homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
   
 

Di, 16. Juni 2015  19:30

 

DIE RAPOPORTS - UNSERE DREI LEBEN

  ALLE REDEN ÜBER FRAU RAPOPORT – INS BABYLON KOMMT SIE!
 

Die Rapoports     Flyer:                  Presse
D 2004, R: Sissi Hüetlin, Britta Wauer mit Inge Rapoport, 58 min, DigiBeta

in Anwesenheit der Promovendin Inge Rapoport (102 Jahre) und den Filmemacherinnen Sissi Hüetlin und Britta Wauer.

Sondervorstellung aus Anlass der erfolgreichen Promotion von Inge Rapaports!    Presse       TICKETS-ONLINE

Als Juden entkamen sie den Nazis, als Wissenschaftler wurden sie berühmt in den USA, als Kommunisten mussten sie vor McCarthy flüchten – in der DDR fand das Ehepaar Inge und Samuel Mitja Rapoport ihre dritte Heimat.

Sie gilt als Begründerin der Neugeborenenheilkunde der DDR, er ist einer der brillantesten Biochemiker unserer Zeit. Die beiden über 90-jährigen blicken zurück auf die historische Achterbahn des 20. Jahrhundert und ihr Leben als Grenzgänger zwischen den politischen Systemen. "Die Rapoports – Unsere drei Leben" ist ein Film über zwei warmherzige Wissenschaftler mit streitbaren Ansichten. Der Film erzählt auch von einer großen Liebe zwischen zwei Menschen, die mit ihren über 90 Jahren wirken, als seien sie noch immer frisch verliebt. Ausgezeichnet unter anderem mit dem Grimme Preis 2005.

„Der Film von Britta Wauer und Sissi Hüetlin über den harmonischen Einklang zweier politisch widersprüchlicher Leben hinterlässt den Zuschauer nicht als Bürokraten seiner vorgefestigten Ansicht über Geschichte und Politik. Liebevoll und zurückhaltend lässt er die ekstatische Mitgift des Lebens und der Umstände spüren – die Gefühle und Stimmungen, Zufälle und Gelegenheiten, die verpassten und unverpassten. Virtuos verwebt er das historische Material mit der Gegenwart, die Urteile der Zeitzeugen und Kinder mit dem Selbstbild der Rapoports. Unaufdringlich und sensibel setzt er den Charme seiner Protagonisten frei, gibt nicht nur das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ GRIMME-PREIS, BEGRÜNDUNG DER JURY

„Eine abenteuerliche, aberwitzige Lebensgeschichte.“ DER SPIEGEL

   
  PRESSE:
  Ingeborg Rapoport lebt in Berlin-Pankow. Am Mittwoch hat sie Ihre Doktorarbeit verteidigt – mit 102 Jahren. Die hatte sie Mitte der dreißiger Jahre in Hamburg eingereicht, aber erfolglos, weil ihre Mutter Jüdin war.
 
  TAGESSPIEGEL:
http://www.tagesspiegel.de

Spiegel
http://www.spiegel.de/ 

Berliner Zeitung:
http://www.berliner-zeitung.de/ 

Tagesschau:
https://www.tagesschau.de/ 

The New York Times:
http://www.nytimes.com/ 

The Wall Street Journal:
http://www.wsj.com/ 


The guardian:
http://www.theguardian.com/ 

bbc:
http://www.bbc.com/ 

The Indipendent
http://www.independent.co.uk/ 

JAPANISCHE MEDIEN:
http://www.afpbb.com/articles/-/3051241 

de Gerlderlander:
http://www.gelderlander.nl 

News.com.au:
http://www.news.com.au/ 

La repubblica:
http://www.repubblica.it/ 


La Stampa:
http://www.lastampa.it/ 

Le monde :
http://www.lemonde.fr/ 

EL PAÍS :
http://brasil.elpais.com/ 

CBCnews :
http://www.cbc.ca/