homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1                
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
 
 

CinemAperitivo jeden Sonntag in italiano

 
 

JEDEN SONNTAG ITALIENISCH ESSEN & FILM JEWEILS 16 Uhr

 

OGNI DOMENICA ALLE 16:00 APERITIVO E FILM IN ITALIANO CON SOTTOTITOLI

 

IN TEDESCO O INGLESE

  Programm         Tickets
  Eine der intensiveren täglich genießbaren Freude besteht im feinen Genuss vor dem Mittag- oder Abendessen einige Minuten zu zögern und mit einem leichten Getränk und kleinen Delikatessen zu verhindern, dass das Leergefühl im Magen Hunger wird. Obwohl die schon für das Abendessen vorbereitete Gaumen und Magen keine gesuchte Befriedigung finden, sind sie so aufnahmefähig worden, dass sie alles intensiver als normal genießen können.
Diese ist die Seele des Aperitifs, das sich seit Jahrzehnten in den italienischen Kneipen und Plätzen täglich wiederholende Ritual, bei dem Tausenden von Leuten sich treffen, um sich für eine Stunde vor einigen Delikatessen und einem Glass Spritz (das typische Getränk mit Weißwein, Campari oder Aperol, Selterswasser und Eis) miteinander zu unterhalten. Man kann Spuren dieses Brauches mit verschiedenen Varianten schon am Ende 1800 finden, es ist aber erst mit den 20ern, dass der Aperitif definitiv in die italienische Geschichte als Alltagsphänomen eingetreten ist.

Das Babylon in Zusammenarbeit mit dem  stellt CinemAperitivo: vi raccontiamo l’Italia vor, eine italienische Filmreihe, die jeden Sonntag ab 16.00 Uhr stattfinden wird. Das Publikum wird nach jeder Vorführung zu einem typischen italienischen Aperitif eingeladen.

Uno dei piaceri piú intensi che si possano provare nel corso di una giornata qualunque é quello estremamente sottile di indugiare qualche minuto prima di recarsi a cena e impedire che il languore si tramuti in fame, sorseggiando una bevanda fresca e leggera e assaporando piccole prelibatezze. Il palato e lo stomaco, giá predisposti per la cena, non trovano l´appagamento che attendevano, ma sono cosí ricettivi da gustare in modo piú intenso del normale ció che viene loro somministrato.

è questa l´anima dell´aperitivo, un rito che si ripete quotidianamente da decenni nei locali e nelle piazze Italienische, dove migliaia di persone si incontrano per trascorrere assieme un´ora raccontandosi le vicende e le impressioni di giornata davanti a qualche tartina e ad uno Spritz (la tipica bevanda dell´aperitivo a base di vino bianco, campari o aperol, selz e ghiaccio). È una consuetudine di cui, nelle sue diverse varianti, si ha notizia giá a partire dall´800, e che é definitivamente entrata a far parte della storia del costume Italiano dagli anni 20.

Il cinema Babylon in collaborazione con l´Istituto italiano di Cultura presenta "Cinemaperitivo: vi raccontiamo l´Italia" una rassegna di proiezioni seguite da aperitivo all´interno del cinema. Minimo comun denominatore della rassegna é la storia: quella dell´Italia passata e presente narrata attraverso i film classici e le nuove produzioni, e quella delle impressioni e delle vicende personali degli spettatori che dopo le proiezioni saranno stimolati a raccontarsi e scambiarsi mangiando le tartine e sorseggiando lo Spritz compresi nel prezzo del biglietto.

L´alternanza di proiezioni di film vecchi e nuovi consente di leggere la storia d´Italia senza scordare le tendenze attuali e gettando uno sguardo verso il futuro. Grazie alla collaborazione dell´Istituto per il commercio estero verranno infatti presentati al pubblico, ed eventualmente agli addetti del settore distributivo interessati, anche alcuni titoli non ancora distribuiti in Germania, che potrebbero cosí trovare qui al di fuori dei grandi festival una nuova possibilitá di farsi conoscere e di trovare mercato.

 
  Programm
  CinemAperitivo wird kuratiert von Mara Martinoli
  Eintritt 9,- Euro (6,- Euro für den Film und 3,- Euro für den Aperitivo)
  After each screening: Aperitivo + Debate with the audience as usual.
Ticket: 9 euros
 
 

So, 15.07.2018 16:00

 

Nuovo Cinema Paradiso

 

I 1989, R: Giuseppe Tornatore, mit Philippe Noiret, Isa Danieli, Jacques Perrin, 125 Min, OmeU

Salvatore "Toto" Di Vita kehrt wegen des Todes des alten Filmvorführers Alfredo nach über 30 Jahren in sein sizilianisches Heimatdorf zurück. Er erinnert sich an seine Kindheit, die er zum Teil im Kino "Cinema Paradiso" verbrachte, und an seine Freundschaft mit Alfredo.

 
 
 

So, 22.07.2018 16:00

 

Der Postmann [Il Postino]

  I 1994, R: Michael Radford, mit Philippe Noiret, 108 Min, OmU
  Der Postmann (ital: Il Postino) ist ein Film von Regisseur Michael Radford, gedreht im Jahr 1994 auf der Liparischen Insel Salina vor der Nordküste Siziliens und auf der Insel Procida im Golf von Neapel.

Der Film basiert auf dem Roman Mit brennender Geduld (Originaltitel: Ardiente paciencia) von Antonio Skármeta.

Der Film wurde weltweit mit 18 Filmpreisen ausgezeichnet, darunter 1995 mit dem wichtigsten italienischen Filmpreis, dem David di Donatello. Für den Oscar wurde er 1996 insgesamt fünfmal nominiert (Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Filmmusik/Drama) und erhielt den Preis in der Kategorie für die beste Filmmusik.

 
  Il Postino spielt in den 1950er Jahren auf der kleinen Insel Salina. Der chilenische Dichter und Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda, der hier mit seiner attraktiven, jungen Frau im Exil lebt, wird von Briefen seiner Anhänger überschüttet. Der schüchterne Fischer Mario Ruoppolo nimmt daher die Stelle als Privat-Briefträger Nerudas an und bringt ihm täglich Berge von Post ins Haus, darunter unzählige Liebesbriefe.

Zwischen den ungleichen Männern entwickelt sich langsam eine tiefe Freundschaft. Angespornt von Nerudas Erfolg bei Frauen beginnt Mario, dessen Gedichte zu lesen und sich von ihm in die Geheimnisse seines Erfolgs einweihen zu lassen. Neruda vermittelt Mario, der nie in die Schule ging, die Liebe zur Dichtung und Mario fasst schließlich den Mut, mit Nerudas Worten, die er als seine eigenen ausgibt, um die schöne und sinnliche, aber unnahbare Beatrice zu werben. Es gelingt ihm, sie für sich zu gewinnen. Sie feiern Hochzeit, wobei Neruda als Trauzeuge fungiert. Gleichzeitig erhält dieser die Nachricht, wieder nach Hause reisen zu dürfen.

Nach Jahren kehrt Neruda zu einem Besuch auf die Insel zurück. Ihm begegnet sogleich der kleine Sohn von Mario und Beatrice, dem die beiden aus Liebe und Respekt zu Neruda den Namen "Pablito" gegeben hatten. Beatrice eröffnet dem unerwarteten Besucher, dass Mario seinen Sohn nie gesehen hat, da er vor dessen Geburt bei einem Handgemenge auf einer Demonstration der Kommunisten, für die sich Mario politisch begeisterte, ums Leben kam. Er hatte seinem Freund jedoch noch ein Geschenk hinterlassen. Inspiriert durch Nerudas damalige Bitte an Mario, die Schönheit seiner Heimatinsel zu beschreiben, hatte er ein Tonband mit verschiedenen Geräuschen, z.B. des Meeres, des Windes oder des kleinen Herzens von Pablito, hinterlassen. Außerdem hatte Mario ihm ein Gedicht gewidmet, welches er bei der politischen Veranstaltung vortragen wollte, wozu es jedoch nicht kam. (wikipedia)
 
   
 
  Tickets