homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
    präsentieren:
 

HELLAS FILMBOX BERLIN

 

Programm, 21.1. – 24.1.2016

  Programm und Tickets       Spielfilme            Dokumentarfilme            Kurzfilme            New Vision (OmEnglU)
   
  HIGHLIGHT:  Sa, 23.1.2016, 18 Uhr  HELLAS FILMBOX BERLIN und die taz präsentieren:
GRIECHENLAND IN EUROPA?  Griechenlands
Außenminister Nikos Kotzias im Gespräch  mit Ulrike Herrmann (taz)
  Und nach dem Festival zeigt das Babylon für alle Griechische Film Lover: Alexis Sorbas
  14 Spielfilme
16 Dokumentarfilme
27 Kurzfilme
14 New Vision

Insgesamt: 71 Filme aus Griechenland, Deutschland, Zypern, Großbritannien, den USA, Frankreich und Italien. Von den 71 Filmen sind über 50 Deutschland-Premieren.

HELLAS FILMBOX BERLIN ist ein griechisches Filmfestival. Es wurde im Frühjahr 2015 gegründet, um das hochaktuelle und künstlerisch äußerst spannende Filmschaffen Griechenlands in den Fokus des deutschen Publikums zu rücken. Gerade das Medium Film ist wie kaum ein anderes in idealer Weise geeignet, zu einer Erweiterung des Blickwinkels auf die griechische Kultur insgesamt beizutragen.

HELLAS FILMBOX BERLIN möchte vor allem für den „Neuen Griechischen Film“ eine Plattform sein und cineastische Einblicke in die heutige Situation Griechenlands, seiner Menschen, Einblicke in seine inneren Widersprüche und Geheimnisse ermöglichen. Das Land – mit den Augen seiner Filmemacher gesehen – wird entschieden anders, unmittelbarer und intensiver erlebt werden können als durch die meisten Darstellungen in den deutschen Medien. Griechischer Film hat wesentlich mehr Griechenland zu bieten als deutscher Tagesjournalismus. Deshalb ist ein besonderes Anliegen der HELLAS FILMBOX BERLIN, mit Sparten wie „Neue Visionen“ außergewöhnliche und neuartige Filme aus den Bereichen Kunst, Animation und Experimental zu zeigen und zu fördern.

„Wir möchten“ – so Asteris Kutulas (Gründer der Deutsch-Griechischen Kulturassoziation e.V. und Festivaldirektor) – „an den emotionalen und politischen Bruchstellen zwischen Griechenland und Deutschland ansetzen, um konstruktive Reaktionen auf den aktuellen Konflikt zwischen den beiden Ländern anzuregen. Beim Film gehen die Meinungen (fast immer) auseinander, und das ist die beste Voraussetzung für kontroverse Diskussionen.“ Sandra von Ruffin, Schauspielerin und Vizedirektorin des Festivals, ergänzt: „Film ist ein universelles, verbindendes und zugleich streitbares Medium. Es nimmt Einfluss auf die Träume, Sehnsüchte und Ängste der Menschen. Es ist hochwirksam. Das trifft auf griechische Filme genauso zu wie auf alle anderen. Wir möchten mit unserem Festivalprogramm vor allem das deutsche Publikum erreichen und den Zuschauern die ganz eigene Sicht griechischer Filmschaffender auf die menschliche Seele offenbaren.“

   
  Filmbox 5 -Karte
5 Filme für insgesamt 25,- € ; ab 17:00 Uhr am 21.1. verfügbar, praktisch 5 für 25, NUR an der Kasse erhältlich.
Regeln:
- bedruckte Karten mit fünf Kästchen = für 5 Filme, PODIUMSDISKUSSION INKLUSIVE
- Jede Person darf für einen Film jeweils nur EIN 0,- €-Ticket ausstellen, aber schon alle 5 Filmvorstellungen mit einem Mal abbuchen lassen.
- Eröffnungs-, Closing-Veranstaltungen (So, 24.1. 20:30) sowie Masterclasses sind nicht mit inbegriffen
   
  Programm
 

Do, 21.1.2016, 19:30

  Eröffnungsveranstaltung von Hellas Filmbox Berlin
Mit Kostas Papanastasiou, Holger Ehlers, Andre Hennicke, Jasin Challah und vielen anderen sowie mit Vicky Leandros.

anschließend Eröffnungsfilm des Festivals:
Klein England
Griechenland 2013, R: Pantelis Voulgaris; mit Pinelopi Tsilika, Sofia Kokkali, Aneza Papadopoulou u.a., DCP, 132 Min, OmdtU
FSK: ab 18

Eintritt 9,- Euro:  TICKETS-ONLINE

   
 

Fr, 22.1.2016

  17:15, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Burning from the inside     TICKETS-ONLINE 
Deutschland/Griechenland 2014, R: Marsia Tzivara, DCP, 64 Min, OmdtU
Vorfilm: Postheimat
Deutschland 2015, R: Ioanna Kryona, 23 Min, OmdtU
   
  17:30, Hellas Filmbox Berlin
Medeas    TICKETS-ONLINE
Italien 2013, R: Andrea Pallaoro; mit Catalina Sandino Moreno, Brian F. O'Byrne, Kevin Alejandro, Ian Nelson, Mary Mouser, Maxim Knight u.a., DCP, 97 Min, OmdtU
FSK: ab 18
   
  17:45, Hellas Filmbox Berlin
KURZFILME II, OmEnglU, 72 Min    TICKETS-ONLINE  
II
Griechenland 2014, R: Efthimis Kosemund Sanidis, 17min,
Jennings Lodge
Griechenland 2014, R: Aliki Souma, 11 Min
Elvyn
Griechenland 2014, R: Orfeas Peretzis, 25 Min
White Sheet (Weißes Laken)
Griechenland 2015, R: Sonia Liza Kenterman, 19 Min
Dye (Farbstoff)
Griechenland 2014, R: Giorgos Teltzidis, 26 Min
FSK: ab 18

19:00 KURZFILME III Hellas Filmbox Berlin, OmEngl, 106 Min    TICKETS-ONLINE
Retrograde (Rückläufer)
Griechenland 2015, R: Vasilis Kekatos, 14 Min, OmEnglU
Without Milk (Ohne Milch)
Griechenland 2015, R: Thodoris Vournas, 18 Min, OmEnglU
Pinguins
Griechenland 2014, R: Dimitris Zachos, 13 Min, OmEnglU
Chelsea-Barcelona
Griechenland 2012, R: Alexandros Chantzis, 18 Min, OmEnglU
Spectrum
Griechenland 2014, R: Dimitris Gkotsis, 11 Min, OmEnglU
Greek School Prayer (Gebet)
Griechenland 2014, R: Thanassis Neofotistos, 20 Min, OmEnglU
Volta (Spaziergang)
Griechenland 2013, R: Stella Kiriakopoulou, 12 Min, OmEnglU

   
  19:30, Hellas Filmbox Berlin
Die Sentimentalisten      TICKETS-ONLINE
Griechenland 2014, R: Nicholas Triantafyllidis; mit Takis Moshos, Dimitris Lalos, Haris Fragoulis, Ilianna Mavromati u.a., DCP, 94 Min, OmdtU
Vorfilm: Nach unten
Zypern 2015, R: Stelios Kammitsis, 13 Min, OmdtU
FSK: ab 18
   
  19:45, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Die Patin (Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE  
Griechenland 2013, R: Stelios Kouloglou, 105 Min, OmdtU
   
  21:15, Hellas Filmbox Berlin
KURZFILME    TICKETS-ONLINE 
Brot & Oliven
Deutschland/Griechenland 2014, R: Jordanis Orfanidis & Alexander Jaschik, 30 Min, OmdtU
Dead End (Sackgasse)
Zypern 2013, R: Tonia Mishiali, 15 Min, OmdtU
Kamakia – Die Helden der Insel
Deutschland 2011, R: Jasin Challah, 36 Min, Deutsch
   
  21:30, Hellas Filmbox Berlin (Outview-Special)
QUEER-KURZFILME, OmEnglU    TICKETS-ONLINE
A Box Made of Wood, Griechenland 2014, R: Panayotis Kountouras, 20 Min
Fuck Freud, Griechenland 2012, R: Adam Karypidis, 22 Min
Nana
Griechenland 2015, R: Lara Kristen, 40 Min
FSK: ab 18
   
  21:45, Hellas Filmbox Berlin
45 m2   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2010, R: Stratos Tzitzis; mit Efi Logginou, Rania Oikonomidou, Antinoos Almpanis u.a., 79 Min, OmdtU
FSK: ab 18
   
  23:15, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Schwanger    TICKETS-ONLINE  
Italien 2015, R: Nefeli Sarri, DCP, 45 Min, OmEngU
Vorfilm: The collector
Deutschland 2014, R: Dimitris Argyriou, 15 Min, OmEngU
   
  23:30, Hellas Filmbox Berlin 
Der Junge, der von Vogelfutter lebt   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2013, R: Ektoras Lygizos; mit Yiannis Papadopoulos, Lila Mpaklesi, Vangelis Kommatas u.a., DCP, 80 Min, OmdtU
Vorfilm: Blue Train
Großbritannien 2015, R: Manolis Mavris, 15 Min, OmdtU
FSK: ab 18
   
 

23:15, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Faschismus AG (Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2014, R: Aris Chatzistefanou, 84 Min, OmEngU

   
 

Sa, 23.1.2016

  13:15, Hellas Filmbox Berlin (Special)  
Unfair world (Ungerechte Welt)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2012, R: Filippos Tsitos, mit Antonis Kafetzopoulos, Christos Stergioglou, Theodora Tzimou, Minas Hatzisavvas u.a., 107 Min, OmEngU
   
  13:00, Hellas Filmbox Berlin
Wie steinerne Löwen am Eingang der Nacht (Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE
Frankreich/Griechenland 2012, R: Olivier Zuchuat, 87 Min, OmdtU
   
  13:30, Hellas Filmbox Berlin   
Aegean Rhythm – The Lyre (Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2015, R: Jannis Lambrou & Konstantinos Blathras, 106 Min, OmEnglU
   
  15:30, Hellas Filmbox Berlin
NEW VISION I      TICKETS-ONLINE
Ellipse – Requiem for a fragmented memory (Requiem für eine bruchstückhafte Erinnerung)
Griechenland 2015, R: Thanasis Troumpoukis, 15 Min, OmEnglU
Ursa Minor (Sternbild Kleiner Bär)
Griechenland 2015, R: Elissavet Chronopoulou, 86 Min, OmEnglU
   
  15:30, Hellas Filmbox Berlin
Agora (Dokumentarfilm)    TICKETS-ONLINE
Griechenland 2014, R: Yorgos Avgeropoulos, 116 Min, OmdtU
   
  17:30, Hellas Filmbox Berlin
Encardia – Der Stein, der tanzt (Dokumentarfilm)  TICKETS-ONLINE
Griechenland 2012, R: Angelos Kovotsos, 80 Min, OmdtU
Vorfilm: Tides (Die Gezeiten – Eine Geschichte, die das Meer erzählt)
Griechenland 2014, R: Stavrianna Litsa, 11 Min, OmdtU
   
  17:45, Hellas Filmbox Berlin
NEW VISION II     TICKETS-ONLINE
Dinner for a few (Dinner für einige wenige)
USA/Griechenland 2104, R: Nassos Vakalis, 10 Min, Englisch
The Aegean or the Anus of death (Die Ägäis oder Das Arschloch des Todes)
Griechenland 2104, R: Eleni Gioti, 7:20 Min, OmEnglU
Evaporating Borders (Grenzen in Auflösung)
Zypern/USA 2104, R: Iva Radivojevic, 73 Min, OmEnglU
   
  19:30, Hellas Filmbox Berlin
Amnesia Diaries (Amnesie-Tagebücher, Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2012, R: Stella Theodoraki, 103 Min, OmEngU
FSK: ab 18
   
  19:45, Hellas Filmbox Berlin
NEW VISION III, OmEnglU, 96 Min    TICKETS-ONLINE
Athens . Fail . Better (Athen Scheitert Besser)
Griechenland 2014, R: Stratis Chatzielenoudas, 3min, OmEnglU
A Hunger Artist Solo (Solo eines Hungerkünstlers)
Griechenland 2014, R: Olga Tzimou, 2:30 Min, OmEnglU
Bus 43
Griechenland 2015, R: Alexis Lazaridis, 16 Min, OmEnglU
Between Black and White (Zwischen Schwarz und Weiß)
Griechenland 2015, R: Socrates Alafouzos, 15 Min, OmEnglU
I will (Ich werde)
Griechenland 2015, R: Eleni Tomadaki, 16 Min, OmEnglU
Paolo's Dream
Griechenland 2015, R: Kirineos Papadimatos & Giannis Avramopoulos, 43 Min, OmEnglU
   
  20:00, Hellas Filmbox Berlin
Wild Duck      TICKETS-ONLINE
Griechenland 2013, R: Yiannis Sakaridis; mit Alexandros Logothetis, Themis Bazakas, Yorgos Pirpassopoulos u.a., DCP, 88 Min, OmdtU
Vorfilm: 4. März
Griechenland 2015, R: Dimitris Nakos, DCP, 15 Min, OmdtU
   
  21:45, Hellas Filmbox Berlin
Red Zone (Dokumentarfilm)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2012, R: Zafeiris Haitidis, 30 Min, OmdtU
PSY (Dokumentarfilm)
Griechenland 2014, R: Kalliopi Legaki, 67 Min, OmdtU
   
  21:45, Hellas Filmbox Berlin
NEW VISION IV, OmEnglU
Box
Griechenland 2015, R: Katerina Yiannakopoulou, 11 Min, OmEnglU
Washingtonia
Griechenland 2014, R: Konstantina Kotzamani, 24 Min, OmEnglU
Zenaida
Griechenland 2015, R: Alexis Tsafas & Yannis Fotou, 69 Min
   
  22:00, Hellas Filmbox Berlin
Forget me not (Vergiss mich nicht)  TICKETS-ONLINE
Griechenland 2014, R: Yiannis Fagras; mit Yiannis Stankoglou, Aliki Danezi-Knutsen, Elias Moraitis u.a., DCP, 102 Min, OmdtU
   
  23:45, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Verspielte Nächte    TICKETS-ONLINE
Deutschland/Griechenland 1997, R: Angeliki Antoniou; mit Vicky Volioti, Jasmin Tabatabai, Sharon Brauner, Frank Stieren u.a., 89 Min, Deutsche Fassung
FSK: ab 18
   
  23:45, Hellas Filmbox Berlin (Special), 49 Min
Der Spiegel des Lord Patschogue    TICKETS-ONLINE
Deutschland 2012, R: Elina Panik; mit Bastian Sierich, Effi Rabsilber, Patrick Lang Matea Mihaljevic u.a., 14 Min, OmEnglU
Soma
Griechenland 2007, R: Danis Karaisaridis, 6 Min, OmEnglU
Stray Dogs
Griechenland 2015, R: Dimitra Mitsaki, 3 Min, OmEnglU
Athine
Griechenland 1995, R: Eva Stefani, 26 Min, OmEnglU
   
 

24:00, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Stummfilm Um Mitternacht!  KinoOrgel gespielt von Anna Vavilkina
Eintritt Frei nach dem Motto: Null Uhr mit Null Euro.
Reservierungs empfohlen: 
Hellas Filmbox Berlin: Astero – von Dimitris Gaziadis
Griechenland 1929, R: Dimitris Gaziadis, 57 Min (Deutsche Übersetzung der Tafeln)
Mit Aliki Theodoridou, Emilios Veakis, Kostas Mousouris u.a.

   
 

So, 24.1.2016

  13:15, Hellas Filmbox Berlin
Grüß dich, Arkadien (Dokumentarfilm)  TICKETS-ONLINE
Griechenland 2015, R: Filippos Koutsaftis, 90 Min, OmdtU
Vorfilm: Joanna
Griechenland 2015, R: Panagiotis Fafoutis, 9 Min, OmdtU
   
  14:00, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Erebos    TICKETS-ONLINE
Deutschland 1988, R: Nicos Ligouris
Mit Dimitris Poulikakos, Chryssoula Diavati, Pia Podgornik, Bernd Vollbrecht u.a., 89 Min, Deutsche Fassung
FSK: ab 18
   
  14:00, Hellas Filmbox Berlin (Special)
No Subtitles Necessary: László & Vilmos (Keine Untertitel nötig: László & Vilmos)   TICKETS-ONLINE
USA 2008, R: James Chressanthis, DCP, 86 Min, OmdtU
   
  15:45, Hellas Filmbox Berlin
Schiff nach Palästina    TICKETS-ONLINE    

Griechenland 2012, R: Nikos Koundouros; mit Eva Psilaki, Theodossis Zannis, Despina Mirou, Manolis Papadakis u.a., DCP, 110 Min, OmdtU
FSK: ab 18

   
  18:15, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Zu Hause – Sto spiti     TICKETS-ONLINE

Griechenland/Deutschland 2014, R: Athanasios Karanikolas; mit Maria Kallimani, Marisha Triantafyllidou, Alexandros Logothetis, Zoi Asimaki, Giannis Tsortekis u.a., 95 Min, OmdtU

   
  17:45, Hellas Filmbox Berlin (Special)
Küsse für die Kinder / Kisses to the children (Dokumentarfilm)    TICKETS-ONLINE
Griechenland 2011, R: Vassilis Loules, 115 Min, OmdtU
   
  20:30, Hellas Filmbox Berlin (Abschlussevent)

Abschlussveranstaltung von Hellas Filmbox Berlin
Mit vielen Gästen und der Preisverleihung


anschließend Abschlussfilm des Festivals:
Chevalier         TICKETS-ONLINE
Griechenland 2015, R: Athina Rachel Tsangari; mit Yorgos Kendros, Panos Koronis, Vangelis Mourikis, Makis Papadimitriou, Yorgos Pirpassopoulos, Sakis Rouvas u.a., DCP, 99 Min, OmdtU

   
   
   
  Spielfilme

1) Chevalier, Athina Rachel Tsangari, 2015, 99min (OmdtU)
2) Der Junge, der von Vogelfutter lebt, Ektoras Ligizos, 2012, 81min (OmdtU)
3) Klein England, Pantelis Voulgaris, 2014, 160min (OmdtU)
4) Die Sentimentalisten, Nikos Triantafyllidis, 2014, 94min (OmdtU)
5) Schiff nach Palästina, Nikos Koundouros, 2012, 110min (OmdtU)
6) Vergiss mich nicht, Yannis Fagras, 2014, 102min (OmdtU)
7) Wild Duck, Yannis Sakaridis, 2013, 88min (OmdtU)

Special screenings (Retrospektive: Griechische Filmemacher in Berlin)
8) 45qm, Stratos Tzitzis, 2010, 79min (OmdtU)
9) Erebos, Nicos Ligouris, 1988, 89min (Deutsch)
10) Unfair world (Ungerechte Welt), Filippos Tsitos, 2011, 118min (OmEngU)
11) Verspielte Nächte, Angeliki Antoniou, 1997, 89min (Deutsch)
12) Zu Hause – Sto spiti, Athanasios Karanikolas, 2014, 95min (Deutsch)

Special screening (Director's choice)
13) Medeas, Andrea Pallaoro, 2013, 97min (OmdtU)

Special screening (Stummfilm, begleitet live von der Orgel im Babylon)
14) Daphnis und Chloe, Orestis Laskos, 1931, 65min (Stummfilm)


Dokumentarfilme

1) Aegean Rhythm. Lyre (Die Lyra), Yiannis Lambrou & Konstantinos Blathras, 2015, 106min (OmEnglU)
2) Amnesian diaries (Amnesie-Tagebücher), Stella Theodoraki, 2012, 103min (OmEnglU)
3) "Arkadien, sei gegrüßt", Filippos Koutsaftis, 2015, 90min (OmdtU)
4) Encardia – Der Stein, der tanzt, Angelos Kovotsos, 2012, 80min (OmdtU)
5) PSY, Kalliopi Legaki, 2014, 67min (OmdtU)
6) Red Zone, Zafiris Haitidis, 2011, 30min (OmdtU)
7) Wie steinerne Löwen am Eingang der Nacht, Olivier Zuchuat, 2012, 87min (OmdtU)

Special screenings (Griechenland – Geschichte & Politik)
8) Küsse für die Kinder, Vassilis Loules, 2011, 115min (OmdtU)
9) Die Patin, Stelios Kouloglou, 2013, 105min (OmdtU)
10) Agora, Giorgos Avgeropoulos, 2014, 116min (OmdtU)
11) Faschismus AG, Aris Chatzistephanou, 2014, 84min (OmdtU)

Special screening (Griechische Filmemacher in Berlin)
12) Athine, Eva Stephani, 1995, 38min (OmEnglU)
13) Stray dogs (Streunende Hunde), Dimitra Mitsaki, 3min (OmEnglU)

Special screenings (Director's choice)
14) Schwanger, Nefeli Sarri, 2015, 45min (OmEnglU)
15) Keine Untertitel nötig: Laszlo & Vilmos, James Chressanthis, 2008, 86min (OmdtU)
16) Burning from the inside, Marsia Tzivara, 2014 (OmdtU)


Kurzfilme

1) II, Efthimis Kosemund Sanidis, 2014, 17min (OmEnglU)
2) 4. März, Dimitris Nakos, 2015, 15min (OmdtU)
3) Blue Train, Manolis Mavris, 2015, 15min (OmdtU)
4) Brot und Oliven, Jordanis Orfanidis & Alexander Jaschik, 2014, 30min
5) Chelsea-Barcelona, Alexandros Chantzis, 2012, 18min (OmEnglU)
6) Dead End, Tonia Mishiali, 2013, 15min (OmdtU)
7) Downhill (Nach unten), Stelios Kammitsis, 2015, 13min (OmdtU)
8) Dye (Farbstoff), Giorgos Teltzidis, 2014, 26min (OmdtU)
9) Elvyn, Orfeas Peretzis, 2014, 25min (OmEnglU)
10) Die Gezeiten (Tides) – Eine Geschichte, die das Meer erzählt, Stavrianna Litsa, 11min (OmdtU)
11) Greek School Prayer (Gebet), Thanassis Neofotistos, 2014, 20min (OmEnglU)
12) Jennings Lodge, Aliki Souma, 2014, 11min (OmEnglU)
13) Joanna, Panajotis Fafoutis, 2015, 9min (OmdtU)
14) Kamakia – Die Helden der Insel, Jasin Challah, 2011, 36min (Deutsch)
15) Without milk (Ohne Milch), Thodoris Vournas, 2015, 18min (OmEnglU)
16) Pinguins, Dimitris Zachos, 2014, 13min 14 sec (OmEnglU)
17) Retrogade (Rückläufig), Vasilis Kekatos, 2015, 14min (OmEnglU)
18) Spaziergang, Stella Kiriakopoulou, 2013, 12min (OmEnglU)
19) Spectrum, Dimitris Gkotsis, 2014, 11min (OmEnglU)
20) White Sheet (Weißes Laken), Sonia Liza Kenterman, 2014, 19min (OmEnglU)

Special screenings (Director's choice)
21) Postheimat, Ioanna Kriona, 2015, 23min (OmdtU)
22) The Collector, Dimitris Argyriou, 2014, 15min (OmEnglU)

Special screenings (Griechische Filmemacher in Berlin)
23) Der Spiegel des Lord Patschogue, Elina Panik, 2011, 14min (OmEnglU)
24) Soma, Danis Karaisaidis, 2007, 6min (OmEnglU)

Outview Film Festival Athens visits Hellas Filmbox Berlin
25) A Box Made of Wood, Panajotis Koundouras, 2014, 20min (OmEnglU)
26) Fuck Freud, Adam Karypidis, 2013, 22min (OmEnglU)
27) Nana, Lara Christen, 2015, 40min (OmEnglU)


New Vision (OmEnglU)

1) Athens Fail Better (Athen Scheitert Besser), Stratis Chatzielenoudas, 2014, 3min
2) A Hunger Artist Solo (Solo eines Hungerkünstlers), Olga Tzimou, 2014, 3min 
3) Between Black and White (Zwischen Schwarz und Weiß), Socrates Alafouzos, 2015, 15min
4) Box, Katerina Yiannakopoulou, 2015, 11min
5) Bus 43, Alexis Lazaridis, 2015, 16min (Deutsche Premiere)
6) Dinner for a few (Dinner für einige wenige), Nassos Vakalis, 2014, 10min
7) Ellipse – Requiem for a fragmented memory (Requiem für eine brüchstückhafte Erinnerung), Thanasis Troumpoukis, 2015, 15min
8) Evaporating Borders (Grenzen in Auflösung), Iva Radivojevic, 2014, 73min
9) I will, Eleni Tomadaki, 2015, 16min 
10) Ursa Minor, Elissavet Chronopoulou, 2015, 86min (Internationale Premiere)
11) Paolo's Dream, Kirineos Papadimatos & Giannis Avramopoulos, 2014, 43min
12) The Aegean or the Anus of Death (Die Ägäis oder Das Arschloch des Todes), Eleni Gioti, 2014, 8min
13) Washingtonia, Konstantina Kotzamani, 2014, 24min
14) Zenaida, Alexis Tsafas & Yannis Fotou, 2015, 69min
   
 

Do, 21.1.2015, 19:30

  Hellas Filmbox Berlin
Eröffnungsveranstaltung von Hellas Filmbox Berlin
Mit Kostas Papanastasiou, Holger Ehlers, Andre Hennicke, Jasin Challah und vielen anderen sowie mit Vicky Leandros
anschließend Eröffnungsfilm des Festivals:

Klein England
Griechenland 2013, R: Pantelis Voulgaris, DCP, 152 Min., OmdtU
Mit Pinelopi Tsilika, Sofia Kokkali, Aneza Papadopoulou u.a.
FSK: ab 18

Auf der Insel Andros, die in den 1930er Jahren ihres Wohlstands wegen Little England genannt wird, verliebt sich die 20-jährige Orsa heimlich in den jungen Leutnant Spyros, während ihre jüngere Schwester Moscha davon träumt, der Enge der Insel zu entkommen. Spyros verlässt die Insel und bittet Orsa, zu warten. Aber Orsa beugt sich dem Willen der Mutter, die einen standesgemäßen Schwiegersohn fordert, und heiratet Kapitän Nikos Vatokouzis. Als der zum Kapitän beförderte Spyros nach Andros zurückkehrt, heiratet er ihre Schwester Moscha. Ein Drama bahnt sich an. Wird es zur Tragödie?

Pantelis Voulgaris wurde 1940 in Athen geboren und studierte an der Stavrakou Filmschule. Zunächst assistierte er verschiedenen Regisseuren, bevor er 1965 seinen ersten eigenen Kurzfilm drehte. Voulgaris zählt zu den führenden griechischen Regisseuren seiner Generation. Neben Theo Angelopoulos ist er der bekannteste Vertreter des neuen griechischen Kinos. Seine Filme haben zahlreiche Anerkennungen und internationale Preise gewonnen, so z.B. „Happy Day“ (1977), „Eleftherios Venizelos: 1910-1927“ (1980), „Petrina Chronia – Steinerne Jahre“ (1985), „Das Trikot mit der 9“ (1988), „Isiches meres tou Avgoustou – Ruhige Tage im August“ (1992), „Akropol“ (1996), „Ola ine Dromos – Ein langer Weg“ (1998). Die Filmografie von Pantelis Voulgaris beinhaltet u.a. folgende weitere Werke (Auswahl): „The thief“ (1965), „Jimmy the tiger“ (1966), „The dance of the goats“ (1969), „The engagement of Anna“ (1972). Pantelis Voulgaris führte außerdem Regie bei zahlreichen Dokumentationen für das griechische Fernsehen und bei einer einstündigen Dokumentation über den Schriftsteller Yannis Ritsos für das deutsche Fernsehen. Desweiteren ist er als Theater-Regisseur tätig. 1973 war Pantelis Voulgaris während der Zeit der griechischen Militärdiktatur für sechs Monate im Exil.
Das Museum of Modern Art in New York (MOMA) präsentierte im Herbst 1995 eine Pantelis-Voulgaris-Retrospektive.

www.youtube.com/watch?v=FmAsYxulOAg

(Deutsche Untertitel mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.)
   
  Burning from the inside – von Marsia Tzivara
Griechenland 2014, R: Marsia Tzivara, 64 Min, Griechisch/Deutsch/Englisch mit deutschen Untertiteln.

Handlung:

Burning from the inside ist ein politischer Dokumentarfilm, der in den Straßen von Athen und Berlin entstand. Beginnend mit den Wahlerfolgen der Neo-Nazi Partei Goldene Mörgenröte zeigt er die faschistischen Strukturen und den sozialen Verfall Griechenlands, aus der Perspektive der griechischen Migranten in Berlin. In ihrem Kampf gegen den wachsenden Nazismus erheben die Griechen, gemeinsam mit deutschen Genossen, ihre Stimme gegen das Schweigen Europas und die ständigen Verletzungen der Menschenrechte in Griechenland. Außerdem werden die Beziehungen zwischen griechischen und deutschen Neonazis und der Kampf gegen sie gezeigt. Aus den Parralellen der Ereignisse in den beiden Ländern heraus stellt der Film die Frage über den politischen Zustand des Landes das als „die Wiege der Demokratie gilt, und der Rolle Deutschlands als neue „Königin Europas“. Schließlich, befasst er sich mit der unglaublichen Kraft die Menschen entwickeln können wenn sie zusammen arbeiten und zeigt die Gründe die dazu führten das Griechenland ein Land wurde welches „von innen brennt“.
 
   
 

Fr, 22.1.2015, 17:30

  Hellas Filmbox Berlin (Special)
Director’s choice

Medeas    TICKETS-ONLINE
Italien 2013, R: Andrea Pallaoro, DCP, 97 Min, OmdtU
Mit Catalina Sandino Moreno, Brian F. O'Byrne, Kevin Alejandro, Ian Nelson, Mary Mouser, Maxim Knight u.a.
FSK: ab 18

„Medeas“ ist das intime Porträt des Lebens einer Familie auf dem Lande und die Beziehung dieser Menschen zu einem rauen und sich wechselhaft verändernden Topos. Ennis, ein strenger, hart arbeitender Milchbauer, kämpft darum, die Kontrolle über seine Familie und die Umgebung zu behalten, während seine Frau Christina sich in sich selbst zurückzieht und sich dabei mehr und mehr von ihm und den fünf Kindern entfernt. Als die Spannungen wachsen, hat jeder mit den eigenen Sehnsüchten und Ängsten zu kämpfen. Die Situation spitzt sich zu und läuft auf einen dramatischen Konflikt hinaus, der aus dem Ungleichgewicht des Maßes an Kontrolle und Freiheit, Intimität und Entfremdung resultiert.
„Medeas“ begibt sich in den vagen Bereich der häufig nicht voraus zu wissenden Grenzen menschlicher Schwächen und Stärken und beleuchtet die verzweifelte Situation, in die Menschen aus Liebe und im Ringen um ihre Selbstbestätigung geraten.

Andrea Pallaoro wurde 1982 in Trento (Italien) geboren. Mit siebzehn ging er nach Californien, um Film zu studieren. Masterabschluss am California Institute of the Arts. Pallaoro arbeitet als Film- und Theaterregisseur. „Wunderkammer“ (2008), Pallaoros vorletzter Film, gewann international sechs Preise. „Medeas“(2013), sein erster Spielfilm, gedreht in Californien, hat die Wahrnehmung der Entfremdung zwischen einander nahestehenden Menschen und die Auswirkungen auf deren innere Verfassung zum Thema. Andrea Pallaoro lebt derzeit in Los Angeles.

www.youtube.com/watch?v=mqg-pPp63w0

(Deutsche Untertitel mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.)
   
 

Fr, 22.1.2015, 19:30

  Die Sentimentalisten      TICKETS-ONLINE
Hellas Filmbox Berlin
Griechenland 2014, R: Nicholas Triantafyllidis, DCP, 94 Min, OmdtU
Mit Takis Moshos, Dimitris Lalos, Haris Fragoulis, Ilianna Mavromati, Eftyhia Giakoumi u.a.
FSK: ab 18

Ein etablierter und scheinbar über jeden Verdacht erhabener Bourgeois lebt zusammen mit seiner Tochter in einer abgelegenen Luxusvilla am Meer. Bisher hat er die junge Frau von der Außenwelt ferngehalten. Er besteht auf Ergebenheit, anreden lässt er sich mit „Herr“. Hinter der Fassade seiner Leidenschaft für Kunst florieren ein blühender Schwarzmarkthandel mit Antiquitäten und illegale Kreditgeschäfte. Hermes und John, die im Dienst des „Herrn“ stehen, erledigen für ihn die so genannte Drecksarbeit. Doch irgendwann läuft es nicht mehr glatt. Die Tochter will die väterliche „Festung“ verlassen. Sobald deren Tür nach draußen sich einmal geöffnet hat, gibt es nicht mehr nur Vorlesestunden, Sonnenbaden und Klavierspiel wie bisher. Sie und Hermes beginnen eine Liebesbeziehung. Und John wird seine Hingabe an eine Prostituierte zum Verhängnis. Kaum bekommen diese „Gefühlsmenschen“ ein Stück Lebensglück zu fassen, zahlt ein jeder von ihnen dafür einen gnadenlos hohen Preis.

Nikos Triantafyllidis wurde am 9. September 1966 in Chicago geboren. Er studierte Soziologie und Kommunikation an der Pantio Universität Athen und danach Film an der London Film School. Tätigkeit als freier Autor (u.a. für "rock`n roll and cinema", 1984 bis 1993) und als Radioproduzent (1988 bis 1991). Eine Sammlung seiner Gedichte mit dem Titel "On the Purpose" wurde 1990 veröffentlicht. Im gleichen Jahr debütierte Nikos Triantafyllidis mit seinem ersten Kurzfilm als Drehbuch-Autor und Regisseur. 
Nikos Triantafyllidis realisierte außerdem „Screamin' Jay Hawkins – Ι put a spell on me“ (2001), „Schwarze Milch“ (1999), „Tuxedomoon, no tears“ (1998), „Der Mantel“ (1997), „Radio Moskau“ (1995), „Dogs licking my heart“ (1993), „Momus, amongst women only“ (1992). „Die Sentimentalisten“ entstand 2014 als unabhängige Filmproduktion.

www.youtube.com/watch?v=kL5m3PrkvbU 

Vorfilm (Short)
Nach unten (Downhill)
Zypern 2015, R: Stelios Kammitsis, 13 Min, OmdtU

Auf einer Mittelmeerinsel. An einem sonnigen Septembermorgen ist sie unterwegs, die Straße führt bergab. Er sitzt in seinem alten Wagen und fährt dieselbe Strecke, hält an und nimmt sie mit. Während der Fahrt fügt sich im Gespräch ein Detail ans andere, und alles zusammen ergibt ein Bild. Jetzt ist klar, weshalb sie so aufgewühlt ist – und eines sicher: Was alles schon geschehen ist, darf niemand erfahren.
Die Geschichte einer Mutter, die mit der sich ihr offenbarenden Realität der Sexualität ihres Sohnes zurechtkommen muss. Sie, die in einer kleinen Inselgemeinde lebt, macht die ersten Schritte, um die gleichgeschlechtliche Beziehung ihres Sohnes akzeptieren zu können.

Stelios Kammitsis (Bachelor für Filmkunst, SUNY Purchase, New York) war bereits als Assistent des namhaften Regisseurs Theo Angelopoulos und später von Dimitris Papaioannou (Regisseur der Eröffnungszeremonie Olympiade 2004, Athen) tätig. Er schreibt Drehbücher für verschiedene Fernsehserien. 2010 begann er mit der Arbeit an „Jerks“, seinem ersten Spielfilm, der 2012 in Griechenland Premiere hatte und weltweit zu etlichen Filmfestivals eingeladen wurde. „Jerks“ bekam beim Chicago Greek Film Festival den „Preis für den Besten Spielfilm“ und für „Beste Regie“ und den Publikumspreis beim Cyprus International Film Festival. 2014 erhielt Stelios Kammitsis vom Nipkow-Programm und von MFI Script 2 Film ein Stipendium für die Arbeit am Drehbuch für seinen nächsten Film „THE MAN WITH THE ANSWERS“.

https://vimeo.com/144761554

(Deutsche Untertitel mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.)
   
 

Fr, 22.1.2015, 21:30

  Outview Athens visits Hellas Filmbox Berlin 
3 QUEER-KURZFILME        TICKETS-ONLINE

A Box Made of Wood
Griechenland 2014, R: Panayotis Kountouras, 20 Min, OmEnglU

Der eine, Konstantinos, bewegt sich frei in einem Körper, den er selbst gewählt hat. Der andere, Vassilis, kehrt zum Vaterhaus zurück, um etwas Neues anzufangen. Eine Holzkiste bewahrt die Vergangenheit der beiden Brüder, die von der Mutter getrennt sind. Die Nachricht von einem Unglücksfall bringt alles aus dem Gleichgewicht. Die Box öffnet sich. Vassilis entzieht sich der Beeinflussung durch die Mutter. Er will seinen Bruder ein zweites Mal kennenlernen.

Panayotis Kountouras wurde 1991 in Thessaloniki geboren. 2009 begann er sein Studium an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, im Fachbereich Film. 2007 bekam Panayotis Koutouras für seinen Kurzfilm „The end’s beginning“ den Publikumspreis des „Hamburg Crash Fest“. 2009 gewann sein Spielfilm „The Pop Corn Movie“ in der offiziellen Auswahl des Toronto International Film Festival in der Digital Wave Section. Kountouras wirkte darüber hinaus auch bei Theaterproduktionen als Schauspieler und als Regieassistent mit, führte Regie bei der Produktion von Musikvideoclips und TV-Werbespots sowie beim Kurzfilm-Projekt „Bitter Dreams“. „Heroes of the flicks“ war sein erster Dokumentarfilm.
„A box made of wood“ ist eine Gemeinschaftsarbeit von Studenten der Sektion Film an der Aristoteles-Universität Thessaloniki. Der Film wurde im Rahmen des Unterrichts unter Leitung der Lehrer Periklis Xoursoglou, Antoinetta Aggelidi und Kostas Kefala realisiert. Panayotis Kountouras führte Regie.

https://vimeo.com/73317713

Fuck Freud
Griechenland 2012, R: Adam Karypidis, 22 Min, OmEnglU

Eine Frau tritt ins Leben eines altersmäßig sehr ungleichen Gay-Paars, und damit beginnt eine Geschichte, die vom Ringen um Macht, um die Vermeidung von zu viel Emotion und von Eifersucht handelt. Eine Geschichte mehrerer Positionen, Wahrheiten und deren Relativierung, mehrerer Wirklichkeiten, individueller Sichtweisen – was die Frage aufwirft, wer letztendlich Opfer und wer Täter ist.

www.youtube.com/watch?v=l8DNGtEQ5Yk

 
  Nana
Griechenland 2015, R: Lara Kristen, 40 Min, OmEnglU

“Nana” ist das Porträt einer siebzigjährigen transsexuellen Frau, die in Thessaloniki wohnt. Die Kombination von Erzähltem, Beobachtetem und persönlichem Archivmaterial macht den Film aus. All das ergibt das Bild einer unruhigen Vergangenheit, die Nana durchlebt hat. Zugleich macht der Film aber auch deutlich, mit welch schwieriger Alltagsrealität Transsexuelle in Griechenland konfrontiert sind.

Lara Christen, Absolventin der Hochschule für Filmwissenschaften in Thessaloniki, nahm mit den Filmen „The Massage“ (2013) und „Nana“ (2015) am Dokumentarfilm-Festival Thessaloniki teil. „Nana“, Lara Christens Abschlussarbeit, wurde auch auf anderen Filmfestivals in Griechenland und im Ausland gezeigt. 2013 arbeitete die Filmemacherin als Kamerafrau beim Dokumentarfilm-Projekt „Krito the Acrobat“, eine Produktion
des Staatlichen Griechischen Fernsehens. 2015 realisiert Lara Christen das Making of des Spielfilmes „A mon âge je me cache encore pour fumer“ (KG Productions).

https://vimeo.com/118912858
   
  KURZFILME   Fr, 22.1.2015, 21:15 (Hall 3)
Hellas Filmbox Berlin



Brot und Oliven
Deutschland/Griechenland 2014, R: Jordanis Orfanidis & Alexander Jaschik, 30 Min (Deutsche Fassung)
Die beiden Brüder Leonidas und Vangelis sehen vor dem Hintergrund der griechischen Finanzkrise in ihrer Heimat Athen für sich keine Zukunft mehr. Als Leonidas sein Restaurant schließen muss, packen sie ihre letzten Habseligkeiten zusammen und machen sich auf den Weg nach München. Dort will Leonidas in der – wie er weiß – sehr erfolgreichen Taverne seines Onkels Giannis arbeiten, um mit dem Verdienst dann ein neues, eigenes Restaurant finanzieren zu können. In Deutschland angekommen, müssen die beiden Brüder jedoch feststellen, dass ihr Onkel in seinen Postkarten-Grüßen ein bisschen übertrieben hat: Sein „großes Restaurant“ ist in Wirklichkeit eine heruntergekommene Dönerbude am Hauptbahnhof. Arbeit für seine Neffen hat Onkel Giannis keine, Geld für ihre Rückreise erst recht nicht. Während Vangelis sich wieder nach Griechenland sehnt, will Leonidas seinen Plan aber noch nicht aufgeben ...
Die Dramedy „Brot & Oliven“ ist eine deutsch-griechische Koproduktion der „Pictures in a Frame“ UG, des Bayerischen Rundfunks, der MHMK München und der HCTSS Athen. Gefördert wurde das Projekt durch den FFF Bayern und den DAAD. Der Film hatte seine internationale Premiere beim Shortfilm Festival in Drama (Griechenland) und seine deutsche Premiere beim „Hofer Filmtage“-Festival 2015.

Iordanis Orfanidis ist 1987 in Dachau geboren. Nach dem Schulabschluss hat er ein Jahr auf der griechischen Insel Syros verbracht. Anschließend studierte er an der Makromedia Hochschule in München. „Brot und Oliven“ (2014/2015) ist seine Abschlussarbeit. Der Film wurde vom Bayerischen Rundfunk (BR), dem griechischen Stavrakos College und der Makromedia Hochschule in München koproduziert; er ist zugleich die erste gemeinsame internationale Produktion der Makromedia Hochschule mit einer anderen Hochschule. Der Film wurde vom FFF Bayern und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert; im Dezember 2015 Ausstrahlung in der Sendung „Short Film Night“ des BR.
Alexander Jaschik ist 1989 in München geboren. Dort absolvierte er ein Regie-Studium im Bereich Film & Fernsehen. 2013 realisierte er seinen Antikriegsfilm „Jean”, der – wie auch „Brot und Oliven” – vom Bayerischen Rundfunk koproduziert wurde. 2014 entwickelte und realisierte Alexander Jaschik das Film-Projekt „Bread & Olives“ zusammen mit Iordanis Orfanidis und der Produktionsfirma „Pictures in a Frame“.

Dead End (Sackgasse)
Zypern 2013, R: Tonia Mishiali, 15 Min, OmdtU
In einem heruntergekommenen Stundenhotel im Herzen Athens wird ein Mann verhaftet und eine bewusstlose Frau zur selben Zeit aus diesem Etablissement gebracht. Auf der Fahrt zur Polizeistation, hinten im Streifenwagen sitzend, erzählt der Mann von den Geschehnissen der letzten Monate. Angefangen von dem Tag, an er und die Frau sich in genau diesem Hotel kennenlernten, bis zum dramatischen Ende ihrer Beziehung am Morgen der Verhaftung. Und von der Zeit dazwischen, in denen diese zwei Menschen versuchten, einander zu lieben.

Tonia Mishiali gehört zu den Künstlerischen Leitern des Internationalen Filmfestivals auf Zypern. Außerdem ist sie Vorstandsmitglied der zypriotischen Vereinigung der Regisseure. Seit 1997 arbeitet sie experimentell in den Bereichen Film, Theater, Video, TV. Ihre Filme wurden bereits zu verschiedenen nationalen und internationalen Film- und Theaterfestivals eingeladen und mit zahlreichen Preisen (u.a. für Beste Regie) ausgezeichnet. Ihre preisgekrönten Kurzfilme „Dead End” und „Lullaby of the butterfly" hatten Weltpremiere auf den Filmfestivals von Locarno und Sarajevo. Zurzeit arbeitet Tonia Mishiali an „Menopause“, ihrem ersten Spielfilm.

www.youtube.com/watch?v=PKQ-6UgSbXs

Kamakia – Die Helden der Insel
Deutschland 2011, R: Jasin Challah, 36 Min (Deutsche Fassung)

Der sehr spezielle Dokumentarist Kosta Rapadopoulos reist in sein Heimatland, um den Anfängen des Massentourismus in Griechenland nachzuspüren. Und wer in Griechenland etwas über die Vergangenheit erfahren möchte – so viel weiß der informierte Journalist –, geht nicht in die Bibliothek, sondern ins Kafenio. Jeden Tag treffen sich hier die alten Männer, trinken ihren Kaffee und reden über dieses und jenes. Wer sie höflich fragt, dem erzählen sie vielleicht ihre Geschichte. Und Höflichkeit ist Kosta Rapadopoulos’ herausragende Tugend.
Griechische Männer sind angenehme Gesprächspartner, wenn sie in die Jahre kommen. Wie sie erzählen können! Von damals, als sie noch jung waren, wild und ungezähmt, als sie mit ihren Motorrädern über den Strand jagten, um die jungen Touristinnen zu beeindrucken. Über wilde amouröse Abenteuer gealterter Adonisse hinaus, lauschen wir der Geschichte einer Annäherung zweier unterschiedlicher Kulturen. Hier der griechische Mann, der in den klassisch griechisch-orthodoxen und patriarchalisch geprägten Strukturen aufwuchs, dort die zunehmend emanzipierte Nordeuropäerin. Hier der “griechische Macho”, von seiner Mutter bekocht bis zur Heirat, dort die selbstbewusst auftretende Urlauberin, in ihrer Handtasche immer dabei: die Pille … Ein Aufeinandertreffen, das nicht ohne Folgen blieb. Fasziniert von den Ausführungen seiner Informanten, macht sich der Filmemacher auf die Suche nach den sagenumwobenen Kamakia, den Helden der Inseln, die sich hingaben, um den speziellen Bedürfnissen der Xeni (der fremden Frau) gerecht zu werden. Eine Suche, die Kosta fast an seine Grenzen bringen wird …

Seinen Einstieg in den Film- und Fernsehbereich hatte Jasin Challah als Schauspieler und Comedian, bevor er 2007 sein postgraduiertes Studium mit Schwerpunkt “Film und Fernsehen” an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM) begann. Zugleich führte er eigene Kurzfilmprojekte durch und ist Gründungsmitglied der Produktionsfirma “Puppetempire.com”, mit der er bereits etliche Puppen-Formate realisiert hat. Neben Auftragsarbeiten schreibt Jasin Challah auch die Musik für seine eigenen Filme. “Kamakia – Die Helden der Insel” (2010) war seine Abschlussarbeit an der KHM.
Weitere Filme, bei denen Jasin Challah Regie führte oder als Autor, Co-Autor, Schauspieler und in diversen anderen Funktionen mitwirkte: “Das Arbeitstier” (2002), “The Fake” (2004), “Und wenn sie nicht gestorben sind” (2005), “Cellmates” (2007), “Hasopolis” (2008), “Rumpe und Tulli” (2009)

www.youtube.com/watch?v=oDcqQX5XbsM
   
 

Fr, 22.1.2015, 23:30

  Hellas Filmbox Berlin

Der Junge, der von Vogelfutter lebt
Griechenland 2013, R: Ektoras Lygizos, DCP, 80 Min, OmdtU
Mit Yiannis Papadopoulos, Lila Mpaklesi, Vangelis Kommatas u.a.
FSK: ab 18

Der 23-jährige Giorgos beginnt gerade, es in Krisenzeiten mit dem Erwachsenenleben aufnehmen zu müssen. Der Film erzählt von drei Tagen, an denen Giorgos, der rauen Wirklichkeit ausgesetzt, einen permanenten Kampf führt, um über die Runden zu kommen. Noch gibt es die winzige Einraumwohnung, aber schon nichts mehr zu essen. Die ständig zunehmende Not, der immerwährende Ausnahmezustand treiben Giorgos in einen Kreislauf aus Verlusten und Kompensation, in dem der Hunger die Konstante ist. Der junge Mann kümmert sich um den hochbetagten Nachbarn und versucht, seinen Kanarienvogel am Leben zu halten. Während sein früheres Dasein sich immer mehr von ihm verabschiedet und Giorgos immer dünnhäutiger wird, versucht er, sich seine Sensibilität zu bewahren, als sei sie das innerste Zuhause. Mit unerschöpflicher Improvisationskunst begegnet er jeglichem Unvorhersehbaren. Die Gegenwart entreißt ihn der Vergangenheit, einer Zeit „davor“, in der es ein normales Leben gegeben haben muss – mit Gesangsunterricht, Eltern, Nachbarn, festen Bezugspunkten. Und während all das in Auflösung ist, versucht Giorgos Tag für Tag, einen Mikrokosmos zusammenzuhalten, in welcher Variation auch immer. Giorgos’ Begegnungen mit anderen sind intensiv, existenziell, verstörend. Verliebt- und Am-Verhungern-Sein treiben Giorgos um, und sein kindlicher Stolz hindert ihn daran, um Hilfe zu bitten. In dieser Welt, die ihn, den geübten Counter-Tenor nicht braucht, ist ihm die Gesellschaft seines Kanarienvogels geblieben, des einzig treuen Lebensgefährten. Zwei stillgewordene „Sänger“, die fürsorglich einander am Leben halten.

Ektoras Lygizos ist 1976 in Athen geboren. Er studierte Griechische Literatur und Regie. Zunächst arbeitete er vorrangig am Theater, wo er Regie für Aufführungen von Beckett-, Ibsen- und Tschechow-Stücken führte, ehe er „Interior with Woman Peeling Apples“ (2002) und „PURE YOUTH“ (2004) gedreht hat. „Der Junge, der von Vogelfutter lebt“ ist sein Spielfilmdebüt.

www.youtube.com/watch?v=EmdwTuvpg84

Vorfilm (Short)

Blue Train
Großbritannien 2015, R: Manolis Mavris, 15 Min, OmdtU

Immer kommt es anders. Ein rätselhafter Zug fährt durch märchenhafte Landschaften. Beinah verwunschen all das, als sei dies die Welt der Modelleisenbahn. Die Farben ändern sich. Der Protagonist geht von Waggon zu Waggon, gerät von einer Situation in die nächste, jedesmal gezwungen, zu reagieren, um eine seelische Wunde heilen zu können. Draußen die Welt, fiktiv, wie ein Bilderbogen. Drinnen, eine Innenschau nach der anderen – in jedem Abteil eine weitere Szene. Ein Unterwegs-Sein, um dem unterdrückten kindlichen Selbst wiederbegegnen zu können. Die Vergangenheit fast zauberisch, die Realität – eine Szenerie, in der sich kleine Dramen ereignen. Episoden auf Rädern. Der Protagonist – beinah ein Träumer, wie es ihn heute fast nicht mehr gibt – wird von einem kurzen Abenteuer ins nächste geschickt. Doch zum Schluss – welch ein Schreck! - fließt Blut. Als hätte man geblättert in einem Almanach der Fiktionen, und alles endet mit einem Knall.

Manolis Mavris ist 1987 in Athen geboren. Er hatte bereits einige Erfahrungen auf künstlerischem Gebiet und im Bereich der Visuellen Kommunikation, als er begann, für die griechische Kunst-Szene bei der Biennale in Venedig zu arbeiten. Außerdem beschäftigte er sich mit Animation und arbeitete in Griechenland an mehreren TV-Werbefilmen und Kurzfilmen. Manolis Mavris absolvierte ein Studium am Central Saint Martins College in London, wo er sich mit Regie beschäftigte und „Blue Train“, seinen ersten Kurzfilm fertigstellte. „Blue Train“ wurde als „Best of British“ beim Leeds International Festival 2014 nominiert und hatte im Juni 2015 auf dem Los Angeles Greek Film Festival seine USA-Premiere. Manolis Mavris ist involviert in die Produktion von englischen TV-Serien, Musikvideos und Werbefilmen in London und Athen.

https://vimeo.com/89405242
(Deutsche Untertitel mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.)
   
   
  Agora   Sa, 23.1.2015, 15:30 (Hall 3)  TICKETS-ONLINE
Hellas Filmbox Berlin (Special)
(Dokumentarfilm)
Griechenland 2014, R: Yorgos Avgeropoulos, 116 Min, OmdtU

Nach etlichen Jahrzehnten Nachkriegsgeschichte ist Griechenland mit einer Situation konfrontiert, die für Europa völlig unerwartet eintrat. Der Traum vom Wohlstand wurde zum Alptraum. In dieser politischen und wirtschaftlichen Situation vollzieht sich der Verfall des Landes.
Yorgos Avgeropoulos dokumentierte den Verlauf dieser Krise aus griechischer Sicht seit ihrem Beginn über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren. Er macht durch die von der Kamera eingefangenen Aufnahmen sichtbar, welche Auswirkungen die extrem veränderte Realität auf das Leben derjenigen Menschen hat, die noch nie in übermäßigem Wohlstand lebten. Avgeropoulos wird Zeuge von Demonstrationen in den Straßen, der Entwicklung von Solidaritätsbewegungen und des Wiedererstarken des Faschismus. Zur selben Zeit befragt er Politiker, Insider, Analysten und Menschen, die auf internationaler Ebene für Griechenland maßgebliche Entscheidungen treffen, als auch direkt von der Krise direkt Betroffene.

Yorgos Avgeropoulos, geboren 1971, ist ein griechischer Dokumentarfilmer und Journalist. Er realisierte etwa hundert Dokumentationen, die sich sozialen, politischen und anthropologischen Themen widmen. Sie wurden auf zahlreichen internationalen Dokumentarfilmfestivals gezeigt und liefen im griechischen Fernsehen sowie auf anderen TV-Sendern in Europa, Nordamerika und im Nahen Osten. Seine Filme wurden international mit 36 Preisen ausgezeichnet.
Für “Agora”, seinen neuesten Dokumentarfilm, erhielt Yorgos Avgeropoulos den Best Pitched Project-Preis beim Fipa 2014 sowie in der Rubrik Bester Dokumentarfilm den Orpheus Award beim Los Angeles Greek Film Festival 2015.

https://vimeo.com/108372095

   
 

Sa, 23.1.2016, 18 Uhr

 

HELLAS FILMBOX BERLIN und die taz präsentieren:

 

GRIECHENLAND IN EUROPA?

  Griechenlands Außenminister Nikos Kotzias im Gespräch  mit Ulrike Herrmann (taz)

EINTRITT 9,- Euro     TICKETS-ONLINE

Der griechische Außenminister Nikos Kotzias warnte bereits im März 2015 vor einer riesigen Flüchtlingswelle nach Europa. Nur wenige Monate später erwiesen sich Kotzias' Voraussagen als absolut realistisch – die Flüchtlinge haben Europa erreicht.

Griechenland ist zeitgleich aus den Schlagzeilen verschwunden, dabei stellen sich weiterhin drängende Fragen: Folgt auf das plötzliche Schweigen bald die nächste Katastrophen-Meldung? Wie steht es politisch und wirtschaftlich um Griechenland? Wie geht das Land mit den Flüchtlingen um? Wird es auf den Titelblättern abermals heißen, Griechenland bringe die gesamte Eurozone in Gefahr? Kommt es doch noch zum Grexit?

Im Rahmen des griechischen Filmfestivals HELLAS FILMBOX BERLIN wird Nikos Kotzias mit der Wirtschaftsexpertin der TAZ, Ulrike Herrmann, über die Situation Griechenlands sprechen: ein Land an einer sensiblen geopolitischen Schnittstelle, ein Land mit eklatanten gesellschaftlichen Problemen, ein Land mit einer ungewissen wirtschaftlichen Zukunft – in Europa.


Nikos Kotzias studierte Wirtschaft, Politikwissenschaften und Philosophie, Recht und Europäische Integration in Griechenland und Deutschland. Er forschte und lehrte an den Universitäten von Marburg, Oxford und Harvard, und ist Professor für Politische Theorie und Internationale und Europäische Studien an der Universität von Piräus.

Seit Januar 2015 ist er griechischer Außenminister!

 

 

Ulrike Herrmann studierte Wirtschaftsgeschichte und Philosophie an der FU Berlin. Seit 2000 ist sie Wirtschaftskorrespondentin bei der Berliner taz.

Zuletzt veröffentlichte sie das Buch „Der Sieg des Kapitals. Eine Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015)


HELLAS FILMBOX BERLIN
Babylon, 21.-24.1.2016
4 Tage. 71 filme. Griechenland sehen.

www.hellasfilmbox.de

 

   
   
  Grüß dich, Arkadien (Dokumentarfilm)  So, 24.1.2015, 13:15 (Hall 1)   TICKETS-ONLINE
Griechenland 2015, R: Filippos Koutsaftis, 90 Min, OmdtU
Vorfilm: Joanna
Griechenland 2015, R: Panagiotis Fafoutis, 9 Min, OmdtU

Einigen Momenten entlang der endlosen Linie der Zeit nachspürend, fragmentarische Bilder einer göttlich inspirierten Natur betrachtend, mythologische mit historischen Berichten verwebend, Bruchstückhaftes gewahr werdend und Geflüster nachträglich einfangend ... Mit den Augen des Filmemachers wird nach dem Ort gesucht, wird versucht, ihn auszumachen – den Ort, an dem sich einem die großen philosophischen Fragen des Lebens stellen, Fragen, die wiederum ihm gestellt werden. Der Tempel der Athena Alea, der Schrein von Gregory Markopoulos, die Ernte, die schöne Frau von Mouchli, der Kirschgarten, der neue Märtyrer Demetrios ..., sie sind nichts als Fragmente, Indizien für diesen Ort, Tegea, und sie erzählen vom Abenteuer des Lebens. ''Ave Arcadia''. Eine Reise nach dort, wo heute noch der Mythos einer rätselhaften Inschrift lebendig ist, wie ein Spuk. Et in Arcadia Ego. Eine Sammlung von Teilstücken. Ein Gruß, kurz und mehrdeutig, wie der Moment, in welchem der Läufer eine Stelle passiert, wenn er die Ebene von Tegea um Mitternacht durchquert.
Eine poetische Reise durch Vergangenheit und Gegenwart der an Mythen reichen bukolischen Provinz von Arkadien. Eine Reise, die mitverfolgt wird durch das Kamera-Auge des griechischen Filmemachers Filippos Koutsaftis.

Filippos Koutsaftis wurde in Volos geboren. Er hat zunächst Maschinenbau studiert und später Kamera an der Stavrakos-Akademie in Athen. Als Kameramann hat er bei 16 Spielfilm-Produktionen mitgearbeitet, von denen viele sowohl in Griechenland als auch im Ausland ausgezeichnet wurden. Außerdem war er Kameramann bei mehreren Kurzfilm- und Fernseh-Produktionen und Beleuchter bei Theater-, Musik- und Tanz-Projekten. Die folgenden Filme hat er produziert und dort auch Regie geführt: „Semnon Theon“ (1987), „Agelastos Petra“ (2000), „TO.RA.KE“ (2007), „Arkadia Chaire“ (2013).

www.arkadiaxaire.com/trailer.html


Vorfilm (Short)
Joanna
Griechenland 2015, R: Panagiotis Fafoutis, 9 Min, OmdtU

Jeden Tag läuft Joanna runter zum kleinen Hafen – in der Hoffnung, dass ihr dort die Liebe begegnet. Inspiriert von einer modernen Sage, wird eine einzige Frau zum Sinnbild für die Geschichte eines ganzen Landes. 

Panagiotis Fafoutis wurde in der griechischen Stadt Patras geboren. Er studierte an der Universität für Rechtswissenschaften in Athen und Regie an der Stavrakos Filmschule. In Griechenland arbeitet er als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Panagiotis Fafoutis hat bereits zwei Spielfilme („I Klironomos“ und „Paradise“) und fünf Kurzfilme gemacht, die nationale wie internationale Preise gewannen. Darüber hinaus produzierte Fafoutis Dokumentationen und Fernsehserien als auch Werbespots, und er führte Regie bei einer Theaterproduktion und für Straßen-Events. Panagiotis Fafoutis lehrt im Bereich Film an verschiedenen Film- und Schauspielschulen Griechenlands. 

https://vimeo.com/147101562

(Deutsche Untertitel mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung.)
 
   
  Sonntag, 24.1.2016  20:30, Hellas Filmbox Berlin (Abschlussevent)
Chevalier     TICKETS-ONLINE
Griechenland 2015, R: Athina Rachel Tsangari; mit Yorgos Kendros, Panos Koronis, Vangelis Mourikis, Makis Papadimitriou, Yorgos Pirpassopoulos, Sakis Rouvas u.a., DCP, 99 Min, OmdtUHellas Filmbox Berlin

Abschlussveranstaltung von Hellas Filmbox Berlin
Mit vielen Gästen und der Preisverleihung


anschließend Abschlussfilm des Festivals:

Chevalier
Griechenland 2015, R: Athina Rachel Tsangari, DCP, 99 Min., OmdtU
Mit Yorgos Kendros, Panos Koronis, Vangelis Mourikis, Makis Papadimitriou, Yorgos Pirpassopoulos, Sakis Rouvas u.a.
FSK: ab 16

Mitten in der Ägäis, auf einer luxuriösen Yacht. Während eines Angelausflugs auf dem Ägäischen Meer beschließen sechs Männer, einen Wettbewerb zu starten. Sie beginnen, sich miteinander zu messen, zu bewerten, zu be- oder zu verurteilen. Lieder werden geschlachtet. Blut wird getestet. Was als harmloses Spiel begann, wird zum erbitterten Kampf. Die Freunde sind bald Rivalen. Denn schließlich will jeder von ihnen am Ende ein "Chevalier" sein. Mit ihrem typisch grimmigen Humor nimmt Athina Rachel Tsangari ("Attenberg") die Männlichkeitsrituale und den Konkurrenzkampf auf die Schippe.

Athina Rachel Tsangari, geboren 1966 in Athen, ist eine griechische Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin. Studium der Literaturwissenschaften an der Aristoteles-Universität Thessaloniki. In den 1990er Jahren ging sie nach New York, wo sie ein Studium im Fach Performance an der Tisch School oft he Arts der NY University absolvierte. 1991 gab sie ihr Debüt als Schauspielerin. Danach studierte sie Regie an der Iniversity of Texas in Austin und machte ihren Masterabschluss. In dieser Zeit drehte sie 1994 den Kurzfilm „Fit“. Nach Beendigung dieses Studiums widmete Athina Tsangari sich zunächst der Regiearbeit. Im Jahr 2000 gab sie mit „The Slow Business of Going“ ihr Spielfilmdebut.
2003 Rückkehr nach Griechenland. Produktion von Videoclips für die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen. Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Produzenten Giorgos Lanthimos. Zunächst produzierte Athina Tsangari mit der von ihr kurz zuvor gegründeten Produktionsgesellschaft Haos Films 2005 den von Lanthimos gedrehten experimentellen Film „Kinetta“, der beim Toronto International Film Festival Premiere feierte und heute oft als der „erste neue griechische Film“ bezeichnet wird. Erneut Aufenthalt in Austin. 2008 abermals Rückkehr nach Griechenland. Produktion von Lanthimos’ Film „Dogtooth“ (2009). Im Anschluss produzierte Lanthimos ihren international viel beachteten zweiten Langfilm „Attenberg“ (2010). Ihre bisher letzte gemeinsame Zusammenarbeit mit Lanthimos ist der Film „Alpen“ (2011), der im Mai 2012 in die Kinos kam. Bei diesem Film führte wieder Lanthimos Regie, während sie selbst wieder Co-Produzentin ist.
2013 spielte sie eine griechische Haushälterin namens Ariadne in Richard Linklaters Spielfilm Before Midnight. Im selben Jahr wurde sie in die Wettbewerbsjury der 63. Internationalen Filmfestspiele von Berlin berufen.

www.youtube.com/watch?v=FmAsYxulOAg
   
   
  Und nach dem Festival zeigt das Babylon für alle Griechische Film Lover: Alexis Sorbas
  Alexis Sorbas [Zorba The Greek]
  Mo, 25.1. und Di, 26.1. um 17:15    und  Mi, 27.1.  20:00 Uhr
  USA GB Griechenland, 1964 R: Michael Cacoyannis mit Anthony Quinn, Alan Bates, Irene Papas, 142 Min, digital

Im Hafen von Piräus treffen zwei grundverschiedene Charaktere zufällig aufeinander: der sensible englische Schriftsteller Basil und der impulsive Makedonier Alexis Sorbas. Basil, der auf Kreta eine Braunkohlemine geerbt hat, heuert den vitalen Griechen als Werkleiter an. Sorbas stürzt sich mit Eifer in die Arbeit. Basil überläßt ihm völlig die Initiative, trägt unbekümmert das finanzielle Risiko. Um das Material für eine Drahtseilbahn zu kaufen, reist Sorbas eines Tages in die Stadt, verlebt Basils Geld jedoch dort mit einem Mädchen. Basil erschüttert das nicht, seine Liebe zu einer attraktiven Witwe nimmt ihn völlig in Anspruch. Doch die Beziehung endet tragisch. Auch die Mine bringt den beiden Abenteurern kein Glück. Das Förderband bricht zusammen, die Arbeit muß eingestellt werden... Nicht zuletzt durch die Musik von Mikis Theodorakis wurde Michael Cacoyannis Film zu einem internationalen Kassenschlager, einem Klassiker der Filmgeschichte.