst Lubitsch mit Margaret Sullavan, James Stewart, Frank Morgan; OmU, 97 min

18:00 How would Lubitsch do it?: Jakob der Lügner, DDR 1974, R: Frank Beyer mit Vlastimil Brodský, Erwin Geschonneck, Manuela Simon, Henry Hübchen, 100 min, deutsch mit engl.Ut

21:45 How would Lubitsch do it?: The Apartment [Das Appartement] USA 1960, R: Billy Wilder mit Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray , 125 min OV

22:45 How would Lubitsch do it?: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb, GB/USA 1964, R: Stanley Kubrick, mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, 94 min, OF
   
   
  SA 4.02.

15:00 How would Lubitsch do it?: Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

15:30 How would Lubitsch do it?: Jakob der Lügner, DDR 1974, R: Frank Beyer mit Vlastimil Brodský, Erwin Geschonneck, Manuela Simon, Henry Hübchen, 100 min, deutsch mit engl.Ut

17:15 How would Lubitsch do it?: Ninotchka USA 1939, R: Ernst Lubitsch, mit Greta Garbo, Melvyn Douglas, Ina Claire, OmU, 110 min

17:30 How would Lubitsch do it?: You Can't Take It with You [Lebenskünstler] USA 1938, R: Frank Capra mit Jean Arthur, Lionel Barrymore, James Stewart, 126 min, OmU

19:30 How would Lubitsch do it?: Night on Earth
USA 1990, R: Jim Jarmusch mit Winona Ryder, Gena Rowlands, Roberto Benigni, Armin Mueller-Stahl, 123 Min, OmU

19:30 How would Lubitsch do it?: Some like it hot, USA 1959, R: Billy Wilder
mit Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, 120 min, OF

22:00 How would Lubitsch do it?: Monty Python's Life of Brian [Das Leben des Brian] UK 1979 R: Terry Jones mit Graham Chapman, Michael Palin, John Cleese, Terry Jones, Eric Idle, Terry Gilliam 94 min, OmU

22:00 How would Lubitsch do it?: One, Two, Three [Eins, Zwei, Drei] USA, 1961, R: Billy Wilder mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Liselotte Pulver, 115 min, OV
   
   
  SO 5.02.

13:45 How would Lubitsch do it?: Ninotchka USA 1939, R: Ernst Lubitsch, mit Greta Garbo, Melvyn Douglas, Ina Claire, OmU, 110 min

17:30 How would Lubitsch do it?: The Apartment [Das Appartement] USA 1960, R: Billy Wilder mit Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray , 125 min OV

18:00 How would Lubitsch do it?: Das Leben ist schön [ La vita è bella] Italien 1997, R: Roberto Benigni mit Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Giustino Durano, 116 min OmU

18:45 How would Lubitsch do it?: The Shop around the corner [Rendezvous nach Ladenschluss] USA 1940, R: Ernst Lubitsch mit Margaret Sullavan, James Stewart, Frank Morgan; OmU, 97 min

20:15 How would Lubitsch do it?: Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

20:45 How would Lubitsch do it?: What’s Up, Doc? [Is’ was, Doc?] USA 1972, R: Peter Bogdanovich mit Barbra Streisand, Ryan O’Neal, Madeline Kahn, 96 min, OmU
   
  MO 6.02.

18:00 How would Lubitsch do it?: Bluebeard’s Eighth Wife [Blaubarts achte Frau] USA 1938 R: Ernst Lubitsch mit Claudette Colbert, Gary Cooper, Edward Everett Horton, OmU, 85 min

19:30 How would Lubitsch do it?: Night on Earth
USA 1990, R: Jim Jarmusch mit Winona Ryder, Gena Rowlands, Roberto Benigni, Armin Mueller-Stahl, 123 Min, OmU

22:00 How would Lubitsch do it?: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb, GB/USA 1964, R: Stanley Kubrick, mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, 94 min, OF

22:00 How would Lubitsch do it?: Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 min, OmU
   
   
  DI 7.02.

17:15 How would Lubitsch do it?: Some like it hot, USA 1959, R: Billy Wilder
mit Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, 120 min, OF

17:45 How would Lubitsch do it?: Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

17:45 How would Lubitsch do it?: Sunset Blvd.[Boulevard der Dämmerung] USA 1950, R: Billy Wilder mit William Holden, Gloria Swanson, Erich von Stroheim,110 min, OmU

19:30 How would Lubitsch do it?: Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb, GB/USA 1964, R: Stanley Kubrick, mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, 94 min, OF

20:00 How would Lubitsch do it?: The Apartment [Das Appartement] USA 1960, R: Billy Wilder mit Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray , 125 min OV

21:30 How would Lubitsch do it?: One, Two, Three [Eins, Zwei, Drei] USA, 1961, R: Billy Wilder mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Liselotte Pulver, 115 min, OV

21:30 How would Lubitsch do it?: Una Vita Difficile [Das Leben ist schwer] I 1961, R: Dino Risi mit Alberto Sordi, Lea Massari, Franco Fabrizi, 118 min, OmU
   
   
  MI 08.02.

17:30 How would Lubitsch do it?: Monty Python's Life of Brian [Das Leben des Brian] UK 1979 R: Terry Jones mit Graham Chapman, Michael Palin, John Cleese, Terry Jones, Eric Idle, Terry Gilliam 94 min, OmU

17:30 How would Lubitsch do it?: Jakob der Lügner, DDR 1974, R: Frank Beyer mit Vlastimil Brodský, Erwin Geschonneck, Manuela Simon, Henry Hübchen, 100 min, deutsch mit engl.Ut

17:45 How would Lubitsch do it?: Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

19:30 How would Lubitsch do it?: The Big Lebowski, USA 1998, R: Joel Coen, Ethan Coen mit Jeff Bridges, John Goodman, Julianne Moore, 117 min, OmU

21:45 How would Lubitsch do it?:  Trouble in Paradise [Ärger im Paradies]
USA 1932, R: Ernst Lubitsch mit Miriam Hopkins, Kay Francis, Herbert Marshall; OmU, 82 Min
   
   DO 9.02.

17:00 How would Lubitsch do it?: You Can't Take It with You [Lebenskünstler] USA 1938, R: Frank Capra mit Jean Arthur, Lionel Barrymore, James Stewart, 126 min, OmU

17:30 How would Lubitsch do it?: Una Vita Difficile [Das Leben ist schwer] I 1961, R: Dino Risi mit Alberto Sordi, Lea Massari, Franco Fabrizi, 118 min, OmU

22:30 How would Lubitsch do it?: Monty Python's Life of Brian [Das Leben des Brian] UK 1979 R: Terry Jones mit Graham Chapman, Michael Palin, John Cleese, Terry Jones, Eric Idle, Terry Gilliam 94 min, OmU

22:30 How would Lubitsch do it?: Design for Living [Serenade zu dritt] USA 1933, R: Ernst Lubitsch mit Frederic March, Gary Cooper, Miriam Hopkins; OmU, 91 min.
   
   
  Filme
  To Be Or Not To Be [Sein oder Nichtsein] USA 1942, R: Ernst Lubitsch mit Carole Lombard, Jack Benny, 93 Min, OmU

So, 29.01.2017
14:00 Berlin sagt danke – To Be Or Not To Be – Eintritt frei


Warschau ist von den Deutschen besetzt und das Theater Polski führt Anti-Nazi-Stücke auf. Es kommt zu fulminanten Verwechslungen zwischen Theater und Realität: Lachen am Rande des Abgrunds, als Überlebensmittel.

Einer der wichtigsten Filme der Filmgeschichte. Der Zuschauer ist Zeuge einer doppelten Inszenierung – Das Leben ist eine Komödie. Quentin Tarantino bezieht sich in „Inglorious basterds“ auf Lubitschs Film.

„Hohelied auf den unbezwingbaren Mut und Humor der Menschen im Angesicht des Unglücks“

(Peter Bogdanovich, 1972 in „Lubitsch. Internationale Filmfestspiele Berlin. Retrospektive 1984“)

Ernst Lubitsch in der New York Times, 29.03.1942: „Ich hatte die … etablierten und anerkannten Rezepte satt… Ich wollte niemanden zu keinem Zeitpunkt von nichts entlasten: Es sollte dramatisch sein, wenn es die Situation verlangt, und Satire und Komödie dort geben, wo sie angebracht sind.“

Inhalt: Warschau 1939, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs: Das Theaterensemble um Joseph Tura (Jack Benny) und seine Frau Maria (Carole Lombard) muss auf Druck der Regierung ein antifaschistisches Stück absetzen - stattdessen steht nun Hamlet auf dem Spielplan. Empört bemerkt Tura, dass sich ein Zuschauer während seines Monologs aus dem Saal entfernt. Was er nicht weiß: Es handelt sich um Sobinski (Robert Stack), einen Bomberpiloten, der sich unsterblich in Maria verliebt hat. Diese lässt ihren jungen Verehrer jedoch abblitzen. Wenig später marschiert die deutsche Wehrmacht in Polen ein, Warschau wird bombardiert und nichts ist mehr wie es war. Sobinski wird nach England berufen und deckt dort Ungeheuerliches auf: Professor Siletsky, der vorgibt, für die Piloten Kontakt in die Heimat halten zu können, ist in Wahrheit ein Spion, der mit den Deutschen kollaboriert, um eine Widerstandsgruppe hochgehen zu lassen. Von Sobinski gewarnt, hecken die Turas einen Plan aus, der ihr ganzes schauspielerisches Talent erfordert.

   
  What’s Up, Doc?
USA 1971, R: Peter Bogdanovich mit Barbara Streisand, Ryan O’Neal, 92 Min, OmU
Inhalt:
Dr. Howard Bannister (Ryan O‘Neal), von Beruf Musikprofessor, besucht mit seiner versteiften Verlobten Eunice (Madeline Kahn) den Kongress für Amerikanische Musikwissenschaft in San Fransisco, weil ihm eine Förderung in Höhe von 20.000 Dollar in Aussicht steht.

Die Begegnung mit Judy Maxwell (Barbra Streisand), einer richtungslosen aber geistvollen jungen Frau, die von einer Bildungseinrichtung nach der anderen vor die Tür gesetzt wird, stellt sein Leben auf den Kopf. Für Judy ist es Liebe auf den ersten Blick. Ein komischer Zufall sorgt für weitere Komplikationen: Nicht nur Howard und Judy, sondern auch die reiche Mrs. Van Hoskins (Mabel Albertson) und der Reporter Mr. Smith (Michael Murphy) haben alle mit roten Koffern im Hotel eingecheckt. Mrs. Van Hoskins wird schon bald ihre kostbaren Juwelen vermissen und Mr. Smith Geheimdokumente der Regierung.

Und zu allem Überfluss interessieren sich für die Kofferinhalte weit mehr Personen als nur ihre vier Besitzer…

   
  Jakob der Lügner
DDR 1974, R: Frank Beyer mit Vlastimil Brodsky, 101 Min, OF
Inhalt:
Ein osteuropäisches jüdisches Ghetto im Jahre 1944. Jakob Heym wird wegen angeblicher Überschreitung der Ausgangssperre von einem Posten zum Gestapo-Revier geschickt. Durch Zufall kommt er mit dem Leben davon, und zufällig hat er dort im Radio eine Meldung über den Vormarsch der Roten Armee gehört. Er möchte die Nachricht an seine Leidensgefährten weitergeben, um ihnen Hoffnung zu machen, hat aber Angst, man würde ihn wegen seiner "Verbindung" zur Gestapo für einen Spitzel halten. So greift er zu einer Lüge, gibt vor, ein Radio versteckt zu haben. Die Menschen im Ghetto schöpfen neuen Lebensmut, es gibt keine Selbstmorde mehr, und man möchte von Jakob immer neueInformationen über den Vormarsch. Er muß weiterlügen, damit die Hoffnung bleibt. Sein Freund Kowalski hilft, die Nachrichten zu verbreiten, läßt sich sogar von einem Wachposten zusammenschlagen, um Jakob zu schützen, als der auf der Toilette aus Zeitungsfetzen der Nazis wahre Nachrichten zu finden sucht. Ein kleines Mädchen entdeckt kurz vor der Deportation, daß Jakob kein Radio hat, aber seine Lüge und mit ihr die Hoffnung erweisen sich stärker als die Realität.
 
   
  Little Miss Sunshine
USA 2006, R: Jonathan Dayton, Valerie Faris, mit Toni Collete, Abigail Breslin, Paul Dano, Greg Kinnear, Alan Arkin, 100 Min, OmU

Die kleine Olive Hoover freut sich. Gerade hat sie mitgeteilt bekommen, dass für sie eine Chance besteht, "Little Miss Sunshine" zu werden! Olives Familie entscheidet, das leicht pummelige Mädchen in voller Besetzung beim Wettbewerb zu unterstützen. Kurz darauf befindet sich die schräge Truppe schon auf dem Weg zum Austragungsort in New Mexiko. Im alten, gelben VW-Bus sitzen: Der überoptimistische Vater Richard (Greg Kinnear), der obszöne Opa (Alan Arkin), die überforderte Mutter Sheryl (Toni Collette), ihr suizidgefährdeter Bruder Frank (Steve Carell), der Nietzsche-lesende und kein Wort von sich gebende Teenager-Sohn Dwayne (Paul Dano) und natürlich die fröhliche Olive. Vor ihnen allen liegt eine chaotische Reise, die einige Anstrengungen bereithalten, aber auch für eine gegenseitige Annäherung sorgen wird…
   
  Sunset Boulevard
USA 1950, R: Billy Wilder mit William Holden, Gloria Swanson, Erich von Stroheim, 110 Min, OmU

Aus dem Jenseits erzählt Joe Gillis (William Holden), wie es zu seinem Tod kam: Der erfolg- und mittellose Drehbuchautor Gillis trifft auf der Flucht vor seinen Gläubigern auf die Stummfilm-Diva Norma Desmond (Gloria Swanson), die auf ihrem Anwesen allein mit ihrem Butler Max von Mayerling (Erich von Stroheim) lebt und von ihrem längst verblassten Ruhm aus vergangenen Tagen nachtrauert. Als sie erfährt, dass Gillis Drehbücher schreibt, bittet sie ihn, ein von ihr verfasstes Skript zu überarbeiten. Denn Norma träumt von einem gefeierten Comeback. Star-Regisseur Cecil B. DeMille (spielt sich selbst) soll ihre Leinwandrückkehr inszenieren. Was sie nicht einsehen will: Niemand in Hollywood interessiert sich noch für die abgehalfterte Schauspielerin, ihre angebliche Fanpost kommt von Butler Max. Derweil bekommte Norma immer häufiger Zustände, die Wahnvorstellungen gleichen...

   
  Eins, Zwei, Drei
USA 1961, R: Billy Wilder mit James Cagney, Horst Bucholz, Pamela Tiffin, Arlene Francis, 115 Min, OF
Inhalt:
MacNamara ist der Direktor des Coca-Cola-Vertriebs in West-Berlin, möchte aber hoch hinaus und Leiter von ganz Europa werden. Um es so weit zu schaffen, muss die Vita stimmen. Zu allem Unglück hat sich seine Tochter jedoch mit einem linientreuen Ost-Berliner verheiratet.
   
  Ninotschka
USA 1939, R: Ernst Lubitsch mit Greta Garbo, Melvyn Douglas, Ina Claire, 110 Min, OmU
Inhalt:
1939, Hunger herrscht in Russland. Um Brot für das Volk zu beschaffen, werden die drei Genossen Iranoff (Sig Ruman), Buljanoff (Felix Bressart) und Kopalski (Alexander Granach) nach Frankreich geschickt, um dort den Verkauf der Kronjuwelen der Zaren durch die Gesandte Ninotchka Yakushova (Greta Garbo) vorzubereiten. Diese tritt als emotionslose, analytische, aber kluge Vertreterin der kommunistischen Ideale auf, die für das dekadente Leben im aristokratischen Paris nicht mehr als kalte Verachtung und sarkastische Kommentare übrig hat. Inmitten des Gewusels des Pariser Straßenverkehrs lernt die desorientiere Neuangekommene dann den französischen Charmeur Count Leon (Melvyn Douglas) kennen.
   
  Shop around the Corner
USA 1940, R: Ernst Lubitsch mit Margaret Sullivan, James Stewart, Frank Morgan, Werner R. Heymann, 97 Min, OF
Inhalt:
Die US-amerikanische Verwechselungskomödie "Rendezvous nach Ladenschluß" von Ernst Lubitsch beruht auf dem Theaterstück "Parfümerie" von Miklós László und erzählt die Romanze zwischen dem Angestellten Alfred (James Stewart) und seiner Kollegin Klara (Margaret Sullivan), die sich gegenseitig eigentlich überhaupt nicht leiden können. Durch Zufall geraten die beiden in einen anonymen Briefwechsel, ohne zu ahnen, mit wem sie es zu tun haben. Im Laufe des stetigen Briefwechsels wird immer deutlicher, wie sehr sich die beiden menschlich ergänzen. Doch bevor sie realisieren können, mit wem sie es die ganze Zeit eigentlich zu tun haben, wird Alfred aus heiterem Himmel von seinem Chef (Frank Morgan) entlassen. Der weiß nämlich, dass seine Frau ihn betrügt, und hält Alfred für den verhassten Liebhaber.
   
  You Can’t Take It with You (Lebenskünstler)
USA 1938, R: Frank Capra mit Jean Arthur, Spring Byington, Lionel Barrymore, James Stewart, Edward Arnold, Mischa Auer, Ann Miller, 126 Min, OmU
Inhalt:
Die Stenografin Alice Sycamore (Jean Arthur) ist in einer Beziehung mit ihrem Vorgessetzten Tony Kirby (James Stewart), dem Vizepräsident einer erfolgreichen Firma, die seinem Vater Anthony P. Kirby (Edward Arnold) gehört. Tony möchte gerne ein Haus kaufen, um einen ganzen Häuserblock zu besitzen. Jedoch gehört dieses Haus Alices Großvater Martin Vanderhof (Lionel Barrymore). Martin ist das Oberhaupt einer anarchischen und exzentrischen Familie, deren Mitglieder nicht viel von Geld, sondern mehr von Spaß und Lebensfreude halten. Als Tony Alice dann einen Heiratsantrag macht, besteht sie darauf, dass er zuerst seine Familie kennen lernen muss. Als Tony dann mit seiner hochnäsigen Familie ihren Eltern einen Besuch abstattet stoßen zwei gänzlich verschiedene Welten mit unterschiedlichen Ansichten und Lebensgewohnheiten aufeinander.
   
  Dr Strangelove oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben
USA 1964, R: Stanley Kubrick mit Peter Bull, Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, Keenan Wynn, Slim Pickens, James Earl Jones, 93 Min, OF
Inhalt:
Der Kalte Krieg ist in vollem Gange, als auf einem amerikanischen Atomwaffenstützpunkt der amtierende Kommandant, US-General Jack D. Ripper (Sterling Hayden), durchzudrehen beginnt. Er trinkt nur noch destilliertes Wasser und meint, die Russen würden kein Wasser, nur Wodka saufen. Warum? Sie hätten das Wasser vergiftet – Teil einer kommunistischen Weltverschwörung. Die Bedrohung wird in Rippers Vorstellungswelt immer klarer, und so ordnet er eines Tages den „Code Red“ an (was eigentlich nur der Präsident darf, falls ein unmittelbarer Angriff auf die USA bevorsteht) und schickt atomar bestückte B-52-Bomber Richtung Sowjetunion. Dem Erzfeind soll der endgültige Todesstoß versetzt werden. Der auf dem Stützpunkt anwesende britische Captain Mandrake (Peter Sellers – zum Ersten) ist entsetzt, kann die Katastrophe aber auch nicht abwehren.
   
  La vita è bella (Life is Beautiful)
Italien 1996, R: Roberto Benigni mit Robert Benigni, Marisa paredes, Horst Buchholz, 116 Min, OmU
Inhalt:
Guido verliebt sich in die schöne Dora. Wir schreiben das Jahr 1939 und befinden uns in der Toskana. Guido ist Jude, was in diesem Augenblick nicht zählt. Guido kann dank seines Charmes die Liebe von Dora gewinnen. Die beiden bekommen ein Kind. Doch je länger die Zeit des Faschismus dauert, umso gefährlicher wird es für Guido und seine Familie. Als er und sein Sohn ins KZ müssen, geht auch seine Frau Dora aus Liebe zu ihm mit. Guido findet für seinen Sohn immer schönere Bilder, um die grausamen Wahrheiten des KZ-Alltags zu übermalen.
   
  Some Like it Hot
USA 1959, R: Billy Wilder mit Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon, 12 Min, OmU
Inhalt:
Chicago, 1929: zufällig beobachten die zwei abgebrannten Jazz-Musiker Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) wie eine Mafiagang eine Gruppe von Gegnern erschießt. Dabei werden sie von den Gangstern entdeckt, doch die beiden Berufsmusiker schaffen es noch so gerade, den Kugelhagel zu entkommen. Völlig aufgewühlt vom Geschehen, beschließen die Beiden so schnell wie möglich aus der Stadt zu fliehen. In ihrer Not kommen sie auf die völlig verrückte Idee, als die beiden Musikerinen Josephine und Daphne verkleidet bei einer Frauenkapelle anzuheuern. Doch es kommt, wie es kommen muss: Joe verliebt sich in die hübsche Sängerin Sugar (Marilyn Monroe) und Jerry alias Daphne wird von Multimillionär Osgood Fielding III. (Joe E. Brown) umschwärmt. Es folgen amüsante Missverständnisse, urkomische Verwechslungen und ulkige Situationen.
   
   
  The Apartment
USA 1960, R: Willy Wilder mit Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Fred MacMurray, 125 Min, OmU
Inhalt:
Der Junggeselle C.C. Baxter (Jack Lemmon) hat alles was er braucht, um in der Firma Karriere zu machen. Denn sein hübsches Appartement an Manhattans Westside ist bei den leitenden Angestellten des Versicherungskonzerns sehr beliebt, in dem er arbeitet. Baxter vermietet es als Liebesnest, um beruflich aufzusteigen. Als er eines Tages wieder in sein Appartement zurückkehrt, nachdem er es ein paar Stunden vermietet hatte, findet er dort die Fahrstuhlführerin Fran (Shiley MacLaine) aus seiner Firma leblos vor. Es gelingt ihm zwar, die unter eine Überdosis Schlaftabletten leidende Frau wieder ins Leben zurückzuholen, aber jetzt muss sich Baxter zwischen Moral und Karriere entscheiden, zumal er selbst in Fran verliebt ist.
   
   
  Trouble in Paradise
USA 1932, R: Ernst Lubitsch mit Miriam Hopkins, Kay Francis, Herbert Marshall, Charles Ruggles, Edward Everett Horton, 83 Min, OmU
Inhalt:
In Venedig lernen sich Gaston (Herbert Marshall) und Lily (Miriam Hopkins) kennen. Die beiden sind sich nicht nur auf Anhieb äußerst sympathisch, sie teilen auch die gleiche Profession. Denn beide sind Diebe, die sich gegenseitig versuchen auszurauben. Der Versuch misslingt, doch Gaston und Lily verlieben sich ineinander und beschließen, fortan gemeinsam auf Raubzug zu gehen. In Paris hat es das Langfingerduo auf die Reichtümer und Juwelen der Parfümerie-Erbin Mariette Colet (Kay Francis) abgesehen. Als Gaston die wertvolle Tasche der Madame entwendet, setzt die Bestohlene eine Belohnung für den ehrlichen Finder. Als solcher stellt sich prompt Gaston vor – und erschleicht sich mit allerlei Charme eine Anstellung als persönlicher Sekretär der schönen und reichen Erbin. Als Unterstützung stellt er eine Mitarbeiterin ein, natürlich niemand anderes als Lily. Doch bald steht Gaston zwischen den Stühlen.
   
  Una Vita Difficile (Das Leben ist Schwer)
Italien 1961, R: Dino Risi mit Alberto Sord, 118 Min, OmU

Inhalt:
Ein italienischer Partisan wird am Comer See von einem Wehrmachtssoldaten aufgegriffen. Der Deutsche will den jungen Widerständler exekutieren, was Elena im letzten Moment mit Hilfe eines Bügeleisens verhindert. Die Retterin und der Gerettete werden ein Liebespaar.

   
  Night on Earth
USA 1990, R: Jim Jarmusch mit Winona Ryder, Gena Rowlands, Roberto Benigni, Armin Mueller-Stahl, 123 Min, OmU


Inhalt:
Los Angeles, New York, Paris, Rom, Helsinki: In fünf Episoden in fünf Taxis werden Menschenleben entwickelt, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Und so ist es dem Zuschauer überlassen, die Parallelen zu erkennen, das Gleichzeitige an unterschiedlichen Orten.

   
  Moonrise Kingdom
USA 2012, R: Wes Anderson mit Tilda Swinton, Bill Murray, Bruce Willis, Edward Norton, 94 Min, OmU

Inhalt:
1965, irgendwo vor der Küste Neuenglands. Captain Sharp (Bruce Willis), Sheriff einer kleinen beschaulichen Inselgemeinde, steckt in Schwierigkeiten: Suzy, die Tochter des neurotischen Ehepaars Bishop, ist spurlos verschwunden, und die Affäre des Sheriffs mit Mrs. Bishop (Frances McDormand) droht aufzufliegen, was Mr. Bishop (Bill Murray) gar nicht gefallen dürfte. Obendrein türmt der junge Pfadfinder Sam zur gleichen Zeit auf der anderen Seite der Insel aus dem Sommercamp. Und der etwas desorientierte Oberpfadfinder Ward (Edward Norton) hat keine Ahnung wohin. Was noch niemand weiß: Die beiden Ausreißer sind heimlich ineinander verliebt und wollen zusammen durchbrennen. Hals über Kopf stürzen sich der überforderte Sheriff und das ganze Pfadfindercamp in eine chaotische Suchaktion, bei der die aufgeschreckten Erziehungsberechtigten wenig hilfreich sind und vor allem über ihre eigenen Fallstricke stolpern. Als dann auch noch das alarmierte Jugendamt (Tilda Swinton) seinen Besuch ankündigt, droht die ohnehin heikle Situation zu eskalieren. Bis plötzlich ein herannahendes Gewitter die erhitzten Gemüter zur Abkühlung zwingt.

   
  Life of Brian
UK 1979, R: Terry Jones mit Graham Chapman, Terry Gillian, 93 Min, OmU

Inhalt:
Jesus (Kenneth Colley) ist zu einem stattlichen Mann herangewachsen und begeht Wunder nach Wunder. Große Anhängerscharen liegen ihm zu Fuße, wenn er seine Predigten hält. Doch den gleichaltrigen Brian (Graham Chapman) interessiert das nur bedingt, zumal er von seiner herrischen Mutter (Terry Jones) anstelle dessen zu den wöchentlichen Steinigungen getrieben wird. Als Verkäufer von Ozelotohren, Snacks, die die verhassten römischen Imperialisten einführten, lernt Brian bei den Gladiatorenkämpfen Reg (John Cleese) und seine Anhänger der Volksfront von Judäa kennen. Nach einer anstrengenden Aufnahmeprüfung steigt der Titelheld in den Kreis der Volksbefreier auf. Bei einem geheimen Treffen der Bewegung wird ein Plan ausgeheckt, mit dem die breite Ablehnung gegen die römischen Besatzer zum Ausdruck gebracht werden soll. Doch entsprechend der Planung endet auch die Ausführung im kompletten Chaos

   
  Design for Living
USA 1933, R: Ernst Lubitsch mit Fredric March, Miriam Hopkins, Gary Cooper, 91 Min, OV

Inhalt:
Höhepunkt seiner Karriere entwarf Lubitsch eine Menage à trois, ganz gegen die damals herrschende Moral. Eine Frau kann sich nicht zwischen zwei Männern entscheiden, lebt mit beiden zusammen und verabredet ein Gentlemen’s Agreement: „No sex“. Dieser Lubitsch-Touch mit Andeutungen und Auslassungen könnte nicht vergnüglicher sein. – Lieblings-Lubitsch-Film von Tom Tykwer, der auch dessen Film „Drei“ beeinflusste.
   
  The Big Lebowski
USA 1998, R: Joel und Ethan Coen mit Jeff Bridges, Julianne Moore, John Goodman, 117 Min, OmU

Inhalt:
Jeffrey Lebowski aka "Der Dude" (Jeff Bridges) ist ein ewiger Hippie, dessen einzige Beschäftigung das Bowlingspielen ist - ein Hobby, dem er zusammen mit seinen Kumpels Walter (John Goodman) und Donny (Steve Buscemi) nachgeht. Als er eines Tages durch eine Verwechslung mit einem Multimillionär gleichen Namens Bekanntschaft mit ein paar unflätigen Kriminellen macht, wird der „Dude“ sauer. Schließlich wurde unter anderem auf seinen Lieblingsteppich uriniert. Also fordert er von dem Multimillionär für das ihm getane Unrecht eine Ersatzleistung, doch hier beißt er auf Granit. Stattdessen wird er in ein absurdes Abenteuer gerissen, als die Frau des wohlhabenden Namensvetters entführt wird. Der „Dude“ soll sich um die Übergabe des Lösegeldes kümmern, weil es sich vermutlich um dieselben Typen handelt, die ihn mit dem Multimillionär verwechselt hatten.
 
  Blaubarts achte Frau
USA 1933, R: Ernst Lubitsch mit Claudette Colbert, Gary Cooper, Edward Everett Horton, 85 Min, OmU

Erotik, Frivolität, Andeutungen: Sie ist arm, aber adelig. Er ist exzentrischer Millionär und hält um ihre Hand an. Sieben Mal war er schon verheiratet und besteht nun auf einem Ehevertrag. Zeit für eine Lektion!

   
  Mars Attacks!, USA 1996, R: Tim Burton mit Jack Nicholson, Glenn Close, Pierce Brosnan, 106 min, OmU

Earth is invaded by Martians with unbeatable weapons and a cruel sense of humor.  (imdb)

   
  Königsklasse Komödie in konzentrierter Form: Sitcom und ihre Macher gestern, heute, morgen  EINTRITT FREI (im Oval)

Gäste:
Sebastian Andrae, Autor und Headautor der gerade erfolgreich gestarteten RTL-Sitcom "Magda macht das schon!";
Beatrice Kramm, Produzentin der Polyphon GmbH und von "Magda macht das schon!";
Petra Hengge, RTL-Redakteurin für "Magda macht das schon!" und bei der kommenden RTL-Sitcom "Triple Ex";
Stefan Lukschy, Regisseur, u.a. enger Mitarbeiter von Loriot, Taufpate für "Die Camper" und Regisseur bei "Unter Brüdern" und "Bernds Hexe".

Gesprächsführung: Heiko Zupke, Autor (u.a. auch "Bernds Hexe"), stellv. Vorstand Sektion Drehbuch, Deutsche Akademie für Fernsehen

Themen sind u.a. die RTL-Sitcom-Offensive, dabei im Fokus die am 5. Januar erfolgreich neu gestartete Sitcom „Magda macht das schon!“, ein Rückblick zu Sitcom-Erfolgen in der Vergangenheit und ein Ausblick auf die weitere Entwicklung des Genres im deutschen Fernsehen

Gäste sind willkommen

Anmeldungen unter: Werkstattgespraech@lifeenter.de 

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des Medienboard Berlin-Brandenburg statt.

   
  Midgnight in Paris , USA Spanien 2011 R: Woody Allen mit Owen Wilson, Rachel McAdams, Marion Cotillard 94 min, OmU

While on a trip to Paris with his fiancée's family, a nostalgic screenwriter finds himself mysteriously going back to the 1920s everyday at midnight.  (imdb)