homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 9,00 Euro Kino 1  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 4,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder
  Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
  Kino Karten/Kasse/Informationen: Fon: +49 - (0)30 - 24 25 969 (ab 17.00 Uhr)
 
 
   
 

10.-20.05.2018 Anime Berlin Festival

  Pressekontakt     Ausstellung      Partner      Filme   
  Zum dritten Mal feiert das Babylon das große Anime Berlin Festival: Vom 10. bis 20. Mai präsentieren wir euch aktuelle Animes und Klassiker (DF & OmU). Und noch viel mehr!

Vorträge, Animations-Workshop durch SAE Institute Berlin, Neo Tokyo Fanstand, Maid-Café von der Japan Box, Artist Alley & Zeichenworkshop organisiert von Kiriya Kirihara und eine Ausstellung mit Itchi5 und der Bunte Hunde Kunstschule, Manga-Portraitzeichnen durch Mangaka Inga Steinmetz mit iCHANCE, Karaoke-Singen mit JAMBerlin, Games mit Booster Space.

Natürlich wird u.a. der erfolgreichste Anime der Kinogeschichte Your Name., „eine berauschende Reise durch Körper und die Logik der Fantasie" (Die Zeit) zu sehen sein. Das Festival wird feierlich eröffnet mit dem coolen Urban-Style Anime „Mutafukaz" und es performt die japanische Otaku-Sängerin DoraNeko.
 

10.05. 19:00  Mutafukaz (Eröffnungsfilm)    TICKETS-ONLINE

10.05. 21:30  Prinzessin Mononoke           TICKETS-ONLINE

bis 26.04. Earlybird-Ticket: 7 EUR  

 

11.05. 19:30 Deutschlandpremiere: Servamp: Alice in the Garden  

                                                            

 

Filme
1001 Nights - Senya Ichiya Monogatari (Preview)
Cleopatra – Kureopatura (Preview)
Digimon Adventure Tri – CHAPTER 4: LOST
Evangelion 1.11, 2.22, 3.33
Giovannis Island (Berlin-Premiere)
Mademoiselle Hanamura
Mary and The Witch's Flower
Mutafukaz (Eröffnungsfilm)
Napping Princess - 2017 Full Movie
Night on the Galactic Railroad
Paprika
Pigtails (Berlin-Premiere)
The Last Unicorn
Tale of the Genji
Your Name.

Servamp

Prinzessin Mononoke

Documentary: Animation Maestro Gisaburō Sugii, British Museum presents Hokusai
Japanese Silent films: A Page of Madness, I was born but...


Wer mitmachen möchte, z.B. ein Fantreffen organisieren, einen Vortrag halten möchte und, und, und, mailt bitte an: anime@babylonberlin.de

   
 

10.05. 19:00 Festivaleröffnung „Mutafukaz“

 

Mutafukaz F/JP 2017, R: Shojiro Nishimi, RUN (Guillaume Renard) mit Orelsan, Gringe, Redouanne Harjane, 90 Min, OmU (französisch)              TICKETS-ONLINE

"Mutafukaz ist abgedreht, actiongeladen und einfach atemberaubend."

 

Angelino lebt als Pizzafahrer in dem Drecksloch Dark Meat City - D.M.C., heißt: deprimierend, miserabel und crap. Gemeinsam mit seinen Freunden Vinz und Willy – und einer Horde von zutraulichen Kakerlaken - fristet er in seinem Apartment ein ödes Misfits-Dasein. Ein überwältigend langer Blick mit Luna und ein verhängnisvoller Unfall in Folge verändern Angelinos Leben für immer. Plötzlich halluziniert er seltsame Gestalten und reale Men in Black machen Jagd auf ihn und seine Freunde…

Hiphop, Action, Urban Style - Shojiro Nishimi (“Tekkonkinkreet”) sowie Autor und Regisseur RUN aka Guillaume Renard ist eine mitreißende, stark von ikonischen Pop-Culture Themen wie GTA und Quentin Tarantino inspirierte Verfilmung des Kult-Comics Mutafukaz gelungen. Genial die Sprecher: Die französischen Rapper Orelsan & Gringe sowie der Comedian Redouanne Harjane.

Mutafukaz ist so erfolgreich, dass es die Film-Looser (oder siegen sie doch am Ende?) auch als artoyz gibt, leider nur in Frankreich!

Trailer: www.youtube.com/watch?v=BHG8WON_MEQ

Press book (English): https://medias.unifrance.org/medias/46/200/182318/presse/mutafukaz-dossier-de-presse-anglais.pdf

Angelino is just one of the thousands of deadbeats living in Dark Meat City, a ruthless megalopolis in sunny California. At day, he runs the streets of the city delivering pizzas; at night, he squats a seedy hotel room with his homie Vinz and an army of cockroaches that are now part of the family.

Following a scooter accident caused by the heavenly vision of Luna, a girl with jet-black hair, the young man starts experiencing violent headaches doubled with strange hallucinations. Hallucinations? Maybe not ... Chased by men in black suits, Angelino has no doubts: he is a target. Why him? Following a terrifying manhunt, he is finally captured and learns the truth about his origins.

“A POSTMODERNIST VIRTUOSO, Run is a bit like the Tarantino of comics, and Mutafukaz is his Kill Bill.” (Les Inrocks)

“Mutafukaz is THE VERY BEST of urban culture.” (CASEMATE)

 

Dossier de presse (français): https://medias.unifrance.org/medias/213/226/189141/presse/mutafukaz-dossier-de-presse-francais.pdf

Angelino est un jeune loser parmi tant d’autres à Dark Meat City, une mégalopole sans pitié sous le soleil de Californie. La journée, il livre des pizzas dans tous les recoins de la ville et la nuit, il squatte une chambre d’hôtel minable avec son coloc Vinz et une armada de cafards qui font désormais un peu partie de sa famille.

À la suite d’un accident de scooter lorsque son chemin a croisé par inadvertance la divine Luna, une lle aux cheveux noir de jais, notre jeune lascar commence à souffrir de maux de tête et d’étranges hallucinations. Des hallucinations, vous avez dit ? Hmm, peut-être pas... Pourchassé par des hommes en noir, Angelino n’a plus aucun doute : il est pris pour cible. Mais pourquoi lui .

   
 

Gisaburo Sugii: Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji

  [The Tale of Genji] JP 1987, R: Gisaburo Sugii mit Morio Kazama, Miwako Kaji, Reiko Tajima, 116 Min, OmU und DF

Obwohl seine Mutter nur eine Nebenfrau des Kaisers war und er selbst den Rang eines Hofbeamten bekleidet, ist Prinz Genji, genannt „Hikaru“, „der Strahlende“, der Lieblingssohn des Kaisers: Attraktiv, gebildet, und begabt.

Die Frauen träumen von ihm, die Männer träumen davon, ihm ähnlich zu sein. Kurz: Genji ist der Star am Kaiserhof. Doch glücklich ist er nicht. Im Innersten einsam, getrieben von einer unbestimmten Sehnsucht, stürzt er sich in eine Affäre nach der anderen.

Damit zieht er nicht nur den Hass politischer Rivalen auf sich - auch die Eifersucht einer verlassenen Geliebten hat tödliche Folgen…

„Vielleicht habe ich sie in Euch gefunden? Die eine Person, die meinem Herzen nahe ist...“

Die „Geschichte des Prinzen Genji“, Anfang des 11. Jahrhunderts vollendet, ist der erste bedeutende Roman der östlichen Welt und ein M eisterwerk sowohl der japanischen als auch der Weltliteratur. Gelegentlich wird er als der erste Roman überhaupt bezeichnet.

Es gibt zahlreiche Bühnenfassungen (No, Kabuki, Takarazuka, Oper, Schauspiel...), Real-Verfilmungen, Manga- und Anime-Adaptionen. Von den hunderten Charakteren und geschilderten Episoden sind viele in Japan so bekannt wie in Europa die Figuren von William Shakespeare oder Charles Dickens. Über direkte Adaptionen hinaus haben sie manchen Manga und Anime inspiriert und beeinflusst.

Gisaburo Sugiis Film aus dem Jahr 1987 – die erste Anime-Adaption des Stoffes - basiert auf den ersten 12 Kapiteln.

In Bildern, die wie bewegte Ukiyo-E-Farbholzschnitte anmuten, entführt uns Regisseur Gisaburo Sugii (*1940 in Numazu) an den japanischen Kaiserhof der Heian-Periode – eine Welt für sich, in der Ästhetik und sinnlicher Genuss im Mittelpunkt standen – der aber auch große Gefühle und Intrigen nicht fremd waren.

Sugii bedient sich dabei des Mono-no-Aware, eines klassischen Prinzips der japanischen Ästhetik: Ein unwillkürliches, tiefes Wahrnehmen eines Augenblicks und seiner Vergänglichkeit; eine ästhetische Melancholie, in der das Leben als kurzer Traum empfunden wird und Trauer, das bewusste Erleben von Verlust, eine untrennbare Eigenschaft des Schönen ist.

Ein Beispiel ist das Kirschblütenfest (Hanami), das die schnellvergängliche, aber anmutige Blüte der japanischen Kirschbäume zelebriert. Und auch die Kirschblüte als Symbol für Schönheit und Glück; aber ebenso für Vergänglichkeit, einen anmutigen Tod in der Blüte des Lebens, ist ein zentrales wiederkehrendes Motiv im Film.

Die dichte Atmosphäre wird unterstrichen durch die Musik des legendären Haruomi Hosono, Mitgründer des „Yellow Magic Orchestra“.

Hikaru Genji is the second son of the Emperor Kiritsubo and his beloved concubine who died when Genji was three years old. The Emperor missed the concubine so much, he took a former princess of the preceding Emperor, Lady Fujitsuo - who resembled Genji’s mother - as one of his wives. Genji first loved Lady Fujitsuo as a Stepmother, but later he loves her as a woman. Lady Fujitsubo also falls for Genji, but it is a forbidden love.

The Tale of Genji is based on a classic piece of literature by the same name written by MURASAKI Shikibu, a lady-in-waiting in the Court during early 11th century Japan. The original novel consists of 54 chapters and tells the tale of a handsome aristocrat, Hikaru Genji (Shining Genji), his uprising at the court, his romantic relationships with noble ladies, the collapse of his love life and finally coming to terms with uncertainty of life.

   
 

20 Jahre Prinzessin Mononoke

 

Endlich wieder im Kino auf der großen Leinwand!

  JP 1997, R: Hayao Miyazaki mit Stefanie Beba, Alexander Brehm, Marietta Meade, 133 Min, DF

Vor langer, langer Zeit, als Japan noch von Göttern regiert wurde, lebte in einem riesigen Wald die wilde Prinzessin Mononoke bei den Wölfen. Doch das friedliche Miteinander von Mensch und Tier ist bedroht: Immer weiter frisst sich die Zivilisation in die Natur hinein.

Erstmals werden Waffen aus Eisen geschmiedet, Gewehre, deren Kugeln bereits den Panzer einer Samurai-Rüstung durchschlagen können. Nun wollen die Menschen die alte Ordnung endgültig umstürzen und machen Jagd auf den mächtigen Waldgott.

Die Tiere aber wollen sich nicht kampflos ergeben und sammeln sich zu einer letzten großen Schlacht. Mitten hinein in diesen tödlichen Konflikt gerät der junge Krieger Ashitaka. Er und Mononoke finden sich zwischen den Fronten wieder – und nur in ihren Händen liegt die Macht, die drohende Katastrophe abzuwenden…

16 Jahre arbeitete Ghibli-Regisseur Hayao Miyazaki an „Prinzessin Mononoke“. Sein Mitarbeiterstab umfasste 200 Personen. In Japan war der Film so erfolgreich, dass er sogar „Titanic“ verdrängte.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=4OiMOHRDs14


„ist sein monumentales Meisterwerk von einem tiefen Humanismus und freiheitlichen Geist geprägt… Illustriert werden diese großen Gesten … von fabelhaften Kreationen aus üppigen Pflanzen, poetischen Naturwundern, atemberaubenden Verwandlungen und putzigen Baumgeistern.“ (Der Spiegel, 2001)

„Das Zeichentrick-Spektakel gilt nicht umsonst als Meilenstein…: Mythische Themen, bildgewaltige Kampfsequenzen und eine atmosphärisch dichte Story vermischen sich zu einem herausragenden Animationsfilm, der die Frage der friedlichen Koexistenz von Mensch und Natur thematisiert.“ (intro.de)

„Miyazaki’s international breakthrough hit … The first time we see San, she’s nonchalantly sucking on the wound of her ‘mother’ Moro, her face smeared with fresh blood. Rather than fall weak at the knees at the sight of Ashitaka, she brusquely sends him on his way and proceeds with her plan to kill local industrialist Lady Eboshi“ (bfi.org.uk)

„‘Princess Mononoke’ played in the Japanese industry’s transition from traditional cel animation to computer graphics and digital compositing.” (japantimes.co.jp)

   
 

11.05. 19:30 Deutschlandpremiere: Servamp: Alice in the Garden

 

[Gekijouban Servamp: Alice in the Garden] mit Yuki Kaji, Takuma Terashima, Tetsuya Kakihara, 70 Min, OmU

Das Movie zur Serie feierte am 7. April seine Japan-Premiere und nun am 11. Mai auf dem Anime Berlin Festival seine Deutschlandpremiere in Kooperation mit Nipponart.

„Servamp“ entführt in ein Universum, das dem unseren sehr ähnlich ist, aber mit einer Besonderheit aufwartet: Denn hier leben neben den Menschen auch sieben so genannte Servamps, Vampire, die die Form von Tieren annehmen können und charakterlich die sieben Todsünden verkörpern.

Als der fürsorgliche Teenager Mahiru eines Tages eine streunende Katze bei sich aufnimmt, weil sie ihm leidtut, ahnt er noch nicht, dass sich hinter der niedlichen Fassade der Servamp Sleepy Ash verbirgt. Sleepy verkörpert die Todsünde der Trägheit und nistet sich fortan bei Mahiru ein und frisst ihm alle Vorräte weg.
Doch Mahiru ist nicht der einzige Besitzer eines der seltsamen Wesen, auch der kränkliche Misono Alisuin beherbergt einen Servamp, der auf den Namen All of Love hört und – man mag es sich bereits denken – die Wollust verkörpert.

Während die 12-teilige Serie Mahiru in den Fokus rückt, der seinem Servamp gerade erst begegnet ist, beschäftigt sich das Movie mit der Geschichte von Misono, der noch vor Mahiru Bekanntschaft mit einem Servamp machte und beleuchtet dessen Familiengeschichte, die das eine oder andere Geheimnis zu der seltsamen Spezies offenbart.

Tsubaki disappears, and peaceful days return, but only for a moment – suddenly it starts to snow out of season in the town. Mahiru thinks that this strange weather might have to do with vampires, and contacts Misono Alicein, the mistress of “Lust”, to gather up the Eves. But Misono says he can’t do anything right now, and promises to meet up later. He is strangely reticent.

And then, he goes silent entirely. Then Mahiru meets his brother, Mikuni. The sealed memories of Mikuni, and the story of Alicein family’s involvement with Lust and Envy that the Alicein family keeps hidden, will now be revealed.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=AjiHgi4qU9w

 

   
 

10.-20.05. Ausstellung: Tijmen Ploeger/itchi5 und Bunte Hunde Kunstschule

 

Tijmen Ploeger is an artist currently based in Berlin, Germany. Ever since he was a little rascal he was making doodles and coloring things and so it wasn't a surprise that -later on- he went to study for it. Nothing felt better than making a living out of what he loves to do. Starting out the first years with graphic design and animation, he finally found his heart in illustration and art.

His works are a mix of characters, ornaments, -often Japanese styled- tattoos, and typography, using a basic amount of colours to strengthen the message, which mostly plays an important role.

The medium used for the artworks ranges from ink-marker on paper to digital pencil, depending on the client and also target on which the art will be used. This can be anything from commercial design to street art and much in between.

By now he reached 16 years in his profession and still aims on diversity in his current works, which is working out pretty well.


Die Kunstschule Bunte Hunde in Berlin Mitte bietet Kurse beim Künstler im Atelier. Laufende Kurse für Teenager und Erwachsene werden ergänzt von längeren Workshops. Die Atmosphäre ist entspannt. Vergnügen am kreativen Tun geht mit dem Lernen von Neuem und der Weiterentwicklung eigener Fähigkeiten und Interessen einher. Henrik Schrat ist ein international tätiger bildender Künstler, der seit Jahren mit Vergnügen in verschiedenen Zusammenhängen unterrichtet.

  

   
 

Die Partner des Anime Berlin Festival

  Anime House    JAMBerlin     Japan Box     peppermint anime

Wir danken unseren Filmpartnern AnimeHouse, peppermint anime, Universum Anime und RAPID EYE MOVIES. Medienpartner sind Sumikai und Anime2You

Die seit 2002 bestehende Anime House GmbH zeichnet sich durch hochwertige Aufbereitung und Präsentation ihrer Releases aus. Neben den namensgebenden Anime umfasst das Verlagsprogramm u.a. Realfilme und animierte Comics. Anime House präsentiert eine Auswahl herausragender Filme des Altmeisters Gisaburo Sugii, eines langjährigen Freundes und Mitarbeiters des großen Osamu Tezuka.

Japan Box ist der Ort für alle Japan Fans! Japan Box bietet eine große Vielfalt an japanischen Süßwaren und japanisch-traditioneller Ware. Des Weiteren bietet Japan Box qualitativ-japanisches Catering an.

JAMBerlin.de ist ein von Fans der Szene gegründetes Japan-, Anime Kultur Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene. Auf dem Anime Berlin Festivel stellt JAMBerlin sein Projekt vor und bietet Anime Karaoke zum Mitsingen.

 

 

Das Projekt wird von ehrenamtlich aktiven Mitgliedern der Szene umgesetzt und vom unserem Trägerverein, dem MMC Berlin e.V. unterstützt. In Zusammenarbeit mit der Berliner Jugendfreizeiteinrichtung „METRONOM“ veranstaltet JAM ein monatlich stattfindendes „Community Fantreffen“, an dem sich jeder aktiv in der Programmgestaltung und der Planung beteiligen kann.

peppermint ist ein globaler Provider aller Genres und -Formate: Kino, TV, Video, DVD und New Media. Das Label peppermint anime steht für innovative, qualitätsvolle Unterhaltung für Anime Fans jeglichen Alters. Unser Fokus liegt auf originellen Animationen, Charakteren und Geschichten.

   
  Pressekontakt: Barbara Löblein, loeblein@babylonberlin.de, 030/278 919 19