homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro  
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
   
  Mi, 21.05. bis zum Sa, 07.06.
  David Bowie I'm Back  - Die Filme
  Programm          Filme          Pressemitteilung            Pressekontakt

Vom 21. Mai bis 07. Juni zeigt das Babylon in seiner Reihe „David Bowie: I’m Back“ die Popikone als charismatischen, bisweilen surrealistischen Schauspieler in zehn Filmen aus den Jahren 1973 bis 2013. Anlässlich der großen Bowie-Ausstellung in Berlin sind acht Spielfilme und ein Dokumentarfilm sowie ein Musik-Video-Programm in Originalfassung bzw. mit deutschen Untertiteln zu sehen.

Der Rock’n’Roll Revolutionär und Avantgarde-Musiker Bowie arbeitete mit berühmten Regisseuren wie Nicolas Roeg, Jim Henson, Nagisa Oshima, Christopher Nolan und Julian Schnabel zusammen. Dabei interessierte ihn als Künstler neben der eigenen Rolle insbesondere die Persönlichkeit und Arbeitsweise des Regisseurs:
I wanted to see how (the director) worked and what his chemistry was, his relationship with his crew, how he put things together” (Interview 1987).


David Bowie selbst schuf in seiner Musik wechselnde Bühnencharaktere wie das androgyne Glam Rock Alien Ziggy Stardust oder The T hin White Duke. Ersterer ist in dem Konzert-Dokumentarfilm „Ziggy Stardust and The Spiders From Mars“ von D.A. Pennebaker (1973) zu sehen. Seit Ende der 1960er Jahre arbeitete Bowie mit dem Performance Künstler Lindsay Kemp zusammen. Dieser beeinflusste Bowies Schauspiel, dessen Bühnenauftritte und Make up. Musiker Brian Eno: “When David makes a song, he makes a character as well. All this songs to me are like little plays and he is the play writer and also the actor.” (2002)

Nicht von ungefähr war David Bowies abendfüllendes Filmdebüt die Titelrolle in dem Science Fiction “ The Man Who Fell to Earth” (UK 1976, RE: Nicolas Roeg). Dieses Genre war auch Teil seiner Musik: Z.B. der Außerirdische Ziggy Stardust und der Hit „Space Oddity“ (1969), inspiriert durch Stanley Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“.

Für den Regisseur Nicolas Roeg war Bowie mit seinem kühlen und kokainbeeinflussten Habitus als Thin White Duke die ideale Verkörperung seines Außenseiter-Heldens.

Bowie über Roeg: „His work has a ... a certain chemis try that I’ve never really seen with any other director I worked with. ... He creates this special area between reality and spiritual live. And he puts you somewhere in the mi
ddle.
” (1987)

David Bowie arbeitete in seinen Filmen mit renommierten Schauspielern wie Catherine Deneuve, Rosanna Arquette, Jennifer Connelly, Takeshi Kitano, Dennis Hopper, Michael Caine und Christian Bale.

In dem stilisiert-eleganten Horrorfilm „The Hunger“ (Begierde, RE: Tony Scott, 1983)spielten Bowie und Deneuve ein glamouröses Vampir-Paar. In der ersten englischsprachigen Produktion von Nagisa Oshima “Merry Christmas Mr. Lawrence“ (1983) war Bowie als britischer Major Jack Celliers eine Idealfigur, nicht nur dessen Film-Initialen sollten an Jesus Christus erinnern. Bowie gefiel die Balance zwischen dem stilisiert-japanischen Schauspiel und dem westlich-realistischen Ausdruck.

Eine seiner berühmtesten Rollen ist der Gnomen könig Jareth in „Labyrinth“ (RE: JimHenson, 1986), ein romantischer Held in Lederjacke und mit einem Herrscherstab in Mikrophonform. Fünf Filmsongs stammen von Bowie. Seine Musik ist auch für den Berlin-Film in „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ (1981, RE: Ulrich Edel, 1981) maßgeblich, die Stadt, in der er zeitweilig lebte: In Schöneberg in der Hauptstraße 155 von 1976 bis 1978. Auch David Bowie war/ist ein Berliner. Nicht nur seine drei Alben, die so genannte Berlin Trilogie, bezeugen das. Einen biografischen Bezug hat auch das Biopic „Basquiat“, in dem Bowie überzeugend Andy Warhol darstellte, den er persönlich kannte.

   
  David Bowie I'm Back  - Die Filme
  21. Mai – 07. Juni im Babylon
   
  Programm
  MI 21.05.
  20:00 Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU    TICKETS-ONLINE

22:00 Ziggy Stardust and The Spiders From Mars, UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV  TICKETS-ONLINE
   
  Do 22.05.
  17:30 David Bowie - Musikvideos: Watch That Man! David Bowie Musikvideos 1972-2013, R: Mick Rock, David Mallet, Gus Van Sant, David Bowie u.a., 89 Min, digital, OV  TICKETS-ONLINE  

19:30 Merry Christmas Mr. Lawrence, JAP 1983, R: Nagisa Oshima, mit David Bowie, Tom Conti, Ryûichi Sakamoto, Takeshi Kitano, digital, 123 Min, OmdtU    TICKETS-ONLINE

22:00 The Prestige [Prestige – Die Meister der Magie], USA 2006, R: Christopher Nolan, mit David Bowie, Michael Caine, Christian Bale, Hugh Jackman, 130 Min, digital, OmdtU    TICKETS-ONLINE 

   
  SA 24.05.
  18:00 Merry Christmas Mr. Lawrence, JAP 1983, R: Nagisa Oshima, mit David Bowie, Tom Conti, Ryûichi Sakamoto, Takeshi Kitano, digital, 123 Min, OmdtU  TICKETS-ONLINE

19:30 The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel], UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV  TICKETS-ONLINE

20:00 The Linguini Incident [Houdini & Company – Der Geist des Magiers], USA 1991, R: Richard Shepard, mit David Bowie, Rosanna Arquette, 109 Min, OV     TICKETS-ONLINE

22:00 Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU      TICKETS-ONLINE
   
  22:00 The Hunger [Begierde], UK 1983, R: Tony Scott, mit Catherine Deneuve, David Bowie, Susan Sarandon, 97 Min, digital, OmdtU  TICKETS-ONLINE
   
  SO 25.05.
  17:30 Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, D 1981, R: Ulrich Edel, mit Natja Brunckhorst, Thomas Haustein, Jens Kuphal, David Bowie, 138 Min, digital OV    TICKETS-ONLINE

18:00 The Prestige [Prestige – Die Meister der Magie], USA 2006, R: Christopher Nolan, mit David Bowie, Michael Caine, Christian Bale, Hugh Jackman, 130 Min, digital, OmdtU 130 Min     TICKETS-ONLINE

20:00 Ziggy Stardust and The Spiders From Mars, UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV     TICKETS-ONLINE

   
  MO 26.05.
  17:15 Merry Christmas Mr. Lawrence, JAP 1983, R: Nagisa Oshima, mit David Bowie, Tom Conti, Ryûichi Sakamoto, Takeshi Kitano, digital, 123 Min, OmdtU  TICKETS-ONLINE

19:30 The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel], UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV    TICKETS-ONLINE

22:00 Basquiat, USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU  
TICKETS-ONLINE
   
  DI 27.05.
  20:00 David Bowie - Musikvideos: Watch That Man! David Bowie Musikvideos 1972-2013  

21:30 The Prestige [Prestige – Die Meister der Magie], USA 2006, R: Christopher Nolan, mit David Bowie, Michael Caine, Christian Bale, Hugh Jackman, 130 Min, digital, OmdtU
   
  MI 28.05.
  18:00 The Linguini Incident [Houdini & Company – Der Geist des Magiers], USA 1991, R: Richard Shepard, mit David Bowie, Rosanna Arquette, 109 Min, OV 
TICKETS-ONLINE

22:00 The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel], UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV  
TICKETS-ONLINE
   
  DO 29.05.
  20:00 Basquiat, USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE
   
  23:00 The Hunger [Begierde], UK 1983, R: Tony Scott, mit Catherine Deneuve, David Bowie, Susan Sarandon, 97 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE
   
  FR 30.05.
  20:00 Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU
TICKETS-ONLINE

22:00 Basquiat, USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE

24:00 Ziggy Stardust and The Spiders From Mars, UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV
TICKETS-ONLINE
   
  SA 31.05.
  19:30 Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, D 1981, R: Ulrich Edel, mit Natja Brunckhorst, Thomas Haustein, Jens Kuphal, David Bowie, 138 Min, digital OV
TICKETS-ONLINE
   
  SO 01.06.
  16:00 Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU
TICKETS-ONLINE

18:00 The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel], UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV
TICKETS-ONLINE
   
  MO 02.06.
  18:00 Basquiat, USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE

20:00 The Linguini Incident [Houdini & Company – Der Geist des Magiers], USA 1991, R: Richard Shepard, mit David Bowie, Rosanna Arquette, 109 Min, OV
TICKETS-ONLINE

22:00 The Hunger [Begierde], UK 1983, R: Tony Scott, mit Catherine Deneuve, David Bowie, Susan Sarandon, 97 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE
   
  DI 03.06.
  19:30 The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel], UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV
TICKETS-ONLINE

22:00 Ziggy Stardust and The Spiders From Mars, UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV
TICKETS-ONLINE
   
  MI 04.06.
  19:30 Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU
TICKETS-ONLINE

21:30 Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, D 1981, R: Ulrich Edel, mit Natja Brunckhorst, Thomas Haustein, Jens Kuphal, David Bowie, 138 Min, digital OV
TICKETS-ONLINE
   
  DO 05.06.
  22:00 The Linguini Incident [Houdini & Company – Der Geist des Magiers], USA 1991, R: Richard Shepard, mit David Bowie, Rosanna Arquette, 109 Min, OV
TICKETS-ONLINE
   
  FR 06.06.
  22:00 The Hunger [Begierde], UK 1983, R: Tony Scott, mit Catherine Deneuve, David Bowie, Susan Sarandon, 97 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE
   
  SA 07.06.
  19:30 Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, D 1981, R: Ulrich Edel, mit Natja Brunckhorst, Thomas Haustein, Jens Kuphal, David Bowie, 138 Min, digital, OV mit EnglUt
TICKETS-ONLINE

22:00 Basquiat, USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU
TICKETS-ONLINE

22:15 Ziggy Stardust and The Spiders From Mars, UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV
TICKETS-ONLINE

22:30 Merry Christmas Mr. Lawrence, JAP 1983, R: Nagisa Oshima, mit David Bowie, Tom Conti, Ryûichi Sakamoto, Takeshi Kitano, digital, 123 Min, OmdtU 
TICKETS-ONLINE

   
  Filme
  David Bowie – I’m Back
   
  Labyrinth [Die Reise ins Labyrinth] 
  USA 1986, R: Jim Henson, mit David Bowie, Jennifer Connelly, digital, 101 Min, OmdtU

13 Stunden verbleiben Sarah, um ihren kleinen Bruder zu retten, den sie leichtfertig zu den Kobolden wünschte. Durch ein Labyrinth muss sie den Weg zum Schloss des Gnomenkönigs Jareth (David Bowie) finden.
Meisterhafte Fantasy mit dem glam-rockenden David Bowie und fünf seiner Songs. Regisseur Jim Henson ließ sich beeinflussen von M.C. Escher und Maurice Sendak.

A teenager babysitting her little brother accidentally sends him to the land of the Goblin King, and she must get him back by midnight or he will be turned into a goblin.
   
  Ziggy Stardust and The Spiders From Mars
  UK 1973, R: D. A. Pennebaker, mit David Bowie, Mick Ronson, Trevor Bolder, digital, 90 Min, OV

Glamouröse, hautenge und knappste Kostüme: Das legendäre Abschiedskonzert von Rock’n’Roll Alien Ziggy Stardust und Alter Ego von David Bowie mit dessen Band The Spiders From Mars – gedreht von der Dokumentarfilm-Regielegende D. A. Pennebaker.
 
   
  Merry Christmas Mr. Lawrence
  JAP 1983, R: Nagisa Oshima, mit David Bowie, Tom Conti, Ryûichi Sakamoto, Takeshi Kitano, digital, 123 Min, OmdtU

Liebe, Leidenschaft, Zwänge und der Ehrenkodex zweier Kulturen prallen im japanischen Lager für britische Kriegsgefangene in Java 1942 aufeinander. Kommandant Yonoi fühlt sich angezogen von dem unbeugsamen Major Jack Celliers (David Bowie). Celliers, den eine Schuld aus der Vergangenheit belastet, nutzt dies und opfert sich, um Mitgefangenen zu retten.
David Bowie als Idealfigur – seine Film-Initialen J.C. sollen nicht von ungefähr an Jesus Christus erinnern.

This powerful wartime drama stars David Bowie in his most celebrated role as the enigmatic POW, Major Jack Celliers. The story focuses on a battle fought between Celliers and the camp commander, Captain Yonoi. Celliers arrives at the camp following a harrowing Japanese trial in which he has refused to admit he is a criminal or express any sense of shame for his actions as a soldier.
   
  The Prestige [Prestige – Die Meister der Magie]
  USA 2006, R: Christopher Nolan, mit David Bowie, Michael Caine, Christian Bale, Hugh Jackman, 130 Min, digital, OmdtU

Eine Kriminalgeschichte voller Wendungen zwischen zwei konkurrierenden Magiern im viktorianischen England. In einem grausamen Wettkampf wollen die beiden sich in ihren Shows gegenseitig übertrumpfen und nutzen für ihre Magie auch die durch Nikola Teslas (David Bowie) neu entdeckten Kräfte der Elektrizität.

 
  Based on the highly acclaimed novel by Christopher Priest, The Prestige is set against the backdrop of Victorian London. It is the mysterious story of two magicians whose intense rivalry leads them on a life-long battle for supremacy full of obsession, deceit and jealousy with dangerous and deadly consequences.
   
  The Man Who Fell to Earth [Der Mann, der vom Himmel fiel]
  UK 1976 R: Nicolas Roeg, mit David Bowie, Rip Torn, Candy Clark 139 Min, digital, OV

Ein kühl-sensibler Alien mit Alabasterhaut und leuchtend-orangenen Haaren (David Bowie) stürzt auf die Erde, um für seinen Wüstenplaneten Wasser zu finden. Als Thomas Jerome Newton gründet er ein schnell erfolgreiches High-Tech-Unternehmen, verfällt aber zunehmend dem Alkohol und Sex. Kult Science Fiction und Bowie’s Filmdebüt.

Crash landing on Earth from his dying planet, an alien humanoid traveling by the name Thomas Jerome Newton (David Bowie) uses his superior intelligence to build a vast business empire. As he takes on, and beats, every US corporation people can only guess his true purpose: to save his dying world from agonizing death from drought. Newton’s ageless fall from grace, as he becomes prey to lust, alcohol, business rivals and the US Government makes The Man Who Fell To Earth not only a bitingly caustic indictment of the modern world but also a poignant commentary on the loneliness of an outsider.
   
  The Linguini Incident [Houdini & Company – Der Geist des Magiers]
  USA 1991, R: Richard Shepard, mit David Bowie, Rosanna Arquette, 109 Min, OV

New York, die Stadt der Träume: Lucy und Monte (David Bowie) arbeiten zusammen in einem trendigen Restaurant. Privat versucht Lucy vergeblich, ihrem großen Idol, dem Entfesslungskünstler Houdini nachzueifern. Monte will unbedingt heiraten, der Green Card wegen. Ein Überfall soll beiden helfen. Die Dilettanten machen sich ans Werk. Eine Szene-Komödie.

This is a delightful romantic comedy, which tells the story of a trio of hopefuls chasing their dreams in New York. Lucy (Rosanna Arquette) is a waitress in a classy restaurant who longs to become an escapologist. Her friend Vivien is an eccentric underwear designer and Monte (David Bowie) is an English barman desperate to marry anyone in an attempt to gain a green card. Although Lucy refuses to marry him, the trio become increasingly drawn together, particularly as Vivien begins to pay him a large amount of attention. Lucy hits upon an idea - to rob the place where she works in order to pay for Houdini's wedding ring! The trio unite for the crime which culminates in Lucy having to escape from chains while being handcuffed, upside down and under water!
   
  The Hunger [Begierde]
  UK 1983, R: Tony Scott, mit Catherine Deneuve, David Bowie, Susan Sarandon, 97 Min, digital, OmdtU

Catherine Deneuve und David Bowie als glamouröses Vampir Paar in New York. Miriam und John Blaylock sind unzertrennlich in der Liebe und in ihrer blutigen Gier. Sie ist die kühle, alterslose Schöne. Doch ihr Liebhaber altert rasant und plötzlich. Verzweifelt sucht John die Hilfe der Gerontologin Dr. Sarah Roberts. Stylisher Horrorfilm über die Jagd nach ewigem Leben.
 
   
  Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
  D 1981, R: Ulrich Edel, mit Natja Brunckhorst, Thomas Haustein, Jens Kuphal, David Bowie, 138 Min, digital OV

Westberlin in den 1970er Jahre. Das Mädchen Christiane F. beginnt mit weichen Drogen und Alkohol. Auf einem Dawid Bowie Konzert in der Deutschland-Halle probiert sie mit 13 Jahren zum ersten Mal Heroin. Bald gehört sie zu der Drogen- und Prostitutionsszene am Bahnhof Zoo.
Regisseur Ulrich Edel konnte David Bowie für einen Cameo-Auftritt und die Filmmusik („Heroes“) gewinnen. Bowie selbst lebte von 1976 bis 1978 in Berlin-Schöneberg.
   
  Basquiat
  USA 1996, R: Julian Schnabel, mit Jeffrey Wright, Benicio Del Toro, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken, 108 Min, digital, OmdtU

Die Kunstszene New Yorks in den 1980er Jahren: Der Graffiti-Sprayer Jean-Michel Basquiat ergreift seine Chance, als er Andy Warhol (David Bowie) einer Limousine entschwinden sieht. Er spricht ihn an und bietet ihm einige seiner Postkarten an. Der Beginn einer Freundschaft.
David Bowie überzeugend mit Warhol-Perücke und Gestus in dem Debüt von Künstlerfreund Julian Schnabel.
 
   
  Watch That Man! David Bowie Musikvideos 1972-2013
  R: Mick Rock, David Mallet, Gus Van Sant, David Bowie u.a., 89 Min, digital, OV

Commencing countdown, engines on: Zusammen mit David Bowie, Video Star, vom ersten großen Weltraum-Hit „Space Oddity“ in den 70er Jahren bis zur Berlin-Hommage in „Where Are We Now?“ im Jahr 2013. Bowie setzte auch hier Maßstäbe.

Präsentiert von interfilm - Internationales Kurzfilmfestival Berlin, Kurator: Cord Düppe
   
  Die Videoclips:
Space Oddity (Mick Rock, 1972)
Jean Genie (Mick Rock, 1972)
John, I'm only dancing (1972)
Starman (1972)
Life on Mars (Mick Rock, 1973)
Young Americans (1974)
Peace on Earth/Little Drummer Boy (CBS, 1977)
Heroes (Stanley Dorfman, 1977)
Ashes to Ashes (David Mallet & David Bowie, 1980)
  Station to Station (Ausschnitt aus Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, Uli Edel, 1981
Let's Dance (David Mallet, 1983)
Dancing in the Streets (David Mallet, 1985)
Fame 90 (Gus Van Sant, 1990)
Jump They Say (Mark Romanek, 1993)
Buddha of Suburbia (Roger Michell, 1994)
The Heart's Filthy Lesson (Sam Bayer, 1995)
Little Wonder (Floria Sigismondi, 1997)
I’m Afraid of Americans (Dom & Nic, 1997)
The Stars Are Out Tonight (Floria Sigismondi, 2013)
Where Are We Now? (Floria Sigismondi, 2013)
Love is Lost (David Bowie, 2013)
   
   
  Fotoquellen:
  - Basquiat: Bildquelle Parc Circus
- Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
- The Hunger: Bildquelle Neue Visionen
- Labyrinth: Bildquelle Parc Circus
- The Linguini Incident: Bildquelle Parc Circus
- The Man Who Fell to Earth: -
- Merry Christmas Mr. Lawrence: Hollywood Classics
- The Prestige: Bildquelle Warner Brothers
- Ziggy Stardust and The Spiders From Mars: -
- The Man Who Fell to Earth: Tamasa
- Watch That Man: Bildquelle Interfilm
   
   
  Pressekontakt: Barbara Löblein, Tel. 030/278 919 19,  Email: loeblein@babylonberlin.de