homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1  
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 
 

04.01.-24.01.2018

 

La Grande illusion

 

Der Poetische Realismus im französischen Film (04.01.-24.01.2018)

  FILME            PROGRAMM            Pressekontakt  
 

Raus aus der künstlichen Welt der Filmstudios, rein ins reale Leben! So kann das Programm junger französischer Regisseure der 1930er Jahre auf den Punkt gebracht werden, die etwas ganz Neues wollten.

Das Babylon beginnt das neue Jahr mit rund 20 Meisterwerken des Poetischen Realismus (alle OmU oder OmeU). Eine Strömung, die das Kino in den USA ebenso beeinflusste wie in Europa. Der amerikanische „Film noir“, der italienische Neorealismus und selbst Helmut Käutners „Große Freiheit“ (1943) wären ohne den Poetischen Realismus Frankreichs nicht denkbar.

Die französischen Film-Helden: Kleine Leute, Außenseiter, Kriminelle. Die Schauplätze: Billige Hotels, Hafenkneipen oder schäbige Vorstädte. Die Geschichten: Tragische Liebe, Eifersucht, Ungerechtigkeit, das Absurde. Also Themen von existenzieller Tragweite. Der ungeschönte Blick auf die soziale Wirklichkeit der 1930er Jahre entstand während der Weltwirtschaftskrise, die auch Frankreich hart getroffen hatte. Doch hinter der Misere von Arbeitslosigkeit, Armut und Pessimismus flackert in den Filmen von René Clair, Julien Duvivier, Jean Renoir und Jean Vigo häufig ein Überraschungsmoment auf: dann erscheinen Freundlichkeit, Noblesse, Versöhnung als greifbare Utopie – oder doch nur als große Illusion?

 
 

PROGRAMM

  Do 4.1.

18:00 Der Poetische Realismus: Die Hündin [La Chienne] F 1931, R: Jean Renoir, mit Michel Simon, Georges Flamant, Janie Marèse, Roger Gaillard, Romain Bouquet. OmeU, 96 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Die große Illusion [La Grande illusion] F 1937, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, OmU, 114 Min

21:45 Der Poetische Realismus: Hafen im Nebel [Le Quai de brumes] F 1938, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, OmU, 90 Min

FR 5.1.

17:00 Der Poetische Realismus: Kinder des Olymp [Les enfants du paradis] F 1945 R: Marcel Carné mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU, 191

17:45 Der Poetische Realismus: Der Tag bricht an [Le jour se lève] F 1939, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Jules Berry, Jacqueline Laurent, Arletty, Bernard Blier. OmeU, 86 Min

20:15 Der Poetische Realismus: Hafen im Nebel [Le Quai de brumes] F 1938, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, OmU, 90 Min

22:00 Der Poetische Realismus: Orpheus [Orphée] F 1950, R: Jean Cocteau mit Jean Marais, François Périer, Maria Casares, OmU, 95 Min


SA 6.1.

15:30 Der Poetische Realismus: Die Spielregel [La règle de jeu] F 1939, R: Jean Renoir mit Marcel Dalio, Nora Gregor, Paulette Dubost, Jean Renoir, Mila Parély, OmeU, 110 Min

17:45 Der Poetische Realismus: Bestie Mensch [La Bête humaine] F 1938, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Julien Carette, Simone Simon, OmU, 96 Min

20:00 Der Poetische Realismus: Die große Illusion [La Grande illusion] F 1937, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, OmU, 113 Min

20:00 Der Poetische Realismus: Atalante [L’Atalante] F 1934, R: Jean Vigo mit Dita Parlo, Jean Dasté, Michel Simon, OmU, 89 Min

21:45 Der Poetische Realismus: Das Verbrechen des Herrn Lange [Le Crime de Monsieur Lange] F 1936 R: Jean Renoir mit René Lefèvre, Florelle, Jules Berry, Marcel Lévesque, Henri Guisol, OF, 75 Min


SO 7.1.

15:00 Der Poetische Realismus: Hôtel du Nord [Hôtel du Nord] F 1938, R: Marcel Carné mit Annabella, Jean-Pierre Aumont, Louis Jouvet, Arletty, Paulette Dubost, Andrex, Henri Bosc, Bernard Blier. OmeU 92 Min

17:00 Der Poetische Realismus: Kinder des Olymp [Les enfants du paradis] F 1945 R: Marcel Carné mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU, 191

18:00 Der Poetische Realismus: Hafen im Nebel [Le Quai de brumes] F 1938, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, OmU, 91 Min

20:15 Der Poetische Realismus: Unter den Dächern von Paris [Sous le toits de Paris] F 1930, R: René Clair mit Albert Préjean, Pola Illéry, Edmond T. Gréville, Bill Bocket, Paul Ollivier, Gaston Modot, OmU, 96 Min OmeU, 92



Mo 8.1.

17:15 Der Poetische Realismus: Das große Spiel [Le grand jeu] F 1934 R: Jacques Feyder mit Marie Bell, Pierre Richard-Willm, Charles Vanel, Georges Pitoëff, Pierre Laquey, Françoise Rosay, OmeU, 110 Min

21:15 Der Poetische Realismus: Spiel der Erinnerung [Un Carnet de bal] F 1937, R: Julien Duvivier mit Marie Bell, Françoise Rosay, Louis Jouvet, Fernandel, Pierre Blanchar, Harry Baur, OmeU, 132 Min


Di 9.1.

17:30 Der Poetische Realismus: Es lebe die Freiheit [À nous la liberté] F 1931, R: René Clair mit Raymond Cordy, Henri Marchand, Rolla France, Paul Ollivier, Germaine Aussey, Jacques Shelly, OmeU, 84 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Die Spielregel [La règle de jeu] F 1939, R: Jean Renoir mit Marcel Dalio, Nora Gregor, Paulette Dubost, Jean Renoir, Mila Parély. OmeU, 110 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Spiel der Erinnerung [Un Carnet de bal] F 1937, R: Julien Duvivier mit Marie Bell, Françoise Rosay, Louis Jouvet, Fernandel, Pierre Blanchar, Harry Baur, OmeU, 132 Min

21:45 Der Poetische Realismus: Atalante [L’Atalante] F 1934, R: Jean Vigo mit Dita Parlo, Jean Dasté, Michel Simon, OmU, 89 Min


Mi 10.1.

17:15 Der Poetische Realismus: Die klugen Frauen [La Kermesse héroique] F 1935, R: Jacques Feyder mit Françoise Rosay, André Alerme, Jean Murat, Louis Jouvet, Micheline Cheirel, Alexander D’Arcy, Paul Hartmann, Will Dohm, OmeU, 109 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Die große Illusion [La Grande illusion] F 1937, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, OmU, 113 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Der Tag bricht an [Le jour se lève] F 1939, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Jules Berry, Jacqueline Laurent, Arletty, Bernard Blier. Ome, 86 Min

21:45 Der Poetische Realismus: Hôtel du Nord [Hôtel du Nord] F 1938, R: Marcel Carné mit Annabella, Jean-Pierre Aumont, Louis Jouvet, Arletty, Paulette Dubost, Andrex, Henri Bosc, Bernard Blier. OmeU 92 Min

 

Do 11.1.

17:15 Der Poetische Realismus: Der Orkan/Schleppkähne [Remorques] F 1941, R: Jean Grémillon mit Jean Gabin, Madeleine Renaud, Michèle Morgan, Charles Blavette, Jean Marchat, Jean Dasté, OmeU 82 Min

17:45 Der Poetische Realismus: Bestie Mensch [La Bête humaine] F 1938, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Julien Carette, Simone Simon, OmU, 96 Min

19:00 Der Poetische Realismus: Kinder des Olymp [Les enfants du paradis] F 1945 R: Marcel Carné mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU, 191 Min

19:45 Der Poetische Realismus: Die Spielregel [La règle de jeu] F 1939, R: Jean Renoir mit Marcel Dalio, Nora Gregor, Paulette Dubost, Jean Renoir, Mila Parély. OmeU, 110 MinU



FR 12.1.

3 19:30 Der Poetische Realismus: Hafen im Nebel [Le Quai de brumes] F 1938, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, OmU, 90 Min

21:15 Der Poetische Realismus: Orpheus [Orphée] F 1950, R: Jean Cocteau mit Jean Marais, François Périer, Maria Casares, OmU, 95 Min



SA 13.1.

20:00 Der Poetische Realismus: Die große Illusion [La Grande illusion] F 1937, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, OmU, 113 Min

20:00 Der Poetische Realismus: Kinder des Olymp [Les enfants du paradis] F 1945 R: Marcel Carné mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU, 191 Min


SO 14.1.

14:00 Der Poetische Realismus: Die Hündin [La Chienne] F 1931, R: Jean Renoir, mit Michel Simon, Georges Flamant, Janie Marèse, Roger Gaillard, Romain Bouquet. OmeU 96 Min

16:15 Der Poetische Realismus: Hôtel du Nord [Hôtel du Nord] F 1938, R: Marcel Carné mit Annabella, Jean-Pierre Aumont, Louis Jouvet, Arletty, Paulette Dubost, Andrex, Henri Bosc, Bernard Blier. OmeU 92 Min

17:15 Der Poetische Realismus: Es lebe die Freiheit [À nous la liberté] F 1931, R: René Clair mit Raymond Cordy, Henri Marchand, Rolla France, Paul Ollivier, Germaine Aussey, Jacques Shelly, OmeU, 84 Min

18:15 Der Poetische Realismus: Das große Spiel [Le grand jeu] F 1934 R: Jacques Feyder mit Marie Bell, Pierre Richard-Willm, Charles Vanel, Georges Pitoëff, Pierre Laquey, Françoise Rosay, OmeU, 110 Min


Mo 15.1.

17:00 Der Poetische Realismus: Spiel der Erinnerung [Un Carnet de bal] F 1937, R: Julien Duvivier mit Marie Bell, Françoise Rosay, Louis Jouvet, Fernandel, Pierre Blanchar, Harry Baur, OmeU, 132 Min

17:30 Der Poetische Realismus: Bestie Mensch [La Bête humaine] F 1938, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Julien Carette, Simone Simon, OmU, 96 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Hafen im Nebel [Le Quai de brumes] F 1938, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, OmU, 90 Min

21:15 Der Poetische Realismus: Unter den Dächern von Paris [Sous le toits de Paris] F 1930, R: René Clair mit Albert Préjean, Pola Illéry, Edmond T. Gréville, Bill Bocket, Paul Ollivier, Gaston Modot, OmeU, 92 Min

21:30 Der Poetische Realismus: Toni F 1935, R: Jean Renoir mit Charles Blavette, Celia Montalván, Jenny Hélia, Édouard Delmont, Max Dalban, Andrex, OmU, 81 Min


Di 16.1.

17:00 Der Poetische Realismus: Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier [Pépé le Moko] F 1937, R: Julien Duvivier mit Jean Gabin, Gabriel Gabrio, Saturnin Fabre, Fernand Charpin, Lucas Gridoux, Gilbert Gil, Marcel Dalio, Charles Granval, OmU, 110 Min

17:15 Der Poetische Realismus: Das große Spiel [Le grand jeu] F 1934 R: Jacques Feyder mit Marie Bell, Pierre Richard-Willm, Charles Vanel, Georges Pitoëff, Pierre Laquey, Françoise Rosay, OmeU, 110 Min

19:00 Der Poetische Realismus: Kinder des Olymp [Les enfants du paradis] F 1945 R: Marcel Carné mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU, 191 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Zünftige Bande [La belle équipe] F 1936, R: Julien Duvivier mit Jean Gabin, Charles Vanel, Raymond Aimos, Viviane Romance, Jacques Baumer, Marcelle Géniat, OmU 104 Min.

21:30 Der Poetische Realismus: Die klugen Frauen [La Kermesse héroique] F 1935, R: Jacques Feyder mit Françoise Rosay, André Alerme, Jean Murat, Louis Jouvet, Micheline Cheirel, Alexander D’Arcy, Paul Hartmann, Will Dohm, OmeU, 109 Min



Mi 17.1.

17:15 Der Poetische Realismus: Die Spielregel [La règle de jeu] F 1939, R: Jean Renoir mit Marcel Dalio, Nora Gregor, Paulette Dubost, Jean Renoir, Mila Parély. OmeU 110 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Die große Illusion [La Grande illusion] F 1937, R: Jean Renoir mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, OmU, 114 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Boudu – aus den Wassern gerettet [Boudu – Sauvé des eaux] F 1932, R: Jean Renoir mit Michel Simon, Marcelle Hainia, Sévérine Lerczinska, Jean Dasté, Charles Granval. OmU 81 Min

21:45 Der Poetische Realismus: Orpheus [Orphée] F 1950, R: Jean Cocteau mit Jean Marais, François Périer, Maria Casares, OmU, 95 Min


Do, 18. Januar 2018

17:30 Der Poetische Realismus: Hôtel du Nord [Hôtel du Nord] F 1938, R: Marcel Carné mit Annabella, Jean-Pierre Aumont, Louis Jouvet, Arletty, Paulette Dubost, Andrex, Henri Bosc, Bernard Blier. OmeU 92 Min

19:30 Der Poetische Realismus: Es lebe die Freiheit [À nous la liberté] F 1931, R: René Clair mit Raymond Cordy, Henri Marchand, Rolla France, Paul Ollivier, Germaine Aussey, Jacques Shelly, OmeU, 84 Min

21:30 Der Poetische Realismus: Die Hündin [La Chienne] F 1931, R: Jean Renoir, mit Michel Simon, Georges Flamant, Janie Marèse, Roger Gaillard, Romain Bouquet. OmeU, 96 Min


Fr, 19. Januar 2018
18:00
Der Poetische Realismus:
Unter den Dächern von Paris [Sous le toits de Paris] F 1930, R: René Clair mit Albert Préjean, Pola Illéry, Edmond T. Gréville, Bill Bocket, Paul Ollivier, Gaston Modot, OmeU, 92 Min


Sa, 20. Januar 2018
18:00
Der Poetische Realismus:
Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier [Pépé le Moko] F 1937, R: Julien Duvivier mit Jean Gabin, Gabriel Gabrio, Saturnin Fabre, Fernand Charpin, Lucas Gridoux, Gilbert Gil, Marcel Dalio, Charles Granval, OmU, 110 Min

20:00
Der Poetische Realismus:
Atalante [L’Atalante] F 1934, R: Jean Vigo mit Dita Parlo, Jean Dasté, Michel Simon, OmU, 89 Min


So, 21. Januar 2018
16:00
Der Poetische Realismus:
Der Tag bricht an [Le jour se lève] F 1939, R: Marcel Carné mit Jean Gabin, Jules Berry, Jacqueline Laurent, Arletty, Bernard Blier, 86 Min, OmeU

Mo, 22. Januar 2018


18:00
Der Poetische Realismus:
Das Verbrechen des Herrn Lange [Le Crime de Monsieur Lange] F 1936 R: Jean Renoir mit René Lefèvre, Florelle, Jules Berry, Marcel Lévesque, Henri Guisol, 75 Min, OF


Di, 23. Januar 2018
18:15
Boudu – aus den Wassern gerettet [Boudu – Sauvé des eaux] F 1932, R: Jean Renoir mit Michel Simon, Marcelle Hainia, Sévérine Lerczinska, Jean Dasté, Charles Granval. 81 Min, OmU

20:00
Der Orkan/Schleppkähne [Remorques] F 1941, R: Jean Grémillon mit Jean Gabin, Madeleine Renaud, Michèle Morgan, Charles Blavette, Jean Marchat, Jean Dasté, OmU 82 Min


Mi, 24. Januar 2018
18:00
Der Poetische Realismus:
Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier [Pépé le Moko] F 1937, R: Julien Duvivier mit Jean Gabin, Gabriel Gabrio, Saturnin Fabre, Fernand Charpin, Lucas Gridoux, Gilbert Gil, Marcel Dalio, Charles Granval, OmU, 110 Min

20:00
Der Poetische Realismus:
Zünftige Bande [La belle équipe] F 1936, R: Julien Duvivier mit Jean Gabin, Charles Vanel, Raymond Aimos, Viviane Romance, Jacques Baumer, Marcelle Géniat, OmU 104 Min.

22:00
Der Poetische Realismus:
Toni F 1935, R: Jean Renoir mit Charles Blavette, Celia Montalván, Jenny Hélia, Édouard Delmont, Max Dalban, Andrex, OmU, 81 Min
 

 
 

FILME

  Atalante (L’Atalante) F 1934, R: Jean Vigo. Mit Dita Parlo, Jean Dasté, Michel Simon. OmU, 87 Min.

Binnenschiffer Jean heiratet die lebenshungrige Juliette und nimmt sie mit auf seinen Frachtkahn. In Gesellschaft von Bootsmaat Père Jules und einem namenlosen Schiffsjungen beginnt sie sich bald zu langweilen. Als das Schiff in Paris anlegt, reißt Juliette aus und stürzt sich ins Nachtleben der Metropole. Wütend über ihre Flucht legt ihr Mann ohne sie ab und lässt Juliette allein zurück. Doch die Sehnsucht nach seiner Frau deprimiert ihn. Bootsmaat Père Jules macht sich auf, Juliette zu suchen. Mit seinem quasi dokumentarischen Blick auf die Lebenswirklichkeit französischer Flussschiffer stieß Jean Vigo zunächst auf Ablehnung von Publikum und Kritik. Nach dem Zweiten Weltkrieg wiederentdeckt, gehört L‘Atalante heute zu den frühen Meisterwerken des Poetischen Realismus. (06.01., 09.01., 20.01.)

 
   
  Bestie Mensch (La Bête humaine) F 1938, R: Jean Renoir. Mit Jean Gabin, Julien Carette, Simone Simon, Fernand Ledoux, Blanchette Brunoy. OmU 96 Min.

Psychisch labiler Lokführer verliebt sich in eine unglücklich verheiratete Frau. Diese macht ihn zum Mitwisser eines gemeinsam mit ihrem Mann begangenen Mordes am Präsidenten der Eisenbahngesellschaft. Entstanden nach Émile Zolas gleichnamigem Roman verfilmte Renoir in packenden Bildern fast ausnahmslos an Originalschauplätzen dieses naturalistische Drama um menschliche Abgründe. Jean Renoir: "La Bête humaine bestärkte mich in meiner Meinung zum poetischen Realismus. Die Stahlmasse der Lokomotive wurde in meiner Vorstellung zum fliegenden Teppich der orientalischen Märchen." (06.01., 11.01., 15.01.)

 
   
  Boudu – aus den Wassern gerettet (Boudu – Sauvé des eaux) F 1932, R: Jean Renoir. Mit Michel Simon, Marcelle Hainia, Sévérine Lerczinska, Jean Dasté, Charles Granval. OmeU 81 Min.

Weil er seinen Hund verloren hat und die Gesellschaft ihn anwidert, stürzt sich Boudu, ein Pariser Clochard, in die Seine. Monsieur Lestingois, ein Buchhändler und liberal denkender Bürger, rettet Boudu vor dem Ertrinken und nimmt ihn in seiner Familie auf – sehr zum Missfallen seiner Ehefrau und des Dienstmädchens, die seine Geliebte ist. Vergeblich bemüht sich Lestingois darum, Boudu zivilisiertes Verhalten beizubringen. Der schwört nicht nur auf Chaos, Schmutz und Anarchie, sondern verführt nacheinander Ehefrau und Dienstmädchen seines Lebensretters… Renoirs Film ist eine bitterböse Satire, die auch heute noch aktuell wirkt. (17.01., 23.01.)

 
   
  Die Hündin (La Chienne) F 1931, R: Jean Renoir. Mit Michel Simon, Georges Flamant, Janie Marèse, Roger Gaillard, Romain Bouquet. OmeU 96 Min.

Um seiner Ehehölle zu entkommen, widmet sich Kassierer Maurice ganz seiner Lieblingsbeschäftigung: der Hobbymalerei. Dann lernt er eines Tages das Straßenmädchen „Lulu“ kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Lulu sieht die Liaison pragmatischer: sie lässt Marucie nur gewähren, um die ständige Geldnot ihres Zuhälters zu stillen. Der bessert seine Kasse damit auf, indem er Maurices Bilder, die er Lulu schenkte, verkauft. In seiner masochistischen Hörigkeit erinnert der grandiose Schauspieler Michel Simon an die Leistung seines deutschen Kollegen Emil Jannings als Professor Rath in „Der blaue Engel“, der im Jahr zuvor entstanden war. (04.01., 14.01., 18.01.)

 
   
  Das große Spiel (Le grand jeu) F 1934 R: Jacques Feyder. Mit Marie Bell, Pierre Richard-Willm, Charles Vanel, Georges Pitoëff, Pierre Laquey, Françoise Rosay. OmeU 110 Min. (Am Anfang keine Untertiteln dann Englisch Untertiteln)

Um die Wünsche seiner luxusverwöhnten Geliebten Florence zu befriedigen, hat sich der junge Anwalt Pierre hoch verschuldet.

Als ihm die Pleite droht, drängt ihn seine Familie, aus Paris zu verschwinden. Pierre lässt Florence zurück und schließt sich der Fremdenlegion in Marokko an.

Dort lernt er in einem Bordell die junge Irma kennen, die seiner Geliebten wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Als ihr Chef sie vergewaltigen will, erschießt ihn Pierre. Später erhält er die Nachricht, dass er ein großes Vermögen geerbt hat und kehrt mit Irma nach Frankreich zurück, um sie seiner Geliebten Florence vorzustellen.

Dann trifft er eine überraschende Entscheidung. (08.01., 14.01., 16.01.)

 
   
  Die große Illusion (La Grande illusion) F 1937, R: Jean Renoir. Mit Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim, Julien Carette, Jean Dasté, Gaston Modot, Marcel Dalio, Jacques Becker. OmU 113 Min.

Während des Ersten Weltkriegs geraten zwei französische Flieger in deutsche Kriegsgefangenschaft, die sie mit anderen Franzosen, Briten und Russen aller Dienstgrade teilen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelingt drei von ihnen schließlich die Flucht. Wenig später sind sie gefasst und treffen sich wieder in einer hermetisch gesicherten Festung. Sie steht unter dem Kommando des Generals von Rauffenstein, einem alten Haudegen preußischer Schule. In der Abgeschiedenheit der Berge vergessen die Männer, dass sie Angehörige verfeindeter Länder sind und kommen sich behutsam näher.

Renoirs „La Grande illusion“ versammelt ein Spitzenensemble an Darstellern – allen voran Jean Gabin und Erich von Stroheim. Ein Dokument der Menschlichkeit, voller Noblesse, Ironie und Emotionalität. Einer der berührendsten Antikriegsfilme aller Zeiten. (04.01., 06.01., 10.01., 13.01., 17.01.)

 
   
  Es lebe die Freiheit (À nous la liberté) F 1931, R: René Clair. Mit Raymond Cordy, Henri Marchand, Rolla France, Paul Ollivier, Germaine Aussey, Jacques Shelly. OmeU 94 Min.

Ein aus dem Knast getürmter Häftling schaftt es durch Fleiß und Ehrgeiz, vom Schallplattenverkäufer zum Besitzer einer Grammophonfabrik aufzusteigen. Weil er fürchtet, erst von einem Mithäftling, dann von einem Gangster enttarnt zu werden, beschließt der Fabrikant, sein Werk den Arbeitern zu überlassen und entscheidet sich für ein Leben in Freiheit.

(09.01., 14.01., 18.01.)

 
   
  Kinder des Olymp (Les enfants du paradis) F 1945 R: Marcel Carné. Mit Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Pierre Renoir, Maria Casares, Gaston Modot, Louis Salou. OmeU 191 Min.

05.01., 07.01., 11.01., 13.01., 16.01.2018

Paris im Jahr 1828: Als die schöne Garance zu Unrecht des Uhrendiebstahls bezichtigt wird, erlöst sie der Pantomime Baptiste vor der Verhaftung.

Die schicksalhafte Begegnung zweier außergewöhnlicher Menschen, die nicht zueinander finden können. Garance, die von drei weiteren Männern begehrt wird, benötigt die Protektion eines Grafen, den sie nicht liebt. Baptiste gibt der Zuneigung Nathalies nach, mit der er ein Kind hat. Doch sein Herz gehört der geheimnisvollen Garance…

Entstanden während der deutschen Besatzung Frankreichs in der Spätphase des Zweiten Weltkriegs, entfaltet Carnés Melodram einen Sog aus mitreißenden Massenszenen, sublimen Gefühlen und grandioser Schauspielkunst – allen voran Jean-Louis Barralt und Arletty. Eines der ultimativen Meisterwerke des französischen Kinos.

 
   
  Die klugen Frauen / La Kermesse héroique F 1935, R: Jacques Feyder. Mit Françoise Rosay, André Alerme, Jean Murat, Louis Jouvet, Micheline Cheirel, Alexander D’Arcy, Paul Hartmann, Will Dohm., 109, Anfangs keine UT, dann OmeU

Flandern im Jahr 1616. Als zu Beginn des 30jährigen Krieges Spanische Truppen in einem Dorf Quartier machen wollen, türmt die aus vier Mann bestehende Armee des Ortes und ihr Befehlshaber stellt sich tot. Da übernehmen die Frauen das Kommando, bereiten den Invasoren einen rauschenden Empfang und sorgen auf ihre Art dafür, dass der soziale Frieden erhalten bleibt und die geplante Kirmes reibungslos über die Bühne gehen kann.  (10.01., 16.01.)

 
   
  Hôtel du Nord (Hôtel du Nord) F 1938, R: Marcel Carné. Mit Annabella, Jean-Pierre Aumont, Louis Jouvet, Arletty, Paulette Dubost, Andrex, Henri Bosc, Bernard Blier. OmeU 92 Min.

(07.01., 10.01., 14.01., 18.01.)

Ein junges Paar checkt für eine Nacht in ein kleines Pariser Hotel unweit des Nordbahnhofs ein. Pierre und Renée wollen gemeinsam sterben. Nachdem er auf seine Freundin geschossen hat, verlässt Pierre jedoch der Mut und er flieht.

Monsieur Edmond, Zuhälter und Dauergast des Hotels, findet Renée, die nur verletzt wurde, und rettet sie. Zurück aus der Klinik, beginnt Renée im Hôtel du Nord als Kellnerin zu arbeiten. Monsieur Edmond hat sich in sie verliebt. Doch Renée kann Pierre nicht vergessen, der sich inzwischen der Polizei gestellt hat. Verzweifelte Liebe in einem Milieu von Außenseitern: Carnés Klassiker ist eines der zentralen Werke des Poetischen Realismus.

Das Hôtel du Nord, Vorbild des Romans von Eugène Dabit und Schauplatz des Films, existiert übrigens heute noch.

 
   
  Hafen im Nebel (Le Quai de brumes) F 1938, R: Marcel Carné. Mit Jean Gabin, Michel Simon, Michèle Morgan, Pierre Brasseur, Robert Le Vigan, Èdouard Delmont, Roger Legris. OmU 90 Min.

(04.01., 05.01., 07.01., 12.01., 15.01.)

Jean ist aus der Kolonial-Armee desertiert und hat sich nach Le Havre durchgeschlagen, um von dort aus per Schiff Frankreich für immer zu verlassen. In einer Kneipe lernt er die 17jährige, frühreife Nelly kennen. Drei Männer umgeben sie, unter deren Fuchtel sie steht: ihr Freund Maurice, ihr Bewacher Zabel und der Kleinganove Lucien. Jean verliebt sich in Nelly und ermutigt sie, sich von den Männern ihrer Umgebung nicht unterkriegen zu lassen. Dann läuft ein Schiff Richtung Venezuela aus. Schafft es Jean, an Bord zu gehen? Carnés Film entstand nach der gleichnamigen Romanvorlage Pierre Mac Orlans von 1927 und sollte ursprünglich für die französische Filiale der Ufa entstehen, bei der Gabin Ende der 1930er Jahre unter Vertrag stand.

Die Dreharbeiten waren u.a. im Hamburger Hafen geplant. Doch Joseph Goebbels lehnte das Projekt u.a. deshalb ab, weil dessen Held ein Deserteur war. So entstand Carnés Hauptwerk des Poetischen Realismus an Originalschauplätzen in Le Havre, als eigenständige Arbeit des früheren Ufa-Produzenten Gregor Rabinowitsch und dessen Firma Ciné Alliance.

 

Der düsteren Stimmung dieser Geschichte von Gestrandeten wird durch Egon Schüfftans Kamera grandios Ausdruck verliehen und beeinflusste den amerikanischen Film noir.

 
   
  Der Orkan/Schleppkähne (Remorques) F 1941, R: Jean Grémillon. Mit Jean Gabin, Madeleine Renaud, Michèle Morgan, Charles Blavette, Jean Marchat, Jean Dasté. OmeU 85 Min.

André ist Kapitän eines Schlepperboots und seit langem mit Yvonne verheiratet. Sie ist herzkrank und sehnt sich danach, dass ihr Mann den anstregenden Job aufgibt, um mit ihr ein ruhiges Leben zu führen. Eines nachts muss André wieder einmal wegen eines in Seenot geratenen Schiffs ausrücken. Unter den Geretten befindet sich Cathérine, die mit dem Kapitän verunglückten Frachters verheiratet ist. Eine schöne und ungewöhnliche Frau, die ihren Mann verlassen möchte. Auch André sehnt sich nach einem Neuanfang in seinem Leben… (11.01., 23.01.)

 
   
  Orpheus (Orphée) F 1950, R: Jean Cocteau. Mit Jean Marais, François Périer, Maria Casares, Marie Déa, Henri Crémieux, Juliette Gréco. OmU 92 Min.

Orphée, ein erfolgreicher Dichter lernt in einem Café eine attraktive junge Frau kennen, verliebt sich in sie und folgt ihr in die Unterwelt – denn sie ist der Tod. Dort trifft der Dichter seine verstorbene Frau wieder.

Doch die merkt, dass ihr Mann eine andere liebt: den Tod in Gestalt einer attraktiven Prinzessin. Cocteaus kühne Neudeutung der antiken Orpheus-Sage ist filmische Poesie pur und doch durch und durch realistisch. (05.01., 12.01., 17.01.)

 
   
  Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier (Pépé le Moko) F 1937, R: Julien Duvivier. Mit Jean Gabin, Gabriel Gabrio, Saturnin Fabre, Fernand Charpin, Lucas Gridoux, Gilbert Gil, Marcel Dalio, Charles Granval. OmeU, 94 Min.

Auf der Flucht vor der Polizei ist der Pariser Ganove Pépé le Moko in der Casbah von Algier untergetaucht. Nach zwei Jahren selbstgewählter Isolation beginnt er seine Freiheit zu vermissen. Dann lernt er die ebenso schöne wie kluge Gaby aus Paris kennen, eine Dame seines Milieus, die als Touristin Tunesien bereist, und verliebt sich in sie. Dies provoziert die Eifersucht von Pépés Geliebter Inès. Gelingt es Kommissar Slimane gelingen, Gaby für sich einzuspannen, um Pépé aus seinem Versteck in der Casbah zu locken und ihn dann verhaften zu können? Atmosphärisch dichtes Halbwelt-Melo vor exotischer Kulisse. (16.01., 20.01., 24.01.)

 
   
  Spiel der Erinnerung (Un Carnet de bal) F 1937, R: Julien Duvivier. Mit Marie Bell, Françoise Rosay, Louis Jouvet, Fernandel, Pierre Blanchar, Harry Baur. OmeU 131 Min 

Christine, eine junge Witwe, verzehrt sich in Erinnerungen an einen Ball, den sie als Sechzehnjährige besuchte.

Sie beschließt, die Tanzpartner von damals wieder aufzusuchen, um zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Plagt sie doch das Gefühl, damals den falschen Mann geheiratet zu haben.

Doch die Stationen ihrer Reise geraten zu einem Reigen der Ernüchterung: Die heutige Lebenswirklichkeit ihrer einstigen Verehrer kollidiert mit Christines verklärten Erinnerungen an sie. Eine Hommage an Vergänglichkeit und die Flüchtigkeit des Augenblicks.

Duviviers Film wurde 1937 bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig als bester ausländischer Film prämiert und 1943 unter dem Titel “Reise in die Vergangenheit” in Deutschland wiederverfilmt.

(08.01., 09.01., 15.01.)

 
   
  Die Spielregel (La règle de jeu) F 1939, R: Jean Renoir. Mit Marcel Dalio, Nora Gregor, Paulette Dubost, Julien Carette, Gaston Modot, Jean Renoir, Mila Parély. OmeU 110 Min.

Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs trifft sich eine Gruppe reicher Großbürger mit ihren armen Angestellten auf einem Schloss. Anlass ist der Rekordflug des Piloten André, der sich gekränkt fühlt, dass seine Geliebte Christine nicht erschienen ist, um ihn mit seinen Fans zu feiern. Christine ist mit Robert de la Cheynies verheiratet, ein reicher Aristokrat, der seinerseits eine Affäre mit einer anderen Frau unterhält, von der er sich aber trennen will. Als die Partygäste auf dem Schloss eintreffen, kaschieren sie ihre wahren Gefühle. „Der Film der Filme, das Glaubensbekenntnis aller Filmliebhaber“ lobte François Truffaut „Die Spielregel“, deren schonungslose Demaskierung gesellschaftlicher Konventionen Vorbild war für die jungen Rebellen der Nouvelle Vague. (06.01., 09.01., 11.01., 17.01.)
 

  Der Tag bricht an (Le jour se lève) F 1939, R: Marcel Carné. Mit Jean Gabin, Jules Berry, Jacqueline Laurent, Arletty, Bernard Blier. OmeU 86 Min

François erschießt seinen Rivalen Valentin und liefert sich von seinem möblierten Zimmer aus ein Feuergefecht mit der Polizeit. Wie wurde François zum Mörder? In der hübschen Françoise meinte der junge Fabrikarbeiter, die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. Doch dann verlor er sie an den Machtmenschen und Hundetrainer Valentin. Jean Gabin als in einer brillianten Leistung als charakterstarker Verlierer.

(05.01., 10.01., 21.01.)

 
   
  Toni F 1935, R: Jean Renoir. Mit Charles Blavette, Celia Montalván, Jenny Hélia, Édouard Delmont, Max Dalban, Andrex. OmeU 82 Min.

In den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts kamen viele Emigranten nach Südfrankreich, um in der Landwirtschaft oder in in Steinbrüchen zu arbeiten. Zu ihnen zählt auch der Italiener Antonio, genannt Toni, der zunächst mit der Französin Marie zusammenlebt, sich aber in die schöne Spanierin Josépha verliebt. Ihrem Onkel gehört ein kleiner Besitz. Josépha aber heiratet.

Tonis scheinbar geregleter Alltag offenbart jede Menge Konflikte, wechselnde Beziehungen und Überraschungen. Renoirs Film, dessen Handlung mit Berichten von Arbeitsemigranten gespeist wurde, entstand als Low-Budget-Produktion an Originalschauplätzen in Südfrankreich. Regieassistent war der junge Luchino Visconti, der von der Zusammenarbeit mir Renoir profitierte: „Toni“ gilt zu Recht als einer der Vorläufer des italienischen Neo-Realismus. (15.01., 24.01.)

 
   
  Unter den Dächern von Paris (Sous le toits de Paris) F 1930, R: René Clair. Mit Albert Préjean, Pola Illéry, Edmond T. Gréville, Bill Bocket, Paul Ollivier, Gaston Modot. OmU 92 Min.

Albert ist ein Pariser Straßensänger, der eines Abends in einem der billigen Viertel die Pola kennenlernt. Sie ist mit Fred liiert, einem Gangster, der ihr den Wohnungsschlüssel geklaut hat. Damit Pola nicht draußen übernachten muss, nimmt Albert sie mit auf sein Zimmer und bietet ihr sein Bett an, während er auf dem Boden schläft. Frühmorgens bringt Alberts Kumpel Émile eine Tasche mit Diebesgut vorbei und bittet Albert, sie für ihn aufzubewahren.

Als kurz danach die Polizei Alberts Bleibe durchsucht und auf die Tasche stößt, kommt Albert ins Gefängnis. Unterdessen tröstet sich Pola mit Louis – ihr Freund Fred ist auf Reisen.

Dann wird Émile gefasst und gesteht, dass Albert unschuldig ist, der danach freikommt. Auch Fred ist nach Paris zurückgekehrt. Die drei Männer realisieren, dass jeder von ihnen Pola liebt. Wie kann das funktionieren? René Clairs erster Tonfilm spielt in der Welt schäbiger Absteigen, Kleinkrimineller und einer Femme fatale, deren liebstes Spiel die Männer sind.

(07.01., 15.01.)

 
   
  Das Verbrechen des Herrn Lange (Le Crime de Monsieur Lange) F 1936 R: Jean Renoir. Mit René Lefèvre, Florelle, Jules Berry, Marcel Lévesque, Henri Guisol., OmU, 75 Min.

Monsieur Lange arbeitet in einem kleinen Pariser Verlag. Dessen Besitzer, Batala, ist ein zwielichtiger Tyrann, der vor seinen Gläubigern flieht und seine Angestellten im Stich lässt. Als diese vom angeblichen Tod des Chefs bei einem Zugunglück erfahren, gründen sie eine Kooperative und führen den Verlag ohne ihn erfolgreich weiter. Mit dafür verantwortlich sind von Monsieur Lange verfasste Abenteuer des von ihm erfundenen Comic-Helden Arizona Jim. Doch dann taucht plötzlich sein früherer Chef wieder auf, der das Unglück überlebt hat und eine Beteiligung am Erfolg des Verlages einfordert. „Von allen Filmen Jean Renoirs ist dieser der spontanste, atmosphärisch dichteste, voller Wunder was Spiel und Kameraführung angeht“. (François Truffaut) (06.01.,    22.01.)

 
   
  Zünftige Bande (La belle équipe) F 1936, R: Julien Duvivier. Mit Jean Gabin, Charles Vanel, Raymond Aimos, Viviane Romance, Jacques Baumer, Marcelle Géniat. OmeU 104 Min.

Eine Wettgemeinschaft von fünf Arbeitslosen gewinnt beim Lotto 100.000 Euro. Statt das Geld untereinander aufzuteilen, investieren es die Männer in den Kauf einer Ruine, die sie zu einem Café herrichten wollen. Doch dann tauchen Schwierigkeiten auf, die die Gemeinschaft vor eine Zerreißprobe stellen. Die Konstellation von Duviviers Film erinnert an die damals auch in Frankreich erfolgreiche Ufa-Tonfilmoperette „Die Drei von der Tankstelle“ und kann als Antwort auf deren fröhlichen Eskapismus gesehen werden. (16.01., 24.01.)

 
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Als Interviewpartner steht Ihnen Friedemann Beyer zur Verfügung.