homehomehomehome

Programm akt. Woche

  Kino Eintrittspreis:      
  Mo - So 8,00 Euro Kino 1                
    9,00 Euro Kino 1 Film + Gespräch  
  Mo - So 7,00 Euro Kino 2/3  
  Jeden Tag 3,00 Euro für Freundeskreis-Mitglieder  more
Ab 130 Minuten Filmlänge plus Euro -,50
  Ab 150 Minuten Filmlänge plus Euro 1,-
  Kinderfilm 4,- Euro für Kinder bis 14 Jahre Gruppen ab 10 Kinder 2,50 Euro
  Bei Sonderveranstaltungen gesonderte Preise (laut Aushang)
 
 
   
    
  Nach der Wiederaufführung in 500 amerikanischen Kinos!
  JETZT der Klassiker wieder im BABYLON:
  JAWS – Der Weiße HAI – NUR IM BABYLON!
  Und zehn andere Wasserfilme zum eintauchen!
   
  Bad Liebenwerda präsentiert
  Hai-Alarm im Babylon
  40 Jahre „Der weiße Hai“ + 11 Wasser-Film-Hits
  Von „Spiel mir das Lied vom Tod“ bis „Titanic“.
  Programmüberblick       FILME     Pressemitteilung zum Herunterladen:               Pressekontakt
  14.08.-02.09.2015
  Hai-Alarm im Babylon: 40 Jahre „Der weiße Hai“ und 11 Wasser-Filmhits
Von „Spiel mir das Lied vom Tod“ bis „Titanic

Vom 14.08. bis zum 02.09. nimmt das Babylon das 40. Jubiläum von Steven Spielbergs „Der weiße Hai“ zum Anlass für das Wasser-Filmfestival „Hai-Alarm im Babylon“ mit Werken, die Grenzen sprengten, die Kinokultur maßgeblich beeinflussten, manchmal jedoch als Karrierekiller für die jeweiligen Regisseure vorhergesagt wurden. Am 14.08. wird die Reihe um 17 Uhr mit Swimmingpool und zwei Haien eröffnet.

Was haben Filmlegenden wie „Der weiße Hai“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, „DAS BOOT“, „FITZCARRALDO“ oder „DEAD MAN“ gemeinsam? Wasser ist das verbindende Element, als Lebensretter, Mangel, Naturkraft, Bedrohung oder spirituelles Medium in so unterschiedlichen Genres wie dem Katastrophen- oder Kriegsfilm, dem Western, dem Road Movie, Coming of Age Film, der Satire und dem Krimi.

470 Mio. Dollar spielte „Der weiße Hai“ (US-Kinostart: 20.06.1975, BRD: 18.12.1975) weltweit ein. Das war die Geburt des Sommer-Blockbusters. Letztlich verdankt dieser stilprägende Film seine Entstehung einem „Cosmopolitan“-Artikel, den Produzent David Brown über den Debütroman des 33-jährigen Peter Benchley las. Zusammen mit Produzent Richard D. Zanuck erwarb er die Filmrechte und übertrug das Projekt dem 27-jährigen, unbekannten Steven Spielberg. Für die Dreharbeiten auf der Insel Martha’s Vineyard waren 55 Tage vorgesehen, tatsächlich wurden es 159 Tage. Spielberg: „Ich war wirklich naiv, wollte den Film unbedingt auf dem offenen Meer drehen, um möglichst realistische Effekte zu erzielen. Viele Kollegen hatten mich gewarnt, aber ich habe alle guten Ratschläge in den Wind geschlagen.“ Der Hai sollte durch drei tonnenschwere Modelle des Disney-Veteranen und Special Effect Künstlers Bob Mattey dargestellt werden. Spielberg taufte sie „Bruce“. Doch durch das Salzwasser fielen diese die meiste Zeit aus. Spielberg münzte dies in einen Vorteil um und ließ den Horror vor dem Hai vor allem in der Phantasie des Zuschauers entstehen. „We’re gonna need a bigger boat“ ist ein inzwischen legendäres Filmzitat des Polizeichefs Brody, als er den weißen Hai zum ersten Mal sieht. Für Spielberg, der während des Drehs noch sein Karriereende befürchtet hatte, war es der Start für erfolgreiche Großproduktionen. Zum diesjährigen Jubiläum startete „Jaws“ erneut in 500 US-Kinos.

„Hier kommt Brucie!“ - Ironisch zitiert Pixar in „Findet Nemo“ (2003) Spielbergs Erfolgsfilm: DER WEIßE HAI heißt Bruce und sagt beschwörend: „Ich bin ein lieber Hai und keine hirnlose Fressmaschine. Wenn ich etwas an meinem schlechten Image ändern will, muss ich mich zuerst selber ändern. Fische sind Freunde, kein Futter!“ Das Studio schrieb mit dem computeranimierten Unterwasser-Film Geschichte, denn die überzeugende Darstellung von Wasser stellt im Trickfilmbereich eine große wie kostenintensive Herausforderung dar.

DAS BOOT“ (1981), sechs Oscar-Nominierungen, sechs Mio. Kinozuschauer – „Der Spiegel“ meinte 1981: „Schon die Grundidee ist mehr als kühn: Eine deutsche Produktionsfirma, die Bavaria, unternimmt den späten und doch nie zuvor gewagten Versuch, mit einem rein deutschen Actionfilm aus dem Kunstfilm-Getto und aus Fassbinders Moritaten-Manufaktur auszubrechen und international auf den Markt vorzudringen“. Jürgen Prochnow, einer der Hauptdarsteller, meinte knapp: „Als Wahnsinn imponierend.“ Tatsächlich war das klaustrophobische Wasser-Drama für den 39-jährigen Regisseur Wolfgang Petersen die Eintrittskarte für Hollywood.

Im selben Jahr 1981 drehte Werner Herzog in Peru mit „FITZCARRALDO“ die symbolträchtige Geschichte eines Exzentrikers, der wider die Gesetze der Natur ein Schiff über einen Berg ziehen will, um ein Opernhaus im Dschungel zu errichten. Während der Dreharbeiten fühlte sich Herzog wie seine Filmgestalt, war er doch konfrontiert u.a. mit Unglücks- und Todesfälle, einem Krieg zwischen verschiedenen Indiostämmen, mit der Umbesetzung seiner Hauptdarsteller und nicht-manövrierfähigen Schiffsmodellen. Herzog beschwor sich selbst in seinem Tagebuch am 17.02.1981: „Ich selber bin geduldig und zuversichtlich und glaube, dass ich noch mehr aushalten kann.“
TITANIC (1997) wurde als Untergang von James Camerons Karriere prognostiziert und war tatsächlich über ein Jahrzehnt der erfolgreichste Film aller Zeiten.

Regisseur Ang Lee brachte die künstlerische Herausforderung mit dem Element Wasser bei seinem „LIFE OF PI“ (2012) auf den Punkt: „Es heißt immer, dass man nicht mit Wasser, Tieren oder Kindern arbeiten sollte, und ich kann das nur bestätigen.“ Unverfilmbar galt die erfolgreiche Romanvorlage. Ang Lee gelang in einem mit 6,5 Mio. Litern gefüllten Wassertank ein überwältigendes Ozean-Spektakel: Der schiffbrüchige Junge Pi, allein mit einem Tiger, kämpft um sein Überleben, um sich am Ende selber zu erkennen.
Ein weiterer Coming-Of-Age-Film ist MOONRISE KINGDOM (ebenfalls 2012), in dem zwei 12-Jährige in den Tagen vor einem großen Sturm ihre erste Liebe erfahren.
Auch der neue Film der japanischen Regisseurin Naomi Kawase „STILL THE WATER“ (2014) erzählt bildgewaltig von der ersten Liebe, dem Meer, dem Sturm und den Lebenszyklen.

Johnny Depp ist gleich mit zwei Filmen vertreten: In Jim Jarmuschs DEAD MAN (1995) begibt er sich als William Blake mit dem Indianer Nobody auf eine spirituelle Reise, in der das Wasser als Metapher dient. „PIRATES OF THE CARIBBEAN“ (2003) ironisiert erfolgreich das Genre, ist aber zugleich auch eine Hommage an Buster Keatons „Navigator“.

Der Westernklassiker „SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD“ spielt vor dem Hintergrund der Wasserknappheit in der Wüste. Schon der lange Vorspann deutet dieses Thema kongenial an, wenn einer der Banditen, Wassertropfen in seinem Hut sammelt und trinkt. „Sweetwater“ heißt die Farm des Iren McBain, scheinbar wertloses Land. Nach dessen Ermordung erfährt seine Witwe mit Hilfe eines Unbekannten die Wahrheit.


Timothy Grossman, Babylon Geschäftsführer über das Wasser-Filmfestival „Hai-Alarm im Babylon“
Was suchen wir, wenn wir ins Kino gehen? Geschichten die uns bewegen und überraschen. Das Unbekannte in uns und die unerforschte Weite. Was suchen wir im Weltall? Wasser! Wasser bedeutet Leben. Der Mensch besteht zu ungefähr 80% aus Wasser. Im Film – diesem visuellen Kontinuum, das auf Vorgängen basiert – kommt dem Wasser eine Schlüsselrolle zu.

Wer hat das besser begriffen als Ang Lee in seinem „Life of Pi“? Wer hat das besser begriffen als Wolfgang Petersen mit „Das Boot“, wer hat das besser begriffen als James Cameron mit „Titanic“. Wer hat das vor 40 Jahren besser begriffen als ein damals junger Regisseur namens Steven Spielberg, als er den Film „Der weiße Hai“ drehte. Wasser verbindet, Wasser trennt, Wasser trägt und verbirgt. Im Wasser suchen wir die letzten unerforschten Geheimnisse des Lebens und versunkene Zeugen ehemaliger Hochkulturen. Wir brauchen Wasser zum Leben und können auf dem Ozean verdursten.

Kein Wunder: Viele der besten bzw. bekanntesten Filme spielen mit oder im Wasser. Dabei kann der unterschiedliche Aggregatszustand auch noch eine Rolle spielen. Und welche Dramatik entsteht erst bei Wassermangel.

Wasser ist wie Wind und Feuer eine unzähmbare Naturgewalt. Der Mensch und das Wasser. Das Wasser und darin der Hai. Die Angst vor dem Hai aus den dunklen unsichtbaren Tiefen. Der weiße Hai im Babylon als Jubiläumsaufführung.
Hai Alarm im Babylon. Lassen Sie sich immer wieder überraschen.
   
   
  FILME
  JAWS - Der weiße Hai USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, 119 Min, OmU
40 Jahre schon verbreitet der „weiße Hai“ Angst und Schrecken. „We’re gonna need a bigger boat“ – legendär!
14.8. 20h, 15.8. 22:00, 19.8. 20h, 20.8. 22.15h, 21.8. 20h, 22.08. 23h, 23.8. 17.45h, 24.8. 22.15h, 25.8. 20h, 26.8. 19.45h, 27.8. 21.30h, 28.8. 22.15h, 29.8. 22.15h, 2.9. 22.15h

Das Boot D 1981 R: Wolfgang Petersen mit Herbert Grönemeyer, 143 Min, DF
Rasantes U-Boot-Kriegsspektakel: 6 Oscar-Nominierungen, 6 Mio. Kinozuschauer - Petersens Hollywood-Eintrittskarte.
14.8. 22.15h, 20.8. 19.30h, 22.8. 20.15h, 24.8. 19.30h, 28.8. 22h

Dead Man USA/J/D 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, 116 Min, OmU
Western & Roadmovie mit atmosphärischer Neil Young Musik. Und: Der junge Johnny Depp at his best!
14.08. 22.45h, 16.8. 20.15h, 17.8. 21.30h, 18.8. 22h, 20.8. 17.15h, 22.8. 17.15h, 24.8. 22.30h, 1.9. 17.15h

Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, 96 Min, DF
Genialer, computeranimierter Unterwasser-Film. Bruce, der weiße Hai, schwört: „Ich bin ein lieber Hai und keine hirnlose Fressmaschine. Fische sind Freunde, kein Futter!“
14.8. 18h, 15.8. 16h, 16.8. 15.30h, 20.8. 18.45h, 22.8. 16.15h, 23.8. 15.30h, 24.8. 17.45h, 25.8. 18.15h, 26.8. 18.15h, 28.8. 17.15h, 29.8. 17.15h, 30.8. 17h

Fitzcarraldo BRD 1982 R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, 158 Min, DF
Fitzcarraldo will ein riesiges Schiff über einen Berg ziehen lassen, um im Dschungel ein Opernhaus zu bauen. Großes Abenteuerkino!
14.8. 19.45h, 15.8. 22h, 18.8. 22h, 22.8. 20h, 28.8. 17.30h, 31.8. 20h

Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean] USA 2003 R: Gore Verbinski mit Johnny Depp, 137 Min, OmU
Leinen los für den exzentrischen Captain Jack Sparrow, den abenteuerlustigen Will Turner und die schöne wie kluge Elisabeth Swann!
14.8. 19.30h, 17.8. 19h, 23.8. 17.30h, 28.8. 22h, 29.8. 23h, 30.8. 19h

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger USA 2012 R: Ang Lee mit Suraj Sharma, 127 Min, OmU
Überwältigendes Ozean-Spektakel: Der schiffbrüchige Junge Pi, allein mit einem Tiger, kämpft um sein Überleben, um sich am Ende selber zu erkennen.
16.8. 17.30h, 18.8. 19.30h, 21.8. 17.30h, 26.8. 20h, 27.8. 21.45h, 29.8. 17h, 31.8. 17.30h

Moonrise Kingdom USA 2012 R: Wes Anderson mit Bruce Willis, Bill Murray, 95 Min, OmU
Großartiger Coming of Age Film über die erste Liebe und einen magischen Sommer, gedreht auf Rhode Island.
14.8. 22h, 15.8. 17.30h, 19.8. 11h (DF) + 18.15h, 20.8. 22.30h, 22.8. 18.15h, 23.8. 16.15h, 24.8. 18.45h, 25.8. 22.15h, 27.8. 22h, 29.8. 22h, 30.8. 16h, 2.9. 18.15h

Spiel mir das Lied vom Tod [Once Upon a Time in the West] USA/I 1968 R: Sergio Leone mit Charles Bronson, 165 Min, OmU (ENGLISCH mit Detuschen Untertiteln)
Einer DER Westernklassiker: Ein Kampf um Macht, Geld und Wasser. Mit berühmter Musik von Ennio Morricone.
16.8. 17.15h, 18.8. 19h, 21.8. 22.15h, 28.8. 19h, 30.8. 18h, 01.09. 19.30h

Still the water  J 2014 R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, 110 Min, OmU
Ein Film über die Liebe zum Meer und den ewigen Konflikt zwischen Tradition und Moderne in einem kleinen Inseldorf im Süden Japans. „grandios“ (ARD ttt)
16.8. 19h, 19.8. 20h, 20.8. 22.15h, 21.8. 17.45h, 22.8. 17.45h, 23.8. 18h, 24.8. 18.30h, 25.8. 17.45h

Titanic   USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, 94 Min, OmU
Über ein Jahrzehnt der erfolgreichste Film aller Zeiten: Nichts auf der Welt wird Jack und Rose je wieder trennen, nicht einmal der Untergang der Titanic.
15.8. 19.30h, 17.8. 20h, 21.8. 20h, 25.8. 20h, 28.8. 21.45h, 29.8. 19.30h

Verschwörung der Frauen [Drowning by Numbers]  NL/GB 1988 R: Peter Greenaway mit Joan Plowright, 118 Min, OmU
Schwarze Komödie um drei Frauen, die nacheinander ihren Mann ertränken und auf die Hilfe ihres Freundes, einem Leichenbeschauer, bauen.
15.8. 19.45h, 17.8. 17.45h, 19.8. 18h

   
   
  JAWS [er weiße Hai] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss, 119 Min, OmU

An den Stränden eines kleinen Inselbadeortes an der US-amerikanischen Ostküste taucht mitten in der Hauptsaison ein riesiger weißer Hai auf und verbreitet Angst und Schrecken. Nach ersten Todesopfern machen sich drei Männer auf die abenteuerliche Jagd nach dem menschenfressenden Ungeheuer: Polizeichef Brody, der Angst vor Wasser hat, der Meeresbiologe Matt Hooper und der alte Haudegen Quint.

Legendär ist der Satz von Chief Brody, als er den weißen Hai zum ersten Mal vor sich sieht: „We’re gonna need a bigger boat“.
Für Spielberg, der während des Drehs noch sein Karriereende befürchtet hatte, war es der Start für erfolgreiche Großproduktionen. Zum diesjährigen 40. Jubiläum startete „Jaws“ erneut in 500 US-Kinos.

   
  Das Boot D 1981 R Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Herbert Grönemeyer 143 Min, DF

Das rasante U-Boot-Kriegsspektakel war mit einem Budget von 32 Mio. DM damals nach „Metropolis“ der zweitteuerste, deutsche Fil. Sechs Millionen Kinozuschauer sahen den klaustrophobischen Unterwasser-Drama, das sechs Oscar-Nominierungen erhielt und für Petersen die Eintrittskarte für Hollywood war. Jürgen Prochnow, einer der Hauptdarsteller, meinte knapp: „Als Wahnsinn imponierend.“

   
  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min, OmU

William Blake (Johnny Depp) begibt sich mit dem Indianer Nobody auf eine spirituelle Reise, in der das Wasser als Metapher dient: "It is preferable not to travel with a dead man". Am Ende ihrer Reise schiebt Nobody William Blake im Kanu auf das offene Meer hinaus: "It is time for you to go back where you came from, where all the spirits come from and where they all return."

Jim Jarmuschs eleganter Anti-Western mit Johnny Depp ist mit Stars wie Robert Mitchum und Iggy Pop auch in den Nebenrollen hochkarätig besetzt. Seine dichte Atmosphäre wird hervorragend von Neil Youngs Kompositionen unterstrichen.

   
  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, DF

Der Clownfisch Marlin ist ängstlich, aber für seinen Sohn Nemo wächst er über sich hinaus. Denn Nemo wird ausgerechnet an seinem ersten Schultag von einem Taucher aus dem Heimatriff entführt. Marlin macht sich auf den Weg, um seinem Sohn im unendlichen Ozean wiederzufinden. Dory, ein vergesslicher Blaufisch, soll ihm helfen, zieht aber immer wieder großes Ungemach magisch an…

„Hier kommt Brucie!“ - Ironisch zitiert Pixar Spielbergs Erfolgsfilm: Der weiße Hai heißt Bruce und sagt beschwörend: „Ich bin ein lieber Hai und keine hirnlose Fressmaschine. Wenn ich etwas an meinem schlechten Image ändern will, muss ich mich zuerst selber ändern. Fische sind Freunde, kein Futter!“ Das Studio schrieb mit dem computeranimierten Unterwasser-Film Geschichte.

   
  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy, 158 Min, DF

Der exzentrische Brian Sweeney Fitzcarraldo ist von der Idee besessen, mitten in dem unberührten Amazonas-Dschungel ein großes Opernhaus zu bauen. Von den Ersparnissen seiner Freundin, der Bordell-Besitzerin Molly, kauft Fitzcarraldo einen alten Flussdampfer. Damit will er in ein unerschlossenes Kautschukgebiet schippern, um dort das Geld für den Bau zu erwirtschaften. Kautschuk gilt als das Gold des Urwalds. Um die gefährlichen Stromschnellen einer Flussmündung zu umgehen, entwickelt der Besessene einen atemberaubenden Plan: Hunderte von Indios sollen das riesige Schiff über eine unpassierbare Urwaldhöhe transportieren...

Für diesen Film trieb Herzog sein Team zu Höchstleistungen, so dass die Dreharbeiten zum Albtraum für den gesamten Stab wurden. Großes deutsches Abenteuerkino! Herzog beschwor sich selbst in seinem Tagebuch am 17.02.1981: „Ich selber bin geduldig und zuversichtlich und glaube, dass ich noch mehr aushalten kann.“

   
  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU

Kristallklar, unschuldig und verlockend blitzt das Meerwasser in der karibischen Sonne. Hier, wo Freiheit, Abenteuer und Lebenslust förmlich in der Luft liegen, fühlt sich der verwegene und charmante Haudegen Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) zu Hause.

Sein bis dahin paradiesisches Leben erhält einen jähen Dämpfer, als der durchtriebene Captain Barbossa sein stolzes Schiff, die BLACK PEARL, in seine Gewalt bringt und mit ihr die Hafenstadt Port Royal überfällt, wo er die bildschöne Tochter des Gouverneurs, Elizabeth Swann (Keira Kneightley), entführt. Das kann der abenteuerlustige Will Turner (Orlando Bloom), Elizabeths Freund und Vertrauter seit Kindheitstagen, nicht auf sich ruhen lassen. Gemeinsam mit Captain Sparrow macht er sich auf die Jagd nach der mörderischen Bande um Barbossa - und seiner verlorenen Liebe.

„Pirates of the Caribbean“ ironisiert erfolgreich das Genre, ist aber zugleich auch eine Hommage an Buster Keatons „Navigator“.
   
  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon 127 Min, OmU

Pi „Piscine“ Patel ist der Sohn eines indischen Zoodirektors. Eigentlich wollte die gesamte Familie einen Neuanfang in Kanada wagen. Doch auf der Überfahrt ertrinken alle bis auf Pi und einem anderen Überlebenden: einem furchteinflößenden bengalischen Tiger namens Richard Parker. Hunderte von Tagen ist Pi allein mit dem Tiger mitten auf dem Ozean, in einem Farbenspiel von Wolken und Wellen, von leuchtendem Plankton und einem Schwarm fliegender Fische.

Regisseur Ang Lee brachte die künstlerische Herausforderung mit dem Element Wasser auf den Punkt: „Es heißt immer, dass man nicht mit Wasser, Tieren oder Kindern arbeiten sollte, und ich kann das nur bestätigen.“ Ang Lee gelang in einem mit 6,5 Mio. Litern gefüllten Wassertank ein überwältigendes Ozean-Spektakel: Der schiffbrüchige Junge Pi, allein mit einem Tiger, kämpft um sein Überleben, um sich am Ende selber zu erkennen.

   
  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bruce Willis, Bill Murray, Tilda Swinton, Edward Norton, Frances McDormand, 95 Min, OmU – Kinderwagenkino: deutsche Fassung

Coming of Age Film über die erste Liebe und einen magischen Sommer, gedreht auf Rhode Island.

Mit einer Extraportion skurrilem Humor und viel Liebe zum Detail schickt Wes Anderson eine großartige Darstellerriege auf einen Suchtrip voll absurder Situationskomik.

1965, irgendwo vor der Küste Neuenglands, drei Tage vor einem gewaltigem Sturm. Captain Sharp (Bruce Willis), Sheriff einer kleinen beschaulichen Inselgemeinde, steckt in Schwierigkeiten: Suzy, die Tochter des neurotischen Ehepaars Bishop, ist spurlos verschwunden, und die Affäre des Sheriffs mit Mrs. Bishop (Frances McDormand) droht aufzufliegen, was Mr. Bishop (Bill Murray) gar nicht gefallen dürfte. Obendrein türmt der junge Pfadfinder Sam zur gleichen Zeit auf der anderen Seite der Insel aus dem Sommercamp. Und der etwas desorientierte Oberpfadfinder Ward (Edward Norton) hat keine Ahnung wohin. Was noch niemand weiß: Die beiden Ausreißer sind heimlich ineinander verliebt und sind zusammen durchgebrannt.
   
  Spiel mir das Lied vom Tod [Once Upon a Time in the West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel)

Der skrupellose Eisenbahnunternehmer Morton versucht mit Hilfe des eiskalten Killers Frank den Kampf um Macht, Geld und Wasser für sich zu entscheiden. Jill erbt die scheinbar wertlose Farm Sweetwater ihres ermordeten Mannes. Dieses Grundstück will Morton als wichtigen Eisenbahnstützpunkt. Der Fremde „Harmonica“ ersteigert das Stück Land und gibt es Jill zurück. Außer sich vor Wut fordert der Killer Frank den "Fremden" zum Duell...
Einer DER Westernklassiker mit Musik von Ennio Morricone.
   
  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 110 Min, OmU

“Still the Water“ ist ein berührender und zärtlicher Blick auf das Ende einer Kindheit in einem kleinen Inseldorf im Süden Japans. Ein Film über die Liebe zum Meer und den ewigen Konflikt zwischen Tradition und Moderne, zwischen Erfahrung und Unerfahrenheit, und über die großen Themen und Zyklen des Lebens: Leben, Liebe, Tod und das, was bleibt. Erzählt wird die Geschichte der zärtlichen Annäherung zweier junger Menschen, Kyoko, die das Meer liebt, und Kaito, der vor dem Wasser Angst hat und unter der Trennung seiner Eltern leidet.

Die exotische Kulisse, in der die naturverbundene traditionelle Lebensweise
der Bauern und Fischer auf die Moderne trifft, bildet die südjapanische Insel
Amami-Oshima.

„Das Wunder der ersten großen Liebe durchweht den gesamten Film. Und der findet Bilder dafür, die uns alle treffen. "Still the Water" ist grandios.“ ARD

   
  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU
Hai Alarm im Babylon: Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon 127 Min, digital

Rose DeWitt Bukater (Kate Winslet), eine 17-jährige Amerikanerin vom Oberdeck, die unter strengen Regeln und Erwartungen der edwardianischen Gesellschaft leidet, verliebt sich in einen Passagier des Zwischendecks, den jungen, frei gesinnten Jack Dawson (Leonardo DiCaprio). Nachdem er ihr die Augen geöffnet hat für die Welt außerhalb ihres goldenen Käfigs, entfaltet die verbotenen Liebe von Rose und Jack einen geheimnisvollen Zauber. Nichts auf der Welt wird sie je wieder trennen, nicht einmal etwas so unvorstellbares wie der Untergang der Titanic.

Titanic“ wurde als Untergang von James Camerons Karriere prognostiziert und war tatsächlich über ein Jahrzehnt der erfolgreichste Film aller Zeiten. Allein in Deutschland sahen ihn 18 Millionen Zuschauer.
   
  Verschwörung der Frauen [Drowning by Numbers] Niederlande, U.K.1988
R: Peter Greenaway mit Joan Plowright, Juliet Stevenson Joely Richardson, Bernard Hill, 118 Min, OmU

Mutter, Tochter und Enkelin tragen den gleichen Namen - Cissie Colpitts. Alle drei Frauen haben ein und dasselbe Problem: ihre Männer. Nacheinander entledigen sie sich derer mit Hilfe von Wasser und ihrem Freund, dem Leichenbeschauer Madgett. Doch dann interessieren sich zwei dickbäuchige Detektive für die mysteriösen Todesfälle.

Schwarze Komödie mit grandiosen Bildern!
„‘Der Grund meines Wesens ist pure Ironie‘, sagt Greenaway, doch eines gilt in seinem jüngsten starken Stück schwarzen Humors fast wie im wirklichen Leben: Unschuld muß untergehen, und die Frechheit siegt.“ (Der Spiegel, 48/1988)
   
  Programmüberblick
FR 14.08.
17:00  Eröffnung: Hai Alarm im Babylon vor dem Kino: Swimmingpool + zwei Haie anschließend
18:00  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
19:30  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean]: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital
19:45  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy, 1
            58 Min, digital
20:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss, 119 Min, OmU
22:00  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 Min,
             digital, OmU
22:15  Das Boot D 1981 R Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Herbert Grönemeyer
            143 Min, digital
22:45  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min,
            digital, OmU


SA 15.08.
16:00  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
17:30  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 Min,
             digital, OmU
19:30  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU, digital
19:45  Verschwörung der Frauen [Drowning by Numbers] Niederlande, U.K.1988, R: Peter Greenaway
            mit Joan Plowright, Juliet Stevenson Joely Richardson, Bernard Hill, 118 Min, OmU, digital
22:00  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy,
            158 Min, digital
22:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss,
            119 Min, OmU


SO 16.08.
15:30  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
17:15  Spiel mir das Lied vom Tod [C’era una volta il West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone
            mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel), digital
17:30  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon 127 Min, OmU, digital
19:00  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 120 Min, digital, OmU
20:15  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min,
            digital, OmU


MO 17.08.
17:45  Verschwörung der Frauen [Drowning by Numbers] Niederlande, U.K.1988 R: Peter Greenaway
            mit Joan Plowright, Juliet Stevenson Joely Richardson, Bernard Hill 118 Min, digital, OmU
19:00  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital
20:00  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU,
            digital
21:30  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min,
            digital, OmU

DI 18.08.
19:00  Spiel mir das Lied vom Tod [C’era una volta il West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone
            mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel), digital
19:30  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon
            127 Min, digital, OmU
22:00  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min,
            digital, OmU
22:00  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy,
            158 Min, digital


Mi 19.08.
11:00 KinderWagenKino Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward,
            Bob Balaban, 95 Min, DCP, Deutsche Fassung
18:00  Verschwörung der Frauen [Drowning by Numbers] Niederlande, U.K.1988
            mit Joan Plowright, Juliet Stevenson Joely Richardson, Bernard Hill, 118 Min, OmU, digital
18:15  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 Min,
             digital, OmU
20:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss,
             119 Min, OmU
20:00  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 120 Min, digital, OmU
20:15  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min,
            digital, OmU

DO 20.08.
17:15  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer 116 Min, digital,
            OmU
18:45  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
19:30  Das Boot D 1981 R Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Herbert Grönemeyer
            143 Min, digital
22:15  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 120 Min, digital, OmU
22:15  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss,
            119 Min, DCP, OmU
22:30  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban,
            95 Min, DCP, OmU

FR 21.08.
17:30  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon
            127 Min, digital, OmU
17:45  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 120 Min, digital, OmU
20:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss,
            119 Min, OmU
20:00  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU,
            digital
22:15  Spiel mir das Lied vom Tod [C’era una volta il West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone
            mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel), digital

SA 22.08.
16:15  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
17:15  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer
            116 Min, digital, OmU
17:45  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga
            120 Min, digital, OmU
18:15  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 Min,
             digital, OmU
20:00  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy,
            158 Min, digital
20:15  Das Boot D 1981 R Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Herbert Grönemeyer
            143 Min, digital
23:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw, Richard Dreyfuss,
            119 Min, OmU

SO 23.08.
15:30  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
16:15  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban,
            95 Min, DCP, OmU
17:30  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital
17:45  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw,
            Richard Dreyfuss, 119 Min, DCP, OmU
18:00  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, 120 Min, digital, OmU


MO 24.08.
17:45  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
18:30  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga,
            120 Min, digital, OmU
18:45  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban,
            95 Min, DCP, OmU
19:30  Das Boot D 1981 R Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow, Hubertus Bengsch, Herbert Grönemeyer
            143 Min, digital
22:00  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush Tandon
            127 Min, digital, OmU
22:15  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw,
            Richard Dreyfuss, 119 Min, DCP, OmU
22:30  Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer
            116 Min, digital, OmU

DI 25.08.
17:45  Still the Water Japan 2014, R: Naomi Kawase mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga,
            120 Min, digital, OmU
18:15  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
20:00  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU,
            digital
20:00  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw,
            Richard Dreyfuss, 119 Min, DCP, OmU
22:15  Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban,
            95 Min, DCP, OmU

MI 26.08.
18:15  Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min, digital
19:45  Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw,
            Richard Dreyfuss, 119 Min, DCP, OmU
20:00  Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Ayush
            Tandon 127 Min, digital, OmU


FR 28.08.
19:00  Spiel mir das Lied vom Tod [C’era una volta il West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone
            mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel), digital
22:00  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital


SA 29.08.
19:30  Titanic, USA 1997 R: James Cameron mit Leonardo DiCaprio, Kate Winslet, Frances Fisher 194 Min, OmU, digital
23:00  Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean]: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital

SO 30.08.
16:00 Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban, 95 Min,
            digital, OmU
17:00 Findet Nemo USA 2003 R: Andrew Stanton, Lee Unkrich, Animationsfilm, 96 Min
18:00 Spiel mir das Lied vom Tod [Once Upon a Time in the West] Italien, USA 1968 R: Sergio
           Leone mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min
19:00 Fluch der Karibik [Pirates of the Caribbean]: The Curse of the Black Pearl] USA 2003 R Gore Verbinski
            mit Johnny Depp, Orlando Bloom, Geoffrey Rush 137 Min, OmU, digital

MO 31.08.
17:30 Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger, USA 2012, R: Ang Lee mit Suraj Sharma, Irrfan Khan,
            Ayush Tandon 127 Min, OmU
20:00  Fitzcarraldo, BRD, 1982, R: Werner Herzog mit Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy,
            158 Min, digital
   
  DI 01.09.
17:15 Dead Man, USA, Japan, D, 1995 R: Jim Jarmusch mit Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer
            116 Min, OmU
19:30  Spiel mir das Lied vom Tod [C’era una volta il West] Italien, USA 1968 R: Sergio Leone
            mit Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson 165 Min, OmU (engl. Fassung, dt. Untertitel), digital
   
  18:15 Moonrise Kingdom, USA 2012 R: Wes Anderson mit Jared Gilman, Kara Hayward, Bob Balaban,
            95 Min, OmU
22:15 Der weiße Hai [Jaws] USA 1975 R: Steven Spielberg mit Roy Scheider, Robert Shaw,
            Richard Dreyfuss, 119 Min, OmU
   
   
  Pressekontakt:
  Barbara Löblein, 030/278 919 19, loeblein@babylonberlin.de
Gern stellen wir Ihnen Fotos und das Plakat zur Verfügung.